Die Zugmaschine für Deutschlands besten Sprinter

Porträt: Marcel Sieberg

Marcel Sieberg ist der wichtigste Helfer für Top-Sprinter André Greipel. Auf der fünften Etappe der Tour de France hat der Castrop-Rauxeler Sieberg seinen Kumpel Greipel schon zum zweiten Etappensieg gezogen. Wir stellen den Mann vor, der sich komplett in den Dienst seines Teams stellt.

CASTROP-RAUXEL

, 08.07.2015, 17:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Zugmaschine für Deutschlands besten Sprinter

Mercel Sieberg jubelte nach dem Erfolg seines Kapitäns André Greipel auf der zweiten Etappe.

Marcel Siebergs Rad fällt auf unter all den blank polierten Rennmaschinen, die fein säuberlich aufgereiht vor dem Mannschaftsbus von Lotto-Soudal auf ihre Fahrer warten. Warum? Ganz einfach: Weil bei ihm der Sattel höher montiert ist als bei allen anderen. 1,98 Meter ist der Castrop-Rauxeler lang. Er behält den Überblick, vor allem als Domestik für Mannschaftskapitän André Greipel.

Marcel Sieberg (33) ist für die Mannschaft Lotto-Soudal der Turm in der täglichen Schlacht der Tour de France. „Harte Arbeit“, nennt er das nüchtern und schlicht. Wenn Greipel, der ein Jahr jüngere Kumpel, eine Etappe gewinnt oder im grünen Trikot auf einem grün lackierten Rennrad auf die Jagd nach dem nächsten Teilerfolg geht, dann gebührt der Dank des Kapitäns dem Jungen aus dem Ruhrgebiet.

„Alleine ist man ein Opfer, zusammen eine Waffe“, sagte Greipel über sein Zusammenspiel mit Sieberg bei den Windkanten auf der zweiten Tour-Etappe, als Sprinter Greipel seinen ersten Tour-Erfolg feierte. Das gilt auch generell. „Alleine kann er nicht gewinnen“, sagt Sieberg in Richtung Greipel.

Die beiden verstehen sich halt, kennen sich seit 20 Jahren, Greipel ist Siebergs Trauzeuge, die Rollen im Rennen sind klar verteilt. „Ich muss vom Start weg aufpassen, welche Ausreißer wegfahren, wie weit sie wegfahren, wann wir mit der Nachführarbeit beginnen. Das koordiniere ich“, beschreibt Sieberg seine Aufgaben.

Im Sprintzug des „Gorillas“, wie André Greipel scherzhaft genannt wird, ist er dann der drittletzte Mann, mit Tempohärte bringt er seine Kollegen vor der Zielgeraden in Position. „Jeder trägt seinen Teil bei“, meint der Castroper lapidar. Auf eigene Rechnung zu fahren, das kommt ihm nicht in den Sinn, er stellt seine Ambitionen komplett hinten an. Gewinnt Greipel, ist Sieberg happy. Das macht er auch nach der fünften Etappe deutlich: "Nach so einem Tag ist das ein schöner Sieg. Es war vom Start weg wieder nervös und hektisch. Wir haben auch einige angeschlagene Fahrer im Team. Heute mussten wir (André Greipel, Anmerk. d. Red.) es eben alleine richten."

Wobei, eine Sache wünscht er sich dann doch. Die erste Tourwoche „mit diesen ganzen Stürzen und dem Rumgebremse“ zu überstehen und dann „gesund nach Paris kommen“. Bescheiden und loyal – Sieberg ist ein Riese unter allen Edelhelfern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die 21 Etappen der Tour de France

Am Samstag, 4. Juli, startet die 102. Tour de France in Utrecht. Über 3.360 Kilometer geht es in drei Wochen nach Paris. Hier können Sie sich die 21 Etappen im Detail anschauen.
02.07.2015
/
Übersicht über die Strecke der 102. Tour de France von Utrecht nach Paris vom 4. bis 26. Juli 2015.© Grafik: dpa
Übersicht über die 22 Teams und die Trikots bei der 102. Tour de France von Utrecht nach Paris vom 4. bis 26. Juli 2015.© Grafik: dpa
Etappenplan der 1. Etappe der Tour de France 2015 am Samstag 4. Juli in Utrecht.© Grafik: dpa
Etappenplan der 2. Etappe der Tour de France 2015 am Sonntag 5. Juli von Utrecht bis Zeeland.© Grafik: dpa
Etappenplan der 3. Etappe der Tour de France 2015 am Montag 5. Juli von Antwerpen bis Huy.© Grafik: dpa
Etappenplan der 4. Etappe der Tour de France 2015 am Dienstag 7. Juli von Seraing bis Cambrai.© Grafik: dpa
Etappenplan der 5. Etappe der Tour de France 2015 am Mittwoch 8. Juli von Arras bis Amiens.© Grafik: dpa
Etappenplan der 6. Etappe der Tour de France 2015 am Donnertag 9. Juli von Abbeville bis Le Havre.© Grafik: dpa
Etappenplan der 7. Etappe der Tour de France 2015 am Freitag 10. Juli von Livarot bis Fougères.© Grafik: dpa
Etappenplan der 8. Etappe der Tour de France 2015 am Samstag 11. Juli von Rennes bis Mûr-de-Bretagne.© Grafik: dpa
Etappenplan der 9. Etappe der Tour de France 2015 am Sonntag 12. Juli von Vannes bis Plumelec.© Grafik: dpa
Etappenplan der 10. Etappe der Tour de France 2015 am Dienstag 14. Juli von Tarbes bis La Pierre-Saint-Martin.© Grafik: dpa
Etappenplan der 11. Etappe der Tour de France 2015 am Mittwoch 15. Juli von Pau bis Cauterets.© Grafik: dpa
Etappenplan der 12. Etappe der Tour de France 2015 am Donnerstag 16. Juli von Lannemezan bis Plateau de Beille.© Grafik: dpa
Etappenplan der 13. Etappe der Tour de France 2015 am Freitag 17. Juli von Muret bis Rodez.© Grafik: dpa
Etappenplan der 14. Etappe der Tour de France 2015 am Samstag 18. Juli von Rodez bis Mende.© Grafik: dpa
Etappenplan der 15. Etappe der Tour de France 2015 am Sonntag 19. Juli von Mende bis Valence.© Grafik: dpa
Etappenplan der 16. Etappe der Tour de France 2015 am Montag 20. Juli von Bourg-de-Péage bis Gap.© Grafik: dpa
Etappenplan der 17. Etappe der Tour de France 2015 am Mittwoch 22. Juli von Digne-les-Bains bis Pra Loup.© Grafik: dpa
Etappenplan der 18. Etappe der Tour de France 2015 am Donnerstag 23. Juli von Gap bis Saint-Jean-de-Maurienne.© Grafik: dpa
Etappenplan der 19. Etappe der Tour de France 2015 am Freitag 24. Juli von Saint-Jean-de-Maurienne bis La Toussuire.© Grafik: dpa
Etappenplan der 20. Etappe der Tour de France 2015 am Samstag 25. Juli von Modane bis Alpe d’Huez.© Grafik: dpa
Etappenplan der 21. Etappe der Tour de France 2015 am Sonntag 26. Juli von Sèvres bis Paris Champs-Élysées.© Grafik: dpa

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Radsport: Überraschende Entscheidung
Die Hintergrunde: Ehemaliger Deutscher Meister Markus Schulte-Lünzum beendet seine Karriere