Ein Wackeraner schenkt Sodingen dreimal in nur sieben Minuten ein

rnFußball-Testspiel

Elf Tore fielen im Testspiel des Fußball-Landesligisten Wacker Obercastrop gegen den SV Sodingen (Westfalenliga). Ein Kicker traf ruckzuck.

Castrop-Rauxel

, 23.01.2020, 12:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der SV Wacker Obercastrop macht auch vor einem Westfalenligisten keinen Halt: Mit einem 7:4 (5:2)-Sieg gegen den SV Sodingen setzten die Landesliga-Kicker von Trainer Aytac Uzunoglu am Mittwochabend ihre beeindruckende Siegesserie aus Meisterschaft, Kreispokal und eben den aktuellen Testspielen fort.

Die letzte Niederlage datiert vom 25. August 2019 mit 1:2 beim Hombrucher SV. Nach dem folgenden 2:0-Sieg im Lokalderby beim FC Frohlinde nahm der Wacker-Express richtig Fahrt auf. Seit dem achten Spieltag (29. September) winken die Mannen aus der Erin-Kampfbahn nun von der Tabellenspitze. Mittlerweile mit neun Punkten Vorsprung auf den TuS Bövinghausen.

Jetzt lesen

Sodingen führt nach neun Minuten mit 2:0


Dass die Obercastroper gewillt sind in der Erfolgsspur zu bleiben, bekamen auch die Westfalenliga-Spieler aus der Nachbarschaft Herne hautnah im Test zu spüren. Dabei wären diese aggressiv in das Spiel gestartet, berichtete Coach Uzunoglu noch am späten Mittwochabend: „Wir lagen folgerichtig schnell mit 0:2 hinten.“ Die eine Spielklasse höher auf Platz 16 agierenden Gäste, schossen in der zweiten und neunten Minute ihre Treffer.

Jetzt lesen

Der SV Wacker behält Durchblick


Es dauerte bis zur 23. Minute, ehe Dirk Jasmund den 1:2- Anschluss herstellte. Und dann hatten die Hausherren bei den trüben Wetterverhältnissen den besseren Durchblick. Sven Ricke markierte nur fünf Minuten nach dem Jasmund-Tor den 2:2-Ausgleich. Sodingen schien überrascht und hatte in der Folge vor allem Elvis Shala nicht auf der Rechnung. Mit einem lupenreinen Hattrick in nur sieben Minuten (30., 34., 37.) stellte der Torjäger das Ergebnis auf 5:2 zum Pausentee.

Nach der Halbzeit beruhigte sich das Geschehen. Die Herner erzielten das 3:5, Sascha Schröder stellte den alten Abstand mit dem 6:3 (65.) wieder her. Per Elfmeter fiel das 4:6 (69.), Robin Franke machte das 7:4 (85.).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt