Eintracht Ickern will in zwei, drei Jahren in die A-Liga

Saisonauftakt

CASTROP-RAUXEL Die Schlagzahl bei Eintracht Ickern ist hoch. Drei Spiele absolvierte der B-Ligist in den vergangenen fünf Tagen. Zwar ging die Mannschaft bei den Stadtmeisterschaften (2:4 n.E. gegen Arminia Ickern), beim Turnier in Herne (1:3 gegen ETuS Wanne) und im Kreispokal (0:3 gegen RSV Wanne) als Verlierer vom Platz, doch Trainer Thomas Höfener sind die Ergebnisse egal. Er schaut nur auf die Saison in der B-Liga.

von Von Jan Große-Geldermann

, 23.07.2009, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eintracht Ickern will in zwei, drei Jahren in die A-Liga

"Es ist noch früh in der Vorbereitung. Wir haben kaum zusammen trainiert. Deshalb haben die Resultate keine Aussagekraft", sagte Höfener.

Zumal sich seine Mannschaft erst finden müsse. Einige Spieler verließen den Verein, insgesamt neun Neuzugänge begrüßte der Coach beim Auftaktrtraining. "Wir werden noch einige Trainingseinheiten und Spiele brauchen, bis die Abstimmung klappt. Ich erwarte spannende Positionskämpfe", sagt Höfener. "Ergebnis konzeptioneller Arbeit" Schließlich ist das Saisonziel ehrgeizig gesteckt: Der 13. Tabellenplatz aus der Vorsaison soll ein Ausrutscher bleiben. In der neuen Spielzeit soll es einstellig werden. Rang sechs sei realistisch. "Aber nicht durch Zufall, sondern als Ergebnis konzeptioneller Arbeit", sagt Höfener. Schritt für Schritt soll es nach dem Willen der sportlichen Leitung nach oben gehen. Und in zwei oder drei Jahren soll das Saisonziel vor dem Meisterschaftsstart lauten: Aufstieg in die Kreisliga A.

Lesen Sie jetzt