Die F-Jugend des TuS hält mit den Großen mit

Jugend-Team der Woche

Noch steht die Handball-F-Jugend des TuS Ickern außer Konkurrenz. Erst ab der E-Jugend wird am regulären Spielbetrieb teilgenommen. Bis es soweit ist, lernen die jungen Anfänger die ersten Grundlagen im Umgang mit dem Ball und das Regelwerk kennen. Beim letzten Donnerstagstraining zeigte unser „Team der Woche“, dass es zweifellos mit der nächsthöheren Altersklasse mithalten kann.

HABINGHORST

02.03.2017, 10:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Obwohl die Nachwuchs-Handballer noch sehr jung sind, beherrschen sie alle bereits das Grundrepertoire, auf das es ankommt: Prellen, Passen, Fangen. Das Trainergespann, das aus Paulina Julich (16) und Siri Korte (15) besteht, ist sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge, auch wenn hier und da die Konzentration mal nachlässt. „Das Verteidigen des Gegenspielers klappt noch nicht so gut“, sagt Korte, die selbst schon seit Kindestagen Handball spielt. „Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir hier noch Fünfjährige dabei haben und der Spaß eindeutig im Vordergrund steht, nicht das Tore-Zählen.“

Oft sind es die Eltern oder Geschwister, manchmal auch die Schulkameraden, die die Kinder zum Handball animiert haben. Genau wie bei der siebenjährigen Elisa Trockel, deren ältere Schwestern ebenfalls beide beim TuS Handball spielen.“ Ich trainiere schon bei der E-Jugend mit, wenn die zu wenige Spieler haben“, sagt Elisa stolz.

Sie gehört zu den vier Kindern, die wegen ihrer guten Leistungen bereits früher in die E-Jugend übergegangen sind. In der kommenden Spielzeit werden zusätzlich weitere vier Kinder aufrücken, weil sie das entsprechende Alter haben. Dort wird dann zum ersten Mal das Positionsspiel eingeübt.

Aber auch jetzt schon versuchen die Trainerinnen, etwas Struktur und Dynamik in die Abläufe zu bringen. Im Training gibt es dann auch mal ein Testspiel, bei dem in erster Linie die Koordination trainiert wird. Korte zieht sich einzelne Spieler heraus und erklärt ihnen in einfachen Worten ihre Aufgaben. Julich versucht oft, die Kinder mit Bildern zu erreichen: „Wenn euer Gegenspieler eine Pommes holen geht, dann geht ihr mit.“ Die Kinder lachen und nicken. Diesen Spruch werden sie bestimmt noch ein paar Mal hören.

Jetzt lesen

Was das Trainergespann seinem Team auf jeden Fall mit auf den Weg geben will, ist das Gemeinschaftserlebnis. Da ist es natürlich von Vorteil, dass Julich und Korte selbst aktive Spielerinnen in der B-Jugend des TuS Ickern sind und den Mannschaftsgeist mit Überzeugung vorleben.

Nach dem Training der F-Jugend trainieren die fortgeschrittenen Teams des TuS Ickern. „Hier sehen die Kleinen, wie es im Handball für sie mal weitergehen kann, wenn sie weiterhin Spaß an dem Sport haben“, sagt Julich und deutet auf die Älteren hin, die schon am Spielfeldrand auf ihren Trainingsstart warten.

Der achtjährige Patrick Strauch hat großen Gefallen am Handball gefunden. Er mag die vielen Bewegungen und das Tore-Werfen. Andere Ballsportarten kommen für ihn aber nicht in Frage. „Werfen kann ich besser als Schießen“, sagt er. „Aber ganz so hoch wie beim Korfball kann ich nicht werfen.“

Jetzt lesen

In der Vergangenheit hatte die F-Jugend bereits bei einem Spielfest der DJK Ewaldi Aplerbeck in Dortmund-Brackel zeigen können, was sie in den letzten Monaten an Bewegungen dazu gelernt haben. „Für die meisten war es das erste Spielfest und dafür konnten sie sehr gut mit den anderen fünf Mannschaften mithalten“, erinnert sich Julich, die früher mal selbst in der F-Jugend gespielt hat.

Natürlich gab es auch den ein oder anderen blauen Fleck. „Blaue Flecken sind zwar hart, aber sie zeigen, dass du alles richtig gemacht hast“, sagt sie. Vielleicht kommen für die Kinder in Zukunft ein paar blaue Flecken mehr dazu, dafür aber auch ein paar mehr Erfahrungen.

Lesen Sie jetzt