FC Frohlinde plant einen eigenen Kunstrasenplatz

Fußball

CASTROP-RAUXEL Das Ziel ist ehrgeizig: Der FC Frohlinde will 2010 einen eigenen Kunstrasenplatz bauen. Kosten: Rund 380.000 Euro. Mehr als die Hälfte davon müsste der Verein aus eigener Tasche bezahlen.

von Von Jan Große-Geldermann

, 27.05.2009, 22:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der FC Frohlinde auf Asche - ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört?

Der FC Frohlinde auf Asche - ein Bild, das bald der Vergangenheit angehört?

"Das ist der Belag der Zukunft. Es ist wichtig, dass wir unseren vielen Jugendspielern einen Kunstrasen bieten können", sagt Vorsitzender Peter Blau. Um dieses Ziel zu realisieren muss der Verein bis zum Frühjahr 2010 knapp 200.000 Euro aufbringen. Nur dann würde auch die Stadt der Verwendung des Geldes aus der Sportpauschale für den Bau eines Kunstrasenplatzes zustimmen.

"Das ist der Belag der Zukunft. Es ist wichtig, dass wir unseren vielen Jugendspielern einen Kunstrasen bieten können", sagt Vorsitzender Peter Blau. Um dieses Ziel zu realisieren muss der Verein bis zum Frühjahr 2010 knapp 200.000 Euro aufbringen. Nur dann würde auch die Stadt der Verwendung des Geldes aus der Sportpauschale für den Bau eines Kunstrasenplatzes zustimmen.

Spendenaktion zur Jubiläumsfeier

200.000 Euro - für einen kleinen Verein wie den FC Frohlinde eine stolze Summe. Peter Blau setzt auf die Unterstützung der Mitglieder und Sponsoren. Eine Spendenaktion startet nach den Feiern zum 60-jährigen Vereinsjubiläum in knapp zwei Wochen. Zudem sollen Jugend- und Seniorenturniere Geld in die Kasse spülen.

Der Verein hat bereits Kostenvoranschläge von zwei Fachfirmen für den Ober- und Unterbau eingeholt und Probebohrungen vornehmen lassen. Das Ergebnis: Aus technischer Sicht steht dem Kunstrasen nichts im Weg. Nur das Geld fehlt noch.

Kirchhörder SC als Vorbild Hoffnung macht den Verantwortlichen vor allem das Beispiel des Dortmunder Vereins Kirchhörder SC, der den Bau seines Kunstrasenplatzes mit einem ähnlichen Konzept gestemmt hat. "Das ist auch bei uns möglich", sagt Blau, "denn eins steht fest: Alle Menschen im Verein wollen diesen Kunstrasen."

Lesen Sie jetzt