Frohlinde II und Merklinde im Derby – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Eine aus heimischer Sicht richtungsweisende Partie steht Sonntag auf dem Spielplan der Fußball-Kreisliga A. Ab 15 Uhr duelliert sich auf dem Kunstrasenplatz an der Brandheide der Aufsteiger FC Frohlinde II (14.) mit dem SuS Merklinde (10.). Der TuS Hernichenburg steht derweil vor einer besonders schweren Aufgabe.

CASTROP-RAUXEL

, 06.10.2017, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frohlinde II und Merklinde im Derby – Die Vorschau

Linus Budde (rechts) und sein SuS Merklinde, hier in der Partie gegen den SC Constantin, bekommen es am Sonntag, 12. Februar, in einem Nachholspiel ab 15 Uhr am Fuchsweg mit dem Lokalrivalen SC Arminia Ickern zu tun.

Sollten die Frohlinder Gastgeber das Lokalderby gewinnen, würden sie nach Punkten mit ihren Merklinder Gästen gleichziehen. Martin Broll, Sportlicher Leiter des SuS, hält sich in Grömitz an der Ostsee auf – wird aber von seinen Vereinskameraden auf dem Laufenden gehalten.

Ott wackelt

Dadurch hat er erfahren, dass Tobias Ott aufgrund einer starken Erkältung ein Wackelkandidat im ohnehin durch verletzte Spieler dezimierten Kader ist. Trotz der nicht optimalen Voraussetzungen vor dem Derby meint Broll: „Ein Sieg wäre schön, um nicht in den Tabellenkeller zu rutschen.“ Zumal der Kader die Qualität habe, weitaus höher in der Tabelle aufzutauchen.

Den Anschluss zur Spitze, zu der auch die SG Herne 70 (2.) gehört, will der SC Arminia Ickern (4.) mit einem Sieg im direkten Duell ab 15 Uhr in der heimischen Glückauf-Kampfbahn (Anstoß 15 Uhr) halten. Aktuell haben die Arminen fünf Punkte Rückstand auf den Liga-Primus FC Marokko Herne sowie drei Zähler auf Herne 70. Arminen-Coach Patrick Stich muss auf die Defensiv-Spezialisten Fatih Kantarci (Sprunggelenksverletzung) und Chris Kampe (Arbeit) sowie Offensivmann Emir Alic verzichten. Da Robin Budde und Michael Henseleit und Almir Alic wieder zur Verfügung stehen, glaubt der Übungsleiter nicht an Probleme bei der Aufstellung seiner Abwehr.

Vor einer kaum überwindbaren Hürde steht der noch punktlose TuS Henrichenburg (15.) in der Recklinghäuser Kreisliga A. Denn ab 15 Uhr gastiert der Spitzenreiter und Bezirksliga-Absteiger Spvg Herten an der Lambertstraße. Mittlerweile hat der TuS sechs Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den der VfB Waltrop (14.) einnimmt.

 

Lesen Sie jetzt