Frohlinde souverän, Eintracht/Genclik scheitert

Fußball: Kreispokal

Mit unterschiedlichem Erfolg endete der Kreispokal-Abend am Mittwoch für die heimischen Fußballteams: Während der Bezirksligist FC Frohlinde durch ein 6:1 beim B-Ligisten ASC Leone den Sprung in Runde drei schaffte, schied A-Ligist SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik nach Elfmeterschießen aus.

CASTROP-RAUXEL

, 02.09.2015, 22:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frohlinde souverän, Eintracht/Genclik scheitert

Jubeln, wie hier in der Partie bei Westfalia Gelsenkirchen, konnten die Fußballer des FC Frohlinde auch am Mittwoch im Kreispokal. Sie gewannen beim ASC Leone mit 6:1.

Fußball-Kreispokal Herne, 2. Runde ASC Leone – FC Frohlinde 1:6 (0:2)

Der Tabellenführer der Kreisliga B, ASC Leone, stellte für den Bezirksliga-Vierten aus Frohlinde keine allzu hohe Hürde dar. Die erste halbe Stunde an der Emscherstraße in Herne blieb zwar torlos, dann aber brachte Bastian Niebert Frohlinde mit seinem Treffer zum 1:0 auf die Siegerstraße. André Muth markierte noch vor der Pause (35.) den zweiten Treffer und nahm den Schwung offenbar mit in den zweiten Durchgang.

Mit dem 3:0 in der 50. Minute und dem 4:0 nach 70 Minuten sorgte Muth für die vorzeitige Entscheidung. Vedat Öz (74.) und Safa Obi (80.) machten das halbe Dutzend perfekt. Der ASC traf erst in der Schlussminute. FCF-Trainer Stefan Hoffmann war zufrieden. „Wir haben auch einigen Spielern die Chance gegeben, die sonst nicht in der Startelf stehen“, berichtete er, „sie haben ihre Sache gut gemacht.“  

SG Eintracht Ickern/Yeni Genclik – SV Holsterhausen 3:6 n. E. (2:2)

Die SG Eintracht/Genclik lieferte sich im Heimspiel eine enge Partie mit dem SV Holsterhausen, Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2 (2:2). Für die SG trafen Özkan Dalkic und Marlon Klawitter. In der Verlängerung fielen keine Tore, es herrschte aber Aufregung, nachdem der Schiedsrichter in einer umstrittenen Situation nicht auf Foulelfmeter für die Platzherren entschieden hatte. Kapitän Dogan Öztürk sah wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte.

Im Elfmeterschießen traf nur noch Kevin Klawitter für die Castrop-Rauxeler, während die Gäste vier Mal verwandelten. "Wir hätten unsere Torchancen besser nutzen müssen", bilanzierte der Sportliche Leiter der SG Eintracht/Genclik, Marc Böttger. "Dann hätten wir das Elfmeterschießen vermeiden können, dass ja immer eine Glückssache ist."

Lesen Sie jetzt