FCF und Schwerin triumphieren – Wacker unterliegt

Fußball: Bezirksliga

Im letzten Spiel in der Bezirksliga 9 hat die SpVg Schwerin ein Torfestival bei Westfalia Langenbochum gefeiert. Die Gäste aus Castrop besiegten die Hertener mit 5:3. Auch der FC Frohlinde war bei den SF Stuckenbusch mit einem 1:0-Sieg erfolgreich. Der SV Wacker Obercastrop unterlag hingegen gegen Teutonia Waltrop mit 0:2.

CASTROP-RAUXEL

, 11.12.2016, 19:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
FCF und Schwerin triumphieren – Wacker unterliegt

Daniel Diaz (3.v.l.) ließ sich nach seinem frühen Treffer zum 1:0 für den FC Frohlinde in Stuckenbusch von (v.l.) Marc Flaczek, Spielertrainer Stefan HOffmann, Mario Djordic und Dietrich Liskunov feiern.

Fußball, Bezirksliga SF Stuckenbusch - FC Frohlinde 0:1 (0:1)

Das war schon ein Kampf auf dem Naturrasen am Stuckenbusch. Man konnte sich wundern, dass die Akteure um Frohlindes Spielertrainer Stefan Hoffmann nach dem Abpfiff der mühevollen 95 Minuten noch die Kraft hatten, im Kreis hüpfend „Spitzenreiter, Spitzenreiter!“ lautstark zu skandieren. Der erfolgreiche Sprung an die Spitze hatte neue Kräfte freigesetzt.

Dabei sah es vor dem Duell der beiden Topteams nicht so gut aus für den FCF. Zwar verwies auch Stuckenbusch-Trainer Michael Pannenbecker darauf, dass ihm drei Stammspieler fehlten. Aber das Fehlen von Timo Janicki (Urlaub) und Dennis Lauth (gesperrt) setzte einige Sorgenfalten in die Gesichter vieler mitgereister Frohlinder Fans auf der Sportanlage „Am Leiterchen“. Dass war aber völlig unbegründet. Das zeigte sich schnell. Eike Sturmeit und Alexander Sube, die bislang nicht gerade über viele Einsatzminuten in dieser Saison verfügten, sprangen selbstbewusst in die Bresche.

Djordic-Freistoß zum Tor

Hoffmann sagte nach dem Spiel: „Es lief alles so, wie wir es uns vorgenommen hatten.“ Ein frühes Tor sollte her. Hat geklappt. Mario Djordic brachte einen Freistoß von der linken Seite mit viel Effet vor das Tor. Sturmkollege Daniel Diaz setzte sich in einer Spielertraube durch und vollendete mit dem Kopf zum 1:0 (9.). Der Marschplan ging perfekt auf. Die Hausherren, die mit einer blitzsauberen Siegesserie aus den vergangenen fünf Spielen mit breiter Brust aufliefen, schienen auf ihrem tiefen Rasen tief getroffen.

Sie brauchten bis zur 30. Minute, ehe nach einem Eckball die erste richtige Chance die Gäste durchschüttelte. Torwart Daniel Schultz, der trotz Augenverletzung spielte, war aber auf der Hut. Dennoch war zittern angesagt. Vor allem an der Außenlinie, wo Jimmy Thimm immer unruhiger wurde. Der Routinier aus dem Trainerstab sagte kurz vor dem Abpfiff: „Ich bin hier um Jahre gealtert.“

Weil seine Mannschaft allerdings in der Schlussphase auch den Sack nicht zuschnüren konnte. Zum Beispiel in der Szene, als Diaz (80.) nach einem Alleingang nur den Stuckenbuscher Pfosten traf. Auch Dietrich Liskunov (85.) hätte bei einbrechender Dunkelheit für Klarheit sorgen können. Freistehend vor dem Tor blieb er am Keeper hängen. Erst der Schlusspfiff sorgte für Frohlinder Gefühlsausbrüche.  

BW Westfalia Langenbochum - SpVg Blau-Gelb Schwerin 20/26 3:5 (0:3)

Die Fans vom Schweriner Berg können mit strahlenden Augen unter ihren Christbäumen sitzen: Die Bezirksliga-Fußballer der Spvg Schwerin (5.) sorgten mit einem 5:3 (3:0)-Sieg bei Westfalia Langenbochum (4.) für die nötige Stimmung. Suri Ucar schoss wieder einmal drei Tore.

Was für ein Spiel, was für ein Gefühlswechsel. Trainer Marco Gruszka schien noch eine Stunde nach Spielschluss außer Atem, aber auch überglücklich. Der Trainer erzählte: „Das war schon eine spannende Geschichte, als wir 3:0 zur Pause führten, schien alles gelaufen.“ In der vierten Minute traf Marvin Rupieper mit einem Seitfallzieher zum 1:0. Die vom ehemaligen Schweriner Trainer Karsten Quante betreuten Gastgeber schienen geschockt. Zumal Suri Ucar mit zwei Treffern (17./42.) nachlegte. Der spielende Co-Trainer hatte in den vergangenen beiden Spielen drei Mal getroffen und sein Kontingent mit dem neuen Dreierpack auf zwölf Treffer erhöht.

Die Gastgeber verkürzten in der zweiten Halbzeit auf 1:3 (54.), hatten aber Ucar nicht auf dem Plan: Dieser erhöhte auf 4:1 (64.). Dramatik und Hektik nahmen mit den Treffern zum 3:4 (71./86.) Fahrt auf. Marvin Wikczynski blockierte einen Einwurf und sah Gelb-Rot (90.+1.). Ein Hausherr folgte wegen Foulspiels mit Rot (90.+4). Mohammed El Marsi sorgte mit dem 5:3 (90.+5) für Klarheit.

SV Wacker Obercastrop - Teutonia SuS Waltrop 0:2 (0:1)

Das Auf und Ab geht weiter: Der SV Wacker Obercastrop (6.) hat es durch eine 0:2 (0:1)-Heimniederlage gegen Teutonia/SuS Waltrop (10.)am Sonntag verpasst, in der Fußball-Bezirksliga einen versöhnlichen Jahres-Abschluss zu feiern.

Wacker-Trainer Andreas Köhler war richtig sauer. Er sagte: „Wir haben eine katastrophale Leistung abgeliefert und haben verdient verloren.“ Der Tabellenzehnte aus der Nachbarstadt nahm die vorzeitigen Weihnachts-Geschenke mit Kusshand an. Beim 0:1 (14.) wäre Bastian Fritsch der Ball unter dem Schuh durchgerutscht, bilanzierte Köhler. Waltrops Torjäger Daniel Del Puerto Schillo traf und legte das 2:0 (63.) nach einem Konter nach.

Keine Chance notiert

Die Treffer spielten den Gästen in die Karten. Selbst mussten sie nicht viel machen, weil den Hausherren nichts einfiel. Wacker-Trainer Köhler hatte keine Torchance seines Teams notieren können. Ob seine Leute gedanklich in der Winterpause waren? 

El Moutaouafik geht

So wurde der fünfte Platz, den Co-Trainer Aytac Uzunoglu im Vorgespräch auf dieses Spiel vorgegeben hatte, nicht erreicht. Den haben sich die Nachbarn vom Schweriner Berg geholt, die zudem ein Spiel weniger absolviert haben. Nach Schwerin wechselt jetzt Soufian El Moutaouafik, der sich beim SV Wacker vom neuen Verein abmelden ließ. Marcel Sola kommt unterdessen vom SC Constantin Herne (Kreisliga A) zurück, wie Köhler weiter erklärte.

Lesen Sie jetzt