DRV-Achter landet mit Jakschik auf Platz zwei

Rudern: Weltcup

Die Weltcup-Regatta im italienischen Varese endete für Malte Jakschik vom Ruderverein Rauxel und seine Mannschaftskollegen aus dem Deutschland-Achter mit einem zweiten Platz. Im Finale am Sonntagnachmittag absolviert das deutsche Boot die 2000-Meter-Strecke in 5:27,28 Minuten.

CASTROP-RAUXEL

, 21.06.2015, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Deutschland-Achter rudert am 25.08.2014 bei der Ruder-WM in Amsterdam einem souverändem Vorlauf-Sieg über Weltmeister entgegen. Von rechts nach links: Steuermann Martin Sauer, Felix Wimberger, Maximilian Reinelt, Eric Johannesen, Richard Schmidt, Felix Drahotta, Andreas Kuffner, Malte Jakschik und Maximilian Planer.
Foto: Detlev Seyb/dpa (zu dpa "Im Achter wächst die Zuversicht - Johannesen: «Wir wollen Gold»" vom 26.08.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Der Deutschland-Achter rudert am 25.08.2014 bei der Ruder-WM in Amsterdam einem souverändem Vorlauf-Sieg über Weltmeister entgegen. Von rechts nach links: Steuermann Martin Sauer, Felix Wimberger, Maximilian Reinelt, Eric Johannesen, Richard Schmidt, Felix Drahotta, Andreas Kuffner, Malte Jakschik und Maximilian Planer. Foto: Detlev Seyb/dpa (zu dpa "Im Achter wächst die Zuversicht - Johannesen: «Wir wollen Gold»" vom 26.08.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Sieger wurden die Briten, die in 5:26,93 Minuten knapp vor den Deutschen ins Ziel kamen. Platz drei ging an die USA, die der Achter des Deutschen Ruderverbandes (DRV) bereits im Vorlauf am Freitag hinter sich gelassen hatte. Die Briten indes nahmen in Varese erfolgreich Revanche für die Europameisterschaft im polnischen Posen, bei der sie Ende Mai Zweiter hinter den Deutschen geworden waren.

Für Malte Jakschik und seine Mannschaftskollegen war der Weltcup in Italien der Auftakt zu einem intensiven Programm mit drei internationalen Wettbewerben innerhalb von drei Wochen. Als nächstes steht ab Samstag, 4. Juli, die traditionsreiche "Henley Royal Regatta" in England auf dem Terminplan.

Lesen Sie jetzt