Dritte Etappe: Regen bremst Siebergs Team aus

Tour de France

Auch am Ende der dritten Abschnitts der Tour de France wurde es nichts mit dem Etappensieg für Radprofi Marcel Sieberg und seinen belgischen Rennstall Team Lotto Belisol. Stattdessen holte sich ein anderer Deutscher seinen zweiten Etappensieg.

CASTROP-RAUXEL

, 08.07.2014, 12:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dritte Etappe: Regen bremst Siebergs Team aus

Marcel Sieberg (links) bei der Tour de France 2014.

Die 155 Kilometer lange Fahrt von Cambrigde nach London beendete Siebergs Sprintkapitän André Greipel (Rostock) als 23. und wurde im Massensprint in der englischen Hauptstadt zeitgleich mit dem deutschen Sieger Marcel Kittel (Team Giant-Shimano) gewertet. Bester Lotto-Belisol-Fahrer war der Australier Gregory Hendersen auf dem 20. Platz. Für Marcel Sieberg wurde die 70. Position notiert. Der Castrop-Rauxeler berichtete nach der Einfahrt: "Bis 20 Kilometer vor dem Ziel sah alles gut aus für unsere Mannschaft. Wir haben das Heft für das Rennen in die Hand genommen. Dann aber kam der Regen - und in der Londoner Innenstadt fing das Chaos an." André Greipel hatte nach Siebergs Meinung offenbar Angst vor einem Sturz. Sieberg: "Er hat einige Male mein Hinterrad verloren - und ist am Ende beim Sprint auch nicht richtig da gewesen."

Direkt nach der Ankunft in London verließen Sieberg und sein Team die britische Insel. "Jetzt geht es mit dem Flieger rüber", so Sieberg. Über den Dienstagnachmittag folgt die erste Etappe auf französischem Boden. 163,5 Kilometer lang ist der Abschnitt von Touquet-Paris-Plage nach Lille. Neben einem Etappensieg für Greipel peilen Sieberg und Co. ein weiteres Ziel an: Sie wollen den Belgier Jurgen van den Broeck in den Top 10 der Gesamtwertung halten, in der Nähe des Gelben Trikots, das aktuell der Italiener Vincenzo Nibali (Astana Pro Team) trägt. Derzeit ist van den Broeck Neunter.

 

Lesen Sie jetzt