Die U18 des TC Castrop 06 ist "eine lustige Truppe"

Jugend-Team der Woche

In der Tennis Ruhr-Lippe-Liga der U-18-Mädchen hat die Mannschaft des TC Castrop 06 am vergangenen Wochenende ein 4:4-Remis gegen TC Kamen-Meth erspielt. Unser „Jugend-Team der Woche“ verlor erst ein Spiel in dieser Saison, weil im Team eine besondere Harmonie herrscht, die den Mädchen auf dem Platz zu guten Leistungen verhilft.

CASTROP-RAUXEL

von Laurent Ruttkowski

, 29.06.2017, 10:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die U18 des TC Castrop 06 ist "eine lustige Truppe"

Die erste U18 Juniorinnen Mannschaft des TC Castrop 06 am Rande des Spiels gegen den TC Kamen-Meth (v.l.n.r.): Rebecca Müller, Emily Ruttkowski, Lea Mehlau, Katrin Walkenhorst. Müller ist an Position eins im Team gesetzt. Ruttkowski spielt an Position zwei, Mehlau an drei und Walkenhorst an Position vier. Trainer Jan Wannemüller lobt vor allem die Gemeinschaft im Team, das schon seit einer langen Zeit zusammen Tennis spielt.

Nach dem Spiel plauderten Rebecca Müller, Emily Ruttkowski, Lea Mehlau (alle drei Jahrgang 1999) und Katrin Walkenhorst (Jahrgang 2000) gemeinsam beim obligatorischen Mannschaftsessen. Der Clubwirt des TC06, Rajesh Kunwar, zauberte wie immer Chicken Nuggets oder nepalesische Nudeln für die Mädchen. „Die Mädchen spielen schon ellenlang zusammen und sind im Club groß geworden“, erklärte Jugendwart Uwe Gaudigs. Seit über zehn Jahren rutschen die Mädchen bereits gemeinsam über die Asche und haben in der Zeit gute Freundschaften zueinander aufgebaut.

Diese wurden auch dadurch gestärkt, dass Müller, Ruttkowski und Walkenhorst allesamt das Adalbert-Stifter-Gymnasium besuchen. Müller und Ruttkowski haben dieses Jahr ihr Abitur bestanden. Die Jüngste im Team, Katrin Walkenhorst muss noch ein Jahr weiter pauken. Lea Mehlau, die durch Vater Frank zum Tennis gekommen ist, hat gerade ihre Ausbildung zur Elektrikerin abgeschlossen und lernt noch zwei Jahre bis zum Abitur auf der Hibernia-Schule in Herne.

Laut Trainer Jan Wannemüller sind die U18-Mädchen des TC Castrop 06 nicht nur eine „lustige Truppe“, sondern auch „sehr spielstark und erfahren“.

Rebecca Müller trainierte in der Vergangenheit im Westfälischen Tennisverband; Emily Ruttkowski wird Ende des Sommers ein Tennis-Stipendium in den USA angehen. Alle vier Nachwuchsspielerinnen konnten in der Vergangenheit des Öfteren bei den Stadtmeisterschaften auf sich aufmerksam machen.

Dennoch ist die lange Freundschaft der Mädchen auch auf dem Court ein Schlüssel zum Erfolg. „Andere Teams konzentrieren sich nur darauf zu gewinnen, wir hingegen spielen so gut, weil wir uns so wohl fühlen innerhalb der Mannschaft, Spaß haben und alle miteinander befreundet sind“, stellte Emily Ruttkowski fest. Obwohl alle vier Rechtshänderinnen sind, ergänzen sich die Mädchen sehr gut, da sie ihre Schwächen gegenseitig auffangen können. Auch wenn es mal nicht so läuft „egal ob im Einzel oder Doppel, wissen wir uns immer gegenseitig aufzubauen“, betont Rebecca Müller, die Nummer eins des Teams.

In der Tat verloren die Mädchen erst eins von bislang fünf Spielen in dieser Saison. Dazu kommen jeweils zwei Siege und Remis. In der Ruhr-Lippe-Liga haben sie ihr Ziel, den Klassenverbleib, bereits zwei Spieltage vor Schluss erreicht. Die beiden letzten Partien müssen die Mädchen auswärts beim TV Bergkamen 79 und TV Altlünen bestreiten.

Jetzt lesen

Für Müller, Ruttkowski und Mehlau ist es die letzte Saison im Junioren-Bereich. Nächstes Jahr werden sie nur noch für die Damen-Mannschaft (Bezirksliga) spielen, in der alle vier bereits seit einigen Jahren aktiv sind. Mit Luise von Agris, Jana Hetterscheid und Co. wird es dort langfristig das Ziel sein, in die Ruhr-Lippe-Liga aufzusteigen und sich dort zu etablieren.

In der nächsten Saison wird dann höchstwahrscheinlich Katrin Walkenhorst die Nummer eins der Castroper U18-Mädchen sein. „Einerseits wird es eine große Herausforderung und andererseits wird es eine riesen Verantwortung für mich nächstes Jahr“, blickt sie auf die kommende Saison.