Die Spiele der heimischen Teams am Wochenende

Handball

Die Herren des TuS Ickern könnten noch absteigen - ein Punkt gegen Brechten würde dem Team die Klasse definitiv sichern. In der Frauenhandball-Bezirksliga müssen TuS Ickern und der Castroper TV gegen die Tabellenführer ran.

CASTROP-RAUXEL

von Von Florian Kopshoff und Jörg Laumann

, 04.05.2012, 15:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Björn Böcking kehrt gegen Brechten in den Kader zurück.

Björn Böcking kehrt gegen Brechten in den Kader zurück.

Landesliga 3 TV Brechten - TuS Ickern  Sonntag, 17.45 Uhr

Stephan Pade, Trainer des Handball-Landesligisten TuS Ickern (8.), kennt die Mannschaft, die noch im Wege steht: Der TV Brechten (6.) sei "mannschaftlich geschlossen stark", die Spieler "nicht groß, aber wendig". Ein Punkt sei drin, glaubt der Trainer, "der Punkt der noch fehlt." Noch fehlt, um beruhigt für eine neue Landesliga-Saison planen zu können. So richtig ernst nehmen die Castrop-Rauxeler das Kettenrasseln des Abstiegsgespenst aber wohl ohnehin nicht mehr. Noch zwei Spiele stehen aus. Das Restprogramm der Konkurrenten ist hart. Das hat auch Pade registriert und gesteht vorsichtig: "Wir sind schon optimistisch", eilt aber zu ergänzen, man müsse freilich "nur auf sich" schauen. Zum Spiel am Sonntagabend, 6. Mai, in Brechten (17.45 Uhr) ist auch Björn Böcking wieder frei von seiner Rotsperre. Schon in der Vorwoche hatte sich die Ickerner Personalsituation von mangelhaft auf gut verbessert, als in Nils Rodammer und Maurice Zendrowski zwei wichtige Rückraumspieler und in Carsten Böcking ein Routinier in den Kader zurückkehrten.

In der Hinrunde hatten sich die beiden Mannschaften 24:24 getrennt. Am Samstag steht für die Recklinghäuser eine ganze Menge auf dem Spiel: Als Zwölfter der Tabelle steckt die PSV-Reserve im Kampf gegen den Abstieg.  Die HSG ihrerseits möchte ihren aktuellen vierten Rang behaupten, der die beste Abschlussplatzierung seit der Spielzeit 2005/06 bedeuten würde. „Wir wollen das Spiel in Recklinghausen natürlich gewinnen“, sagt Raasch, dessen Team in Westfalia Welper II und Westfalia Herne II gleich zwei Verfolger dicht auf den Fersen liegen.  Beim Gastspiel in der Kreisstadt wird Raasch voraussichtlich auf den Kader setzen können, der in der Vorwoche mit einem 34:28 gegen die HSG Gelsenkirchen die Sieglos-Serie beendet hatte. Ein kleines Fragezeichen steht lediglich hinter dem Einsatz von Matthias Kunze, der an einer Daumenverletzung laboriert.  

Der Castroper TV will in der Prallelstaffel beim künftigen Aufsteiger Werler TV einen versöhnlichen Saisonausklang feiern. "Im Falle eines Sieges hätten wir immerhin ein ausgeglichenes Punktekonto", sagt Co-Trainer Matthias Copar, "es wird allerdings ein sehr schweres Spiel für uns." Die Castroperinnen, die mittlerweile auf Rang sieben zurückgefallen sind, könnten im Erfolgsfall ihren Tabellenstand noch leicht verbessern. HVE Villigst-Ergste (6.) und HC Dortmund-Süd (5.), die jeweils um einen Punkt vor dem CTV liegen, treffen zum Saisonabschluss im direkten Vergleich aufeinander.

Für den Aufsteiger TuS Ickern geht es beim Spitzenreiter TSG Sprockhövel in erster Linie darum, zum Abschluss einer insgesamt erfreulichen Saison den fünften Platz zu behaupten. Der Gegner steht als Aufsteiger fest und hat am vergangenen Wochenende seine ersten beiden Verlustpunkte hinnehmen müssen. Ickerns Co-Trainer Uwe Bothe rechnet aber nicht damit, dass es Sprockhövel im letzten Heimspiel der Saison locker angehen lässt. "Wir gehen nicht davon aus, dass wir dort einfach so zwei Punkte mitnehmen können", sagt er, "In erster Linie steht bei uns im letzten Saisonspiel der Spaß im Vordergrund." Ihr Debüt im Bezirksliga-Kader wird A-Juniorin Kristina Müller feiern.

Lesen Sie jetzt