Frohlinder Mädchen schocken den Favoriten Delbrück im Westfalenpokal

Mädchenfußball

Die B-Junioren-Fußballerinnen des FC Frohlinde waren in der zweiten Westfalenpokalrunde kein Kanonenfutter für den Westfalenligisten SC Delbrück. Der Favorit wurde vom FCF überrascht.

Frohlinde

, 23.02.2020, 15:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aya Belabdia (l) und die B-Junioren-Fußballerinnen des FC Frohlinde boten in der zweiten Westfalenpokal-Runde dem Westfalenligisten Delbrücker SC mächtig Paroli.

Aya Belabdia (l) und die B-Junioren-Fußballerinnen des FC Frohlinde boten in der zweiten Westfalenpokal-Runde dem Westfalenligisten Delbrücker SC mächtig Paroli. © Volker Engel

Durch ihren 3:1-Sieg im Kreispokal-Endspiel gegen den SSV Buer hatten sich die B-Junioren-Fußballerinnen des FC Frohlinde (Kreisliga) das Ticket für den Westfalenpokal-Wettbewerb verdient. Dort mussten die jungen Frohlinderinnen mit einem Freilos in der ersten Runde nicht antreten. In Runde zwei stand der FCF am Samstag vor einer enorm hohen Hürde: Der Westfalenliga-Zweite Delbrücker SC aus dem Kreis Paderborn kam zur Brandheide.

1:0 durch einen 20-Meter-Schuss

Frohlindes Trainer Christoph Hünnemeyer meinte nach dem Duell: „Es ist uns in einem temporeichen Pokalspiel gelungen, dem haushohen Favoriten alles abzuverlangen und sind bis zum Schluss im Spiel geblieben.“ Das 1:4 (1:3) war rückblickend aller Ehren wert. Zumal die Castrop-Rauxeler Fußballerinnen sogar mit 1:0 (29.) in Führung gingen somit den Favoriten schockten. Nadine Teichmann traf per 20-Meter-Schuss nach einer Balleroberung im Mittelfeld und einem exakten Zuspiel von Anneke Niemann.

Jetzt lesen

Den sichtlich überraschten Gästen gelang es nur selten, sich gefährlich vor das Frohlinder Tor zu kombinieren. Immer wieder verfingen sich ihre Angriffsbemühungen in den Abwehrreihen des geschickt gestaffelten FCF-Teams um Kapitän Greta Hünnemeyer und der stark auftrumpfenden Marie Engelbrecht.

Die Gäste aus Ostwestfalen benötigten Standardsituationen, um das Blatt zu wenden. Diese nutzten sie binnen acht Minuten - in der 32., 37. und 40. Minute - allerdings eiskalt aus. Somit stand es zur Halbzeitpause 1:3 aus Frohlinder Sicht.

In der zweiten Halbzeit bestätigten die Gastgeberinnen ihre kämpferische Leistung und forderten dem Westfalenligisten weiterhin alles ab. Erst in der 67. von 80 Spielminuten konnten die Gäste den vorentscheidenden Treffer zum 4:1-Endstand erzielen.

Mit ihrem Auftritt am Samstag sorgten die U17-Fußballerinnen des Trainerteams Burghard Boyke und Christoph Hünnemeyer für ein neues sportliches Ausrufezeichen. Zweimal in Folge gewannen sie den Kreispokal. Zudem wurden sie Kreisliga-Vizemeister in der abgelaufenen Saison. Und erneut spielen die Frohlinderinnen um den Kreisliga-Titel mit, sind aktuell Zweite hinter dem 1. FFC Recklinghausen. Erstmals in der Vereinsgeschichte hat der FC Frohlinde drei Juniorinnen-Altersklasse mit Teams besetzt. Neben der U17 auch die U15 und die U13.

Jetzt lesen

Mädchen wollen als Frauen-Team spielen

Christoph Hünnemeyer erklärt: „Vielleicht gibt das ja den nötigen Rückenwind für das Bestreben der Mädchen, in Zukunft als Frohlinder Frauen-Mannschaft auftreten zu können.“ Zuletzt hatte der FCF zu Beginn der Saison 2015/16 ein Frauen-Team. Dieses musste nach vier Spieltagen zurückgezogen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Zu einem Derby ist es im U13-Endspiel um den Regional-Pokal der Fußballerinnen gekommen. Für Victoria Habinghorst gab es gegen den FC Frohlinde dabei zwei Matchwinner. Von Jens Lukas

Lesen Sie jetzt