Dritte Niederlage für GW / TuS-Teams erfolglos

Tennis

Die Tennis-Herren des TC GW Frohlinde mussten im dritten Westfalenligaspiel am Sonntag die dritte Niederlage hinnehmen. Mit 1:8 verloren sie gegen den Dortmunder TK. Auch für die Herren- und Damenteams des TuS Ickern ist das Wochenende alles andere als erfolgreich verlaufen.

CASTROP-RAUXEL

, 06.06.2016, 14:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dritte Niederlage für GW / TuS-Teams erfolglos

Endric Hetterscheid musste mit dem TC GW Frohlinde in der Westfalenliga eine 1:8-Niederlage gegen den Dortmunder TK hinnehmen. Er unterlag im Einzel mit 6:7 und 2:6.

An Position eins konnte der Belgier Yuri Soberon den ersten Satz mit 6:2 für sich entscheiden, war dann aber mit 3:6 und 2:6 unterlegen. Auch Adam Barnes verbuchte zunächst einen Durchgang für sich, um dann als Verlierer vom Platz zu gehen (7:6, 4:6, 4:6). Maik Stubbe (0:6, 3:6) und Christoph Hopfe (0:6, 2:6) verloren indes relativ deutlich. Tim Bollenbach (6:7, 1:6) und Endric Hetterscheid (6:7, 2:6) konnten zumindest ihre jeweils ersten Sätze knapp gestalten. Den einzigen Punkt erhielten die Frohlinder aus den kampflos geteilten Doppeln.

"Es ist ein wenig unglücklich gelaufen", sagte Mannschaftführer Hetterscheid, "auf jeden Fall hätte es nach den Einzeln nicht 0:6 stehen müssen." Soll es für den Aufsteiger mit dem Klassenverbleib klappen, müssen Siege her. Hetterscheid erklärte: "Gegen Rechen-Bochum und Unna müssen wir gewinnen."

Im Verbandsligaspiel beim TC BW Halle zog Aufsteiger TuS Ickern mit 2:7 den Kürzeren. Spitzenspieler Daniel Pashayan siegte mit 6:3 und 6:3. Auch Max Flüggen an zwei war erfolgreich (6:1, 7:5). "Obendrauf hat einer gefehlt", sagte Kapitän Flüggen auf die Frage nach der Ursache für die Schlappe, "daher sind alle eine Position nach oben gerutscht." Der für die Spitzenposition vorgesehene Aliaksandr Prudnikau weilte in Russland. Laut TuS-Trainer Emil Hnat hatte er kurzfristig abgesagt.

Die Damen des TuS Ickern mussten im Verbandsliga-Spitzenspiel gegen den TC Deuten eine 2:7-Niederlage hinnehmen. Anne Elisa Zorn setzte sich an Position zwei nach dem 4:6 im ersten Satz am Ende durch und gewann die folgenden Durchgänge mit 6:4 und 6:2. Deborah Muratovic an sechs steuerte einen weiteren Zähler bei (7:5, 6:0). "Wir wussten, dass die Gegnerinnen stark sind", sagte TuS-Trainer Emil Hnat. Das verlorene Duell sei aber kein Beinbruch für den Aufsteiger. Hnat gibt die Zielsetzung vor: "Wir wollen ja nicht gleich in die Westfalenliga, sondern erst mal die Klasse halten."

Lesen Sie jetzt