Die SG Castrop kann die Marler Tormaschine nicht anhalten

rnFUSSBALL-BEZIRKSLIGA

Die SG Castrop kann sich bei ihrem Torwart Pascal Heuser bedanken, dass sie nicht zweistellig gegen den Spitzenreiter FC Marl verliert.

Castrop-Rauxel

, 01.09.2019, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einer bitteren 0:5 (0:3)-Niederlage gegen den FC Marl (1.) endete der Start in den September am vierten Spieltag für die SG Castrop (10.) in der Fußball-Bezirksliga.

Die Tor-Maschine des Spitzenreiters lief schnell warm. 19 Treffer bei nur drei Gegentoren hatten die Gäste schon vor dem Anpfiff der Begegnung im Stadion an der Bahnhofstraße auf dem Konto. Jetzt kamen fünf weitere dazu. Zu schnell lief es für die Castroper, die gewarnt sein sollten.

Jetzt lesen

Denn nach zwei Minuten war ihr Match-Plan schon dahin. Benedikt Meyer-Drabert leistete sich einen fatalen Fehlpass im eigenen Strafraum und Torwart Pascal Heuser war beim 0:1 (2.) letztlich der ärmste Mann im Stadion. Jubel bei den Marlern, die sich nach diesem Spieltag „alleiniger Tabellenführer“ nennen können. Der Nebenbuhler SV Vestia Disteln spielte bei Teutonia Waltrop nur 2:2 und gab somit die ersten Zähler ab.

Gute SG-Chancen

Die beiden SG-Trainer Tino Westphal und Dennis Dannemann machten ihren Akteuren von außen Mut. Das fruchtete. In der achten Minute zirkelte Ingmar Holtkamp einen seiner vielen Freistöße in den Strafraum der Gäste. Der folgende Kopfball von Jerome Lanski ging knapp am linken Außenpfosten vorbei.

Die SG Castrop kann die Marler Tormaschine nicht anhalten

Fünf Gegentore mussten die SG-Trainer (v.l.) Tino Westphal und Dennis Dannemann sowie Physiotherapeut Gerd Holtkamp mitansehen. © Volker Engel

Die Castroper waren im Spiel. Wenn sich auch ein gefährlicher Schuss auf das Tornetz setzte. Youssouf Joe Kourouma antwortete mit einem Kopfball nach einer weiteren Holtkamp-Hereingabe. Das Spiel war ausgeglichen, von einer Überlegenheit des Spitzenreiters nicht viel spüren.

Zumal Onur-Sahin Altay noch einen schönen Schuss abließ, den Holtkamp aufgelegt hatte. Die Kugel zischte knapp über das Gebälk.

Zu diesem Zeitpunkt glaubte niemand hinter der Bande, dass das Spiel den Bach runtergehen sollte. Bis zur 38. Minute. Da ließ sich Stefan Strasser durch einen Konter über die rechte Seite überraschen – und der feine Querpass in die Mitte fand den richtigen Abnehmer: 0:2. Damit nicht genug in der ersten Halbzeit. Durch ein Foulspiel im Strafraum bekam Marl noch den Strafstoß, der das 0:3 (40.) brachte und die Castroper sicherlich mit mächtigem Magengrummeln in die Pause schickte.

Vier Einwechselungen

Wechsel nach den Pausengesprächen waren gefragt. Physiotherapeut Gerd Holtkamp (Vater von Ingmar) versammelte in der Halbzeit alle Reservespieler auf dem Platz um sich. Und vier davon sollten dann auch nach kurzer Zeit kommen.

Es nutzte nicht mehr viel. Ein kollektiver Sekundenschlaf brachte das 0:4 (50.) und ein weiterer Konter gar das 0:5 (65.). Dass es danach nicht noch schlimmer wurde, lag an Torwart Pascal Heuser. Dieser blieb Sieger in einigen Eins-Gegen-Eins-Situationen entschärfte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt