Ein Castrop-Rauxeler Verein trennt sich zu Beginn der Winterpause vom Trainer

rnFußball-Kreisliga

Ein Fußball-Coach eines heimischen Kreisligisten hat bereits die komplette Vorbereitung in der Winterpause durchgeplant. Jetzt kündigte ihm sein Vorstand die Zusammenarbeit plötzlich auf.

Castrop-Rauxel

, 13.12.2019, 16:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

In den Fußball-Kreisligen A und B mit Castrop-Rauxeler Beteiligung fahren die Mannschaften zu Beginn der Winterpause überwiegend in ruhigem Fahrwasser. Der FC Castrop-Rauxel (Kreisliga A) und Eintracht Ickern (Kreisliga B) können sich als Spitzenreiter gar im hellen Glanz ihrer Tabellenplätze sonnen.

In akuter Abstiegsgefahr schweben derzeit nur die SF Habinghorst/Dingen in der Kreisliga B. Diese sind Drittletzte und dürfen nicht auf den vorletzten Platz abrutschen. Hier hat Spielertrainer Ilker Bahcecioglu selbst das Feld geräumt für seinen Nachfolger Marco Surmann, der im Januar das Zepter übernimmt.

Chemie soll nicht gestimmt haben

Unterdessen hat ein anderer Coach seinen Posten am Donnerstagabend verloren. In der Kreisliga A hat sich der SC Arminia Ickern von seinem Trainer Stephan Böhm getrennt. Dieser berichtete am Freitagmorgen: „Ich habe am Telefon vom 2. Vorsitzenden Toni Weiß die Nachricht bekommen, dass der Vorstand entschieden habe, sich von mir zu trennen.“

Jetzt lesen

Weiß selbst erklärte, dass die Arminen-Führungsriege sich dazu entschieden habe, weil die Chemie zwischen Mannschaft und Trainer nicht mehr stimme. Co-Trainer Kevin Sykora und Abwehrspieler Kim Weber werden das Training übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden worden sei.

Ein Castrop-Rauxeler Verein trennt sich zu Beginn der Winterpause vom Trainer

Stephan Böhm ist nicht mehr Trainer von Arminia Ickern. © Volker Engel

Positive Signale empfangen

Stephan Böhm bedauerte, dass es zu keinem Gespräch zwischen ihm und dem Vorstand zum Thema gekommen sei, damit er seine Sicht der Dinge darlegen konnte: „Wir hatten zuletzt 16 Spieler beim Training. Ich hatte da nicht den Eindruck, dass die Mannschaft gegen den Trainer sei.“

Zudem habe er in den vergangenen Wochen positive Signale vom Ickerner Vorstand bekommen. Böhm: „Da wurde angedeutet, dass der Verein unbedingt mit mir verlängern wolle.“ Stephan Böhm empfindet es zudem als schade, dass er bereits die komplette Vorbereitung samt Testspielen in der Winterpause ausgearbeitet und geplant habe. Das habe er in dem Bewusstsein gemacht, fest im Sattel zu sitzen.

Böhm war im Januar 2019 nach Ickern gekommen und hatte das Kreisliga-A-Team aus der Abstiegszone geführt.

Der SC Arminia Ickern ist in der Kreisliga A sportlich derzeit in einer eher misslichen Situation. Die Ickerner sind Tabellenletzter. Da aber die zurückgezogenen Teams von Fortuna Herne und Arminia Holsterhausen als die beiden regulären Absteiger feststehen, spukt das Abstiegsgespenst nicht in der Glückauf-Kampfbahn.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt