Die Spiele der heimischen Teams im Überblick

Handball

Die Bezirksliga-Handballerinnen des Castroper TV boten gegen den nach wie vor verlustpunktfreien Tabellenführer HSG Gelsenkirchen zwar eine ansprechende Leistung, unterlagen aber letztlich mit 13:18 (6:9). Alle Spiele in der Übersicht.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 17.11.2013, 18:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Spiele der heimischen Teams im Überblick

Handball-Landesliga Ickern - Ahlener SG 2 31:24 (14:10) Nach einer zähen Anfangsphase, in der sich beide Teams im Abschluss schwer taten, konnten sich die Ickerner erste Vorteile erspielen. Bis zur 26. Minute zogen sie auf 13:7 davon. Vor allem in der Abwehr standen die Schützlinge von TuS-Trainer Ralf Utech in den meisten Situationen sicher. Mit zunehmender Spieldauer verbesserte sich auch ihre Chancenverwertung. Doch bis zum Sieg war es noch ein weiter Weg. Nachdem der TuS mit einem 14:10 in die Pause gegangen war, zeigte er zu Beginn des zweiten Spielabschnitts Nerven. Die Negativserie mit vier Niederlagen in Folge hatte offenbar ihre Spuren hinterlassen. „Zwischendurch war es ein bisschen wackelig“, befand Utech. Die Ahlener nutzten die Verunsicherung beim Gegner, um ihren Rückstand auf 18:20 zu verkürzen. Beim folgenden Angriff hatten die Ickerner Glück, dass die Gäste nicht das Tor, sondern jeweils ein Mal den Pfosten und die Latte trafen. Nachdem der Ahlener Anschlusstreffer auf diese Weise vermieden worden war, legten die Ickerner einen Zwischenspurt ein: Ulrich, Vitus Esser, Maurice Zendrowski und Stefan Kresse schraubten die TuS-Führung innerhalb von drei Minuten auf ein komfortables 24:18 hoch. „Unter dem Strich geht der Sieg für uns in Ordnung“, kommentierte Utech, „es war vor allem wichtig, dass wir diese zwei Punkte geholt haben.“Handball-Bezirksliga, Frauen Castroper TV - HSG Gelsenkirchen 13:18 (6:9) Zumindest ein Punktgewinn wäre möglich gewesen, wenn die Castroperinnen in der Offensive durchschlagskräftiger agiert hätten. "Wir waren bei unseren Angriffen oftmals zu fahrig und haben uns insgesamt zu wenig Chancen erarbeitet", befand der Castroper Trainer Otto Kuckel. Die Leistung der CTV-Abwehr war hingegen über weite Strecken stark. Bis zur 26. Minute ließen die Gastgeberinnen gerade einmal sechs Treffer des Spitzenreiters zu, es stand 6:6. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgang konnte sich Gelsenkirchen noch eine Führung erspielen. Auch nach dem Seitenwechsel gelang es den Castroperinnen zunächst, die Partie offen zu gestalten. Nach 41 Minuten stand es 10:10, auch acht Minuten später war das Zwischenresultat noch ausgeglichen (12:12). Eine doppelte Unterzahl brachte den CTV dann allerdings vorentscheidend ins Hintertreffen. Gelsenkirchen zog auf 15:12 davon, erhöhte seinen Vorsprung in den Schlussminuten sogar noch auf fünf Treffer. "Das Endergebnis ist vielleicht um zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen", kommentierte Kuckel, "aber die Gelsenkircheninnen waren in den entscheidenden Situation einfach cleverer als wir."Handball-Bezirksliga, Männer HC Westfalia Herne II - HSG Rauxel-Schwerin 24:21 (11:11) Die Handballer der HSG Rauxel-Schwerin laufen nach ihrem Sieg beim HC Westfalia Herne 2 weiterhin im Titelrennen mit. Aktuell hat die HSG wie alle Teams auf den Rängen eins bis fünf vier Verlustpunkte. In Herne hatten die Rauxel-Schweriner in der ersten Halbzeit oftmals mit ein oder zwei Toren in Rückstand gelegen und glichen zur Pause zum 11:11 aus. Nach dem Seitenwechsel warf das Team um den siebenfachen Torschützen zunächst nur Führungen mit einem Tor heraus. Das änderte sich acht Minuten vor dem Ende mit einer Drei-Tore-Führung. HSG-Coach Gerald Raasch: „Das war der Durchbruch. In Herne Tore zu werfen, ist für alle Teams schwer. Keiner schafft hier die 30-Tore-Marke.“ Ein Wermutstropfen war auf das Training am Freitag gefallen. Goalgetter Michel Zimmer zog sich eine schwere Bänderverletzung in der Nähe der Kniekehle zu. Wie lange der Youngster ausfallen wird, steht laut Raasch in den Sternen.

Lesen Sie jetzt