Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eintracht Ickerns Cengiz Caliskan: „Wir haben die besseren Einzelspieler als der VfB“

rnDas Interview

Vier Punkte rangiert Eintracht Ickern hinter dem VfB Habinghorst. Im Dezember gewann die Eintracht aber gegen den VfB. Doch wer ist nun der Favorit auf den Kreisliga-A-Aufstieg?

Ickern

, 28.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Es könnte zu einem Endspiel in der Fußball-Kreisliga B kommen. Am letzten Spieltag am 26. Mai empfängt der aktuelle Spitzenreiter VfB Habinghorst den Tabellenzweiten Eintracht Ickern zum Duell. Aktuell trennen beide Teams vier Zähler, doch Eintrachts Spieler Kevin Tann gab zuletzt bereits eine Kampfansage in Richtung Habinghorst heraus. Wir sprachen mit Cengiz Caliskan, Co-Trainer der Ickerner, über diese Konstellation und die Planung für die kommende Saison.

Herr Caliskan, Ihr Team hat bislang beide Kreisliga-B-Spiele in diesem Jahr gewonnen. Ihr seid gut drauf, oder?

Ja, auf jeden Fall. Die Vorbereitung lief eigentlich nicht so gut, aber so langsam kommen wir in Schwung, die Kondition ist bei den Spielern auch wieder da.

Ihr Spieler Kevin Tann sagte zuletzt, dass der VfB zwar mehr Punkte habe, aber Eintracht Ickern dennoch der Favorit auf den Aufstieg sei. Sehen Sie das auch so?

Wir wollen erst einmal den zweiten Platz sichern mit dem Blick auf ein eventuelles Relegationsspiel. Von den Einzelspielern her sind wir das bessere Team als der VfB. Das hat man, glaube ich, beim Spiel gegen Habinghorst (5:1 für Eintracht, Anm.d.Red.) auch gesehen. Aber der VfB spielt besser als Team zusammen. Wir müssen es aber auch erst einmal schaffen gegen schwächere Teams zu gewinnen, da fehlt uns manchmal die Konzentration und der letzte Wille. Zudem fehlt uns mit „Django“ Sahinli (Achillessehnenriss, Anm.d.Red.) ein wichtiger Spieler sehr lange.

Glauben Sie, dass es auf einen Zweikampf zwischen Eintracht und dem VfB hinausläuft oder kann Fortuna Herne mit drei Punkten Rückstand auf Ihr Team noch einmal eingreifen?

Fortuna ist spielstark, die darf man nicht unterschätzen. Aber das ist ein Team mit vielen älteren Spielern. Ich denke, dass es am Ende auf den Zweikampf hinaus läuft.

In der vergangenen Saison wurde Ihr Team Dritter, nun liegt Eintracht auf dem zweiten Rang. Warum läuft es bei Ihnen so gut? Was macht die Mannschaft aus?

Wir haben einen großen Zusammenhalt, die neuen Spieler, wie beispielsweise Kevin Tann, passen sich sehr gut an das Team an. Wir wollen die Mannschaft peu à peu weiter aufbauen und hoffen, dass wir am Ende der Saison den Aufstieg schaffen.

Eintracht Ickerns Cengiz Caliskan: „Wir haben die besseren Einzelspieler als der VfB“

Erkan Gül (vorne) und Cengiz Caliskan leiten gemeinsam den Fußball-B-Kreisligisten Eintracht Ickern. Gül ist seit dem Sommer 2016 Trainer an der Uferstraße. © Marcel Witte

Sie sprechen den möglichen Aufstieg an. Planen Sie zweigleisig für die Kreisliga A und die Kreisliga B?

Nein, nicht wirklich. Wir suchen ja sowieso nach Spielern, die auch menschlich in unser Team passen. Zudem läuft es für unsere zweite Mannschaft auch sehr gut, dort spielen zwei, drei Spieler, die künftig auch bei uns auflaufen könnten.

Erkan Gül bleibt auch in der kommenden Saison Trainer von Eintracht Ickern. Warum ist er mit dem Team so erfolgreich?

Er ist ein strenger Trainer, aber die Jungs hören auf ihn. Er macht ein super Training und spricht vor allem viel mit den Spielern. Wir machen abseits des Platzes als Team viel und treffen uns zum Beispiel des Öfteren bei ihm oder bei mir. Dann sprechen die Spieler und Erkan auch viel über die Taktik und andere Dinge.

Sein Sohn Gökhan (Profifußballer beim SV Wehen Wiesbaden, Anm.d.Red.) unterstützt das Team so viel er kann und ist bei der einen oder anderen Trainingseinheit oder den Spielen ebenfalls vor Ort. Wie wichtig ist seine Hilfe für das Team?

Er hilft uns wirklich sehr, indem er den Spielern Übungen zeigt, wie sie bestimmte Dinge besser machen können. Auch bei Verletzungen weiß er sofort, was man tun kann, damit es besser wird.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Sportplatz Uferstraße

Tartanbahn nach achteinhalb Jahren schon kaputt - Sportler glauben an Pfusch am Bau

Die Leichtathletikbahnen rund um den Kunstrasen in Ickern sind erst acht Jahre alt, aber bereits in einem maroden Zustand. Dabei kostete der Neubau insgesamt 1 Million Euro. Und nun? Von Jens Lukas

Lesen Sie jetzt