Ein Schloss mit Fahrradkeller

09.07.2007, 19:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Baris Özbek, zuletzt Zweitliga-Fußballer bei RW Essen, kehrt nach seinem Wechsel zum türkischen Erstligisten Galatasaray Istanbul gar postwendend zurück nach Deutschland. Sein neuer Club plant ab Sonntag, 15. Juli, ein Trainingscamp in Nordrhein-Westfalen mit Spielen gegen den 1. FC Köln, Fortuna Düsseldorf und den VfL Bochum. Zuvor kann Baris Özbek beim Turnier von Young Boys Bern (Schweiz) auf einen Mitstreiter in der deutschen U21-Nationalmannschaft treffen: Marc Kruska ist dort mit Borussia Dortmund am Ball.

Marcel Sieberg, in Dortmund wohnhafter Radprofi, hat vor der Abfahrt nach London zum Tour de France-Start, wieder Gefallen an seinem Geburtsort Castrop-Rauxel gefunden. Bei einem Abstecher zum Schloss Bladenhorst für ein Photo-Shooting erkundigte sich der Team Milram-Fahrer bei der Besichtigung des malerischen Gebäude-Komplexes beim Schlossherren Bodo Möhrke nach einer freistehenden Immobilie. Möhrke bot Sieberg gleich eine 80 Quadratmeter große Wohnung an und betonte: «Wir haben hier auch einen Fahrradkeller!»

Willi Kückelmann , der Vorsitzende der Handballer der HSG Rauxel-Schwerin (Bezirksliga), nimmt seine Senioren und A-Jugendlichen zum Wohle des Vereins vor der Saison in Pflicht. Die Akteure der drei Teams nehmen allesamt im August an einem Zeitnehmer-Lehrgang in der ASG-Halle teil, um in der Saison 2007/08 in der Funktion des Zeitnehmers, Sekretärs oder Schiedsrichters die Partien der Senioren- und Nachwuchs-Teams zu übernehmen. Kückelmann hat gar auch einen «Strafenkatalog» parat: Spieler, die nicht am Kurs teilnehmen, und somit keine Zeitnehmerausweis haben, werden als Schiedsrichter zu Jugendspielen gesetzt. Wer zu seinem angesetzten Spiel-Termin unentschuldigt nicht erscheint, zahlt 20 Euro in die Mannschaftskasse. -as

Lesen Sie jetzt