Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

rnFußball-Übersicht

Alle Partien bis zur Kreisliga B im Überblick.

Castrop-Rauxel

, 28.04.2019 / Lesedauer: 8 min

Der FC Frohlinde erarbeitet sich beim Hombrucher SV in einem Spiel mit Wetter-Kapriolen einen Sieg.

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

Als die Einwechselung von Obercastrops Linus Budde (l) sich verzögerte, kassierte sein Team das 2:2 i bei der DJK Wattenscheid. © Volker Engel

DJK Wattensch. - W. O´castrop 2:2 (1:1)

OBERCASTROP: Ebeling; Fritsch, Jasmund, Hoffmann, Martinez, Shala (88. L. Budde), Kitowski, Queder, M. Budde, Franke (71. Breitag), Astacio.

Tore: 1:0 (19.), 1:1 (26.) Queder, 1:2 (56.) Kitowski, 2:2 (89.).

Zuschauer: 101.

Durch eine kurioses 2:2 (89.) in der Schlussminute wurde der SV Wacker Obercastrop (6.) in der Fußball-Landesliga bei der DJK Wattenscheid (9.) um einen weiteren Sieg gebracht.

Obwohl das Unentschieden nach Einschätzung von Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu durchaus seine Berechtigung hatte. Aber was da in der Schlussminute passierte , hätte er „auch so noch nicht erlebt.“ Uzunoglu erzählte: „Ich wollte Linus Budde für Elvis Shala bringen, durfte es aber nicht.“ Shala musste runter aber Budde durfte nicht auflaufen, weil er eine schwarze Unterhose unter dem blauen Trikot trug. Der Wacker-Coach erklärte: „Das war keine Radlerhose die hervorguckte, sondern der Schiri musste sogar die Trikothose hochschieben, um die Wäsche zu sehen.“ Weil Shala schon unten war, durfte er nicht weiterspielen. Und als Budde schnell die vom Schiri beanstandende Wäsche auszog, machten die Hausherren in Überzahl das 2:2 (89.).

Kuriose Situation in einem ausgeglichenen Spiel. Die Hausherren nahmen als zunächst das Heft in die Hand und gingen folglich durch einen direkten Freistoß in der 19. Minute in Führung. Endlich kam Wacker zu Chancen – und zum Ausgleich. David Queder schob einen Eckball von Stefan Kitowski am langen Pfosten stehend zum 1:1 (26.) ins Netz.

Spiel gedreht

Nach der Pause ging es noch besser. Eine „Super- Kombination“ (Uzunoglu) über Moritz Budde und Elvis Shala brachte Stefan Kitowski zum 2:1 (56.) über die Linie. Das Spiel war gedreht und die Obercastroper auf einem guten Weg wieder drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Der Wacker-Coach resümierte: „Wir haben wirklich noch vier ganz gute Gelegenheiten herausgespielt.“ Aber nicht in Tore gemünzt. So kamen die Hausherren noch zu der oben erwähnten Szene. Uzunoglu sagte: „Die haben zum Schluss die Brechstange herausgeholt, aber wenn wir mit elf Mann gewesen wären, hätten wird das Tor besser verteidigen können.

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

SV Zweckel - Spvg Schwerin 0:2 (0:0)

SCHWERIN: Brödner; Sänger, Horn, Chrobok, Decke, Wikczynski, Ceylan (70. Kapitza), Rupieper, Strahler, Zimmermann (83. Ewang), Jürgens (70. Struckmeyer).

Tore: 0:1 (87.) Kapitza, 0:2 (88.) Kapitza.

Zuschauer: 50.

Die Wochen der Wahrheit haben für die Bezirksliga-Fußballer der Spvg Schwerin (12.) am Sonntag gut begonnen. Nach acht Partien in Serie ohne Sieg haben die Blau-Gelben mit 2:0 (0:0) beim Tabellennachbarn SV Zweckel (13.) gewonnen. Dadurch hat die Mannschaft von Blau-Gelb-Trainer Marco Gruszka jetzt sechs Punkte auf seine Gastgeber aus Gladbeck.

Und auch der Vorsprung auf die Abstiegszone hat sich vergrößert. Schwerin ist Genclerbirligi Resse (14./0:6 gegen Westfalia Langenbochum/2.) auf dem ersten Abstiegsplatz jetzt um sieben Punkte voraus.

„Wichtig für die Moral“

Hörbar erleichert war Coach Marco Gruszka nach der Partie auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz an der Dorstener Straße in Gladbeck: „Dieser Sieg heute war enorm wichtig für uns und unsere Moral.“

Der Übungsleiter gab allerdings auch zu bedenken: „Wir können uns noch nicht ausruhen. Wir brauchen mindestens noch drei Punkte.“

Gut gekämpft

Gruszka attestierte in Gladbeck seinem jungen Team eine „kämpferisch gute Darbietung über die vollen 90 Minuten“. Und der Coach selbst hatte ein gutes Händchen. Denn er wechselte Mitte der zweiten Halbzeit quasi die in diesem Moment nötige Erfahrung ein durch die Hereinnahme von Marcel Struckmeyer (Trainer 2. Mannschaft), Martin Kapitza sowie Gordin Ewang.

Kapitza war es dann, der zum Matchwinner wurde. Er erzielte beide Schweriner Tore. Beim 1:0 (87.) netzte er mit einem Schuss aus zentraler Position aus 16 Metern ein. Der Ball wurde auch noch durch einen Zweckel-Akteur abgefälscht. Eine Minute später traf Kapitza aus 25 Metern auch noch zum 2:0. Marco Gruszka sagte dazu: „Martin konnte nach seiner Verletzung noch nicht wieder richtig trainieren. Deshalb hat er heute nicht zu seinen Läufen angesetzt, sondern Kraft gespart und sofort geschossen.“

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

Martin Kapitza war für die Spvg Schwerin der Matchwinner am Sonntag beim SV Zweckel. Nach seiner Einwechselung schoss er beide Tore zum 2:0-Sieg.Foto Engel (A) © Volker Engel

SG Suderwich - SG Castrop 3:1 (2:1)

CASTROP: Niemeyer; Guerrero Mercedes (63. Kollmann), Barfuß (63. Werner), Backes, T. Springwald, J. Harwig, Kourouma (75. Springweiler), Wagener, Klein, Ballmann, Rupieper.

Tore: 0:1 (13.) Rupieper, 1:1 (26.), 2:1 (43.), 3:1 (71.).

Zuschauer: 50.

Auch nach der zweiten Niederlage in Folge rangiert die SG Castrop in der Fußball-Bezirksliga weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz. Auf dem Naturrasenplatz des Aufsteigers SG Suderwich (10.) tat sich die ersatzgeschwächte und mit mehreren A-Junioren ergänzte SG unheimlich schwer.

1:0 durch Rupieper

Dabei verlief die Partie in den ersten Minuten durchaus nach dem Geschmack des scheidenden Trainer-Duos Dennis Hasecke/Marco Taschke. Nach den ersten Angriffen kamen die Castroper in der 13. Spielminute über die rechte Seite mit Raphael Rupieper zu einem Abschluss und dem zu diesem Zeitpunkt verdienten 1:0.

Die Führung schaffte zunächst Sicherheit im Spielaufbau, plötzlich kam es aber zu einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung und der Suderwicher Sinan Özkaya nutzte einen Abwehrfehler mit einem Schuss ins linke untere Eck zum 1:1.

Die SG schüttelte sich kurz, spielte unter den Anweisungen von Hasecke weiter nach vorne, Manuel Backes und Youssouf Kourouma scheiterten jedoch mit ihren Schüssen und Kopfbällen. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff kam es zu einem Foulelfmeter für Suderwich, den wiederum Özkaya sicher verwandelte.

Nach der Pause verloren die Castrop-Rauxel immer mehr die Ordnung im Spielaufbau beim Versuch den Ausgleich zu erzwingen. Sämtliche Bemühungen, einen Treffer zu erzielen, wurden jedoch von der Suderwicher Abwehr zunichte gemacht.

Auch einen vehement von Timo Ballmann geforderten Elfmeter, als er im Strafraum zu Boden ging, gab es nicht. Einen der Konter, die sich dadurch für den Gastgeber ergaben, nutzte Justus Hugo Siebold zum 3:1 (71.).

Niemeyer prariert

Fortan nahmen die Fehler, der Frust und Diskussionen in den Castroper Reihen zu. In dieser Hektik verhinderte castrops Torwart Cedric Niemeyer Schlimmeres. Immer wieder tauchten Suderwicher Stürmer alleine vor ihm auf. der 21-jährige Keeper verkürzte allerdings stets geschickt den Winkel und parierte großartig.

Im Angriff gelang der SG Castrop aber nichts Zählbares mehr, sodass Dennis Hasecke nach dem Spiel konstatierte: „Hinten heraus hatten wir natürlich großes Glück und in Cedric einen tollen Rückhalt. Verloren haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit, als wir das 2:0 nicht nachlegen konnten und mehrere Chancen haben liegen lassen.“

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Kreisliga A HER

FC Frohlinde II - FC Castrop-R. 3:9 (0:4)

FROHLINDE II: Brandenburger, Göbel, Salloch, D. Vierhaus, Jo. Schickling, Kothe, Büker (46. Cengiz), Kuit, Karajic, Fülling, Rehling (46. Wolters) – CASTROP-RAUXEL: Dante; R. Budde, O. Cakir (48. S. Cakir), Strieder, Kasprzak, Sola, E. Alic, Schäfer, Dschaak, Keusch (63. Ayh. Celik), Öz (83. Junge).

Tore: 0:1 (2.) Dschaak, 0:2 (6.) Öz, 0:3 (29.) Dschaak, 0:4 (33.) Öz, 0:5 (48.) Öz, 1:5 (49.) Kuit, 1:6 (51.) Keusch, 1:7 (60.) Dschaak, 1:8 (66.) Dschaak, 2:8 (68.) Fülling, 3:8 (70./FE) Kuit, 3:9 (80.) Dschaak.

SuS Merklinde - Fort. Herne 5:0 (1:0)

MERKLINDE: Möhrs; T. Broll (70. Lavrentiadis), Do. Bönnemann, Pögel, Gaida, Durmis, Ott (46. Beltowski), Murano, Mbunga, Da. Bönnemann (80. Schudmann), Turan.

Tore: 1:0 Da. Bönnemann, 2:0 Da. Bönnemann, 3:0 Mbunga, 4:0 Lavrentiadis, 5:0 Schudmann.

Arminia Ickern - Marokko Herne 5:3 (1:2)

ARMINIA: Schrötter; Al. Alic, Kampe, Höfener, Welskopf, Rasinlic, Pöschl, Alan Alic (88. K. Weber), T. Pieper, Ofosa (61. Golabek), Jakowlaw (50. El Ounajli).

Tore: 0:1 (6.), 1:1 (16.) Rasinlic, 1:2 (26.), 1:3 (63./ET), 2:3 (71.) Golabek, 3:3 (75.) Golabek, 4:3 (81.) Golabek, 5:3 (86.) Al. Alic.

Gleich zwölf Tore konnten die Zuschauer des Kreisliga-A-Derbys zwischen dem FC Frohlinde II (11.) und dem FC Castrop-Rauxel (5.) am 26. Spieltag bestaunen. Die Treffer waren allerdings eher ungleich verteilt: Der FC Castrop-Rauxel, an dessen Seitenlinie Yannik Grondin die Geschicke für den abwesenden Patrick Stich leitete, gewann mit 9:3 (4:0). Dadurch hat der FC den fünften Tabellenplatz vom SV Holsterhausen (6.) übernommen, der gegen den BV Herne-Süd (4.) mit 2:3 verlor. Bester Torschütze gegen Frohlinde war FC-Angreifer Michael Dschaak mit gleich fünf Treffern.

Ein großes „Dankeschön“ wird wohl der Tabellenführer SG Herne 70 in die Glückauf-Kampfbahn zum SC Arminia Ickern schicken. Denn wie schon im Hinspiel hat der SCA den FC Marokko Herne (2.), ärgster Verfolger von Herne 70, besiegt. Trotz eines zwischenzeitlichen 1:3-Rückstandes drehte Ickern die Partie noch in einen 5:3 (1:2)-Sieg. Großen Anteil daran hatte A-Junior Phil Golabek mit einem lupenreinen Hattrick binnen zehn Minuten (71./75./81.). Durch Marokkos Niederlage beträgt der Herne-70-Vorsprung drei Zähler.

Einen Erfolg konnte auch der SuS Merklinde (10.) verbuchen, der den SV Fortuna Herne (14.) mit 5:0 (1:0) besiegt hat. Daniel Bönnemann traf doppelt.

Kreisliga A2 RE

TuS Hen´burg - Vestia Disteln II 3:5 (3:4)

HENRICHENBURG: Frecker; Waack, Schaack, Kinsler, Chr. Grum, Kobylanski, Wels (57. Drees), Nelson, P. Wihler (76. Scheurer), Köhnen, Babbel.

Tore: 1:0 (7.) Kobylanski, 2:0 (13.) Nelson, 2:1 (22.), 2:2 (29.), 2:3 (33.), 3:3 (35.) Nelson, 3:4 (41.), 3:5 (82.).

Nach dem Abpfiff war den Kreisliga-A-Fußballern des TuS Henrichenburg (15.) die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Sie hatten soeben das Kellerduell gegen den SV Vestia Disteln II (12.), vor dem Spieltag noch direkter Tabellennachbar des TuS, mit 3:5 (3:4) verloren – obwohl sie mit 2:0 geführt hatten. Da sich der SC Herten (14.) und der FC Leusberg (13.) zeitgleich mit einem 2:2 (0:1) getrennt haben, beträgt der Rückstand des TuS auf den SC Herten nun sieben Punkte. Bei nur noch vier ausstehenden Saisonspielen stehen die Chancen auf den Klassenerhalt für die Elf von TuS-Trainer Michael Heu nicht mehr sonderlich gut.

1:0 nach sieben Minuten

Dabei begann die Partie gegen Disteln vielversprechend. Bereits nach sieben Minuten durften die Henrichenburger das erste Mal jubeln: Raphael Kobylanski wurde mit einem Pass in die Tiefe bedient, umkurvte kurz den Torwart und schob den Ball dann zur frühen 1:0-Führung ins Distelner Tor. Nur sechs Minuten später erhöhte der TuS auf 2:0: Cedric Nelsons Flanke von der rechten Seite wurde von einem Distelner Verteidiger ins eigene Tor abgefälscht. Eigentlich hätte dieses Tor den Henrichenburgern nun Sicherheit geben müssen, doch wie schon so häufig in dieser Saison brachte sich der TuS durch unnötige Ballverluste und Unkonzentriertheiten selber wieder aus dem Rhythmus.

Disteln witterte die Chance und kam durch den Doppelpack von Sammy Katnik (22./29.) zurück ins Spiel. Es kam noch schlimmer für den TuS: Den Ballverlust von Verteidiger Fabian Kinsler im eigenen Strafraum nutzte Julian Höbrink nur vier Minuten später zur 3:2-Führung der Distelner – Spiel gedreht.

Traumtor zum Ausgleich

Mit einem Traumtor aus 16 Metern zum 3:3-Ausgleich brachte Nelson (35.) sein Team aber noch einmal zurück in die Partie. Nach einem Eckstoß knallte er den abgewehrten Ball volley unter die Torlatte der Distelner. Doch Vestia schlug durch Höbring vor der Pause noch einmal zum 4:3 (41.) zu. Nach dem Seitenwechsel war der TuS mit seinen Offensivbemühungen nicht mehr erfolgreich. Stattdessen vollendete erneut Katnik einen Konter zum 5:3-Endstand (82.) für die Gäste.

Frohlinder trotzt in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Kreisliga B1 HER/CR

Mit einem 12:1 (6:0)-Schützenfest gegen die DJK Elpeshof Herne (12.) haben die Fußballer des VfB Habinghorst ihre Spitzenposition in der Kreisliga B am Sonntag zemeniert. Sieben Tore gingen dabei auf das Konto von Dennis Teuber. Dem Goalgetter fehlen noch zwölf Treffer auf insgesamt 100 Saisontore zu kommen. Glück hatte der Tabellenzweite Eintracht Ickern. Beim RSV Holthausen gelang Ahmed Emin Tunc in der 93. Minute der 2:1-Siegtreffer.

VfB Habingh. - DJK Elpeshof 12:1 (6:0)

HABINGHORST: Jakulisch; Deric, Teuber, Kock, Gorzolnik, F. Latrach (66. Steger (88. Fritz)), Schlingermann, Borys, Eckey (80. Eckey), Trottenberg, Schrimpf.

Tore: 1:0 (1.) Teuber, 2:0 (5.) Kock, 3:0 (7.) Eckey, 4:0 (26.) Trottenberg, 5:0 (34.) Teuber, 6:0 (39.) Teuber, 6:1 (49.), 7:1 (50.) Teuber, 8:1 (51.) Teuber, 9:1 (70.) Teuber, 10:1 (80.) Teuber, 11:1 (88.) Trottenberg, 12:1 (90.) Borys.

Vict. Hab. - Spvg Schwerin II 4:1 (4:1)

VICTORIA: T. Cittrich; von Calle, G. Henseleit, Schmidt, Burkhardt (64. Schemann), St. Klawitter (72. Zastrow), Gerlach (60. Sadikovic), Jan Schmitz, Bäcker, Grenda, Scheidle – SCHWERIN II: Hiedels; Braun, P. Dinter, Genc (60. Lindner), Achakzi, Wulf, G. Mavridis, Giwjorra, Jansen, M. Schmitz, Elsner.

Tore: 0:1 (12.) Genc, 1:1 (13./ET), 2:1 (32.) Schmidt, 3:1 (41.) Scheidle, 4:1 (45.) Bäcker.

RSV Holth. - Eintr. Ickern 1:2 (0:0)

EINTRACHT: Foltmann; Se. Bal, Birhimeoglu, Tunc, El Moutaouafik, Theiler, Y-D Öztürk, A-T Bal (65. Kaya), Tann, Argin, Coskun.

Tore: 1:0 (51.), 1:1 (54.) Theiler, 1:2 (90.+3) Tunc.

Bes. Vorkommn.: Gelb-Rote Karte (83.) gegen Holthausen.

VfB Börnig II - SG Castrop II 5:6 (0:2)

CASTROP II: R. Becker; Friedrichs, T. Schulz, J. Meyer-Drabert, Kharrat, Könnecke, M. König, Holtkamp, Ni. Hartmann, Schenkel, R. Latrach.

Tore: 0:1 (20.) Schenkel, 0:2 (38.) Ni. Hartmann, 1:2 (63.), 1:3 (65.) M. König, 2:3 (68.), 2:4 (78.) Kharrat, 3:5 (88.) Ni. Hartmann, 3:6 (90.) Ni. Hartmann, 4:6 (92.), 5:6 (97.)

Falkenhorst II - SF Hab./Dingen 0:4 (0:3)

HABINGHORST/DINGEN: B. Henseleit; B. Ertürk, Schreiber, Kessen, Gröne, Neagu, B. Ersin, Demircan, Tiris, Kurnaz, Mu. Ertürk (70. I. Bahcecioglu).

Tore: 0:1 (21.) Tiris, 0:2 (37.) Mu. Ertürk, 0:3 (42.) Gröne, 0:4 (77.) Mu. Ertürk.

Kreisliga B4 RE

TuS H’burg II - Spvg Oberwiese 3:2 (0:1)

HENRICHENBURG II: Kaczorowski; Pöther, G.S Steinchen, Karow, Aschenbach, Stehle, Berens (54. Tost), A. Boschella (36. Dalkic), M. Ludwig (88. Ortkamp), F. Jantscher, D. Ludwig.

Tore: 0:1 (10.), 1:1 (59.) G.S. Steinchen, 2:1 (67./ET), 3:1 (77.) Berens, 3:2 (87.)

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Spvg Schwerin

Mit heilenden Händen: Welche Rolle Physiotherapeuten im Amateurfußball spielen

Ein Verein kann sich glücklich schätzen, wenn er einen Physiotherapeuten hat. Der Alltag im Amateurfußball aber sieht anders aus. Außer bei unseren überkreislichen Teams. Ein Besuch. Von Jens Lukas

Lesen Sie jetzt