Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

rnFußball-Übersicht

Die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde haben am Sonntag im Titelrennen die Kurve bekommen. Wacker Obercastrop sollte Hilfe leisten. Alle Partien bis zur Kreisliga B im Überblick.

Castrop-Rauxel

, 05.05.2019 / Lesedauer: 10 min

Der FC Frohlinde erarbeitet sich beim Hombrucher SV in einem Spiel mit Wetter-Kapriolen einen Sieg.

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Hombrucher SV - FC Frohlinde 0:1 (0:0)

FROHLINDE: Eiba; Neese, Führich, Behrend (85. Matuszak), D. Wurst, Muth, Tielker (55. E. Ceric), Liskunov, Wohlfarth, Brewko, Flaczek.

Tore: 0:1 (82.) Brewko.

Zuschauer: 150.

Der FC Frohlinde durfte am Sonntag nach schweren, erfolglosen Wochen endlich wieder jubeln und bleibt im Westfalenliga-Aufstiegsgeschäft. Beim Hombrucher SV gewann der FCF ein Kampfspiel zweier guter Mannschaften verdient mit 1:0 (0:0).

Es dauerte jedoch bis zur 81. Minute, ehe der FC Frohlinde am Ziel war. Bis dahin hatten beide Abwehrreihen das Spiel dominiert. Doch ein kluger Pass von Dominik Behrend in den Lauf von Kevin Brewko brachte die Entscheidung. Brewko ließ sich nicht lange auf irgendwelche Spielchen ein und hämmerte den Ball aus vollem Lauf halbhoch in die Hombrucher Tormaschen. Der Schütze des „Goldenen Tores“ drehte sich laut jubeln ab und ließ sich feiern.

Übersicht nicht verloren

Auch wenn bis zur 81. Minute alles nach einem 0:0 aussah, ist der Frohlinder Sieg unter dem Strich dennoch vollkommen verdient. Zumal die Frohlinder nach dem 1:0 in den abschließenden Minuten nicht die Übersicht verloren – gegen nun bissig angreifende Hombrucher, die sich mit der Niederlage nicht abfinden wollten. Das Frohlinder Abwehr-Bollwerk stemmte sich jedoch mit allem, was noch in den Beinen steckte, gegen den Ausgleich. Mit Erfolg. Mit etwas mehr Konsequenz bei Kontern wäre sogar das 2:0 möglich gewesen.

Das Hombruch-Spiel war eins mit vielen Facetten. Für eine sorgte in der 55. Minute ein Hagelschauer. Als dieser zu heftig wurde, unterbrach Schiedsrichter Julian Engelmann (Iserlohn) die Partie für fünf Minuten. Die Spieler beider Teams flüchteten unter die Schutzdächer ihrer Auswechselbänke. Das Unparteiischen-Trio lief unter die nahen Bäume.

In den ersten 45 Minuten vergab der FC Frohlinde im Spiel der wenigen Tor-Möglichkeiten zwei: Lukas Wohlfarth traf nur den Außenpfosten. Yannik Tielker geriet nach einer Flanke von Andre Muth am langen Pfosten in Rücklage und schaufelte den Ball über das Tor. Dem Gastgeber Hombruch gestattete die gute Frohlinder Abwehr keine Torchance in Halbzeit eins.

Ähnlich ging es nach dem Seitenwechsel weiter, zumal der Hombrucher Kunstrasen durch Hagel und Regen immer schwerer zu bespielen war. Mancher gut gemeinte Pass wurde auf dem nassen Untergrund zu schnell, um ihn zu erlaufen. So ergaben sich dann bis zum Frohlinder 1:0 trotz beiderseits intensiver Bemühungen nur noch wenige Halb-Chancen. Als der Schlusspfiff ertönte, brandete kollektiver Jubel auf im Lager des FC Frohlinde.

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

Obercastrops Robin Franke sah gegen Obersprockhövel die Rote Karte. © Volker Engel

Obersprockhövel - W. O´castrop 0:7 (0:1)

OBERCASTROP: Scholka, Fritsch (70. Köppen), Jasmund, Hoffmann, Ucles Martinez, Shala, Kitowski (76. Herder), Queder, M. Budde, Franke, Cordero Astacio (46. L. Budde).

Tore: 0:1 (43./HE), 0:2 (65.), 0:3 (72.), 0:4 (78.), 0:5 (83.), 0:6 (85.), 0:7 (87.).

Zuschauer: 100.

Bes. Vorkommn.: Rote Karte (42.) gegen Franke (Wacker) wegen Handspiels.

Durch eine zum Schluss ganz bittere 0:7 (0:1)-Niederlage gegen Spitzenreiter SC Obersprockhövel,ist die lange Erfolgsserie des SV Wacker Obercastrop (6.) radikal beendet worden.

Das traditionelle Schützenfest des Bürgerschützenvereins fand an der Bochumer Straße auf dem Hof von Landwirt Kirchhelle statt. Fast nebenan – an der Karlstraße – schossen die Kicker aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis mit sieben Treffern quasi den Vogel ab. Eine gute Stunde lang hätte keiner der Zuschauer mit solch einem Schützenfest gerechnet. Das Team von Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu hatte gegen den Landesliga-Primus dagegengehalten.

Erst als Robin Franke einen Kopfball nach einer Ecke in der 42. Minute auf der Torlinie reflexartig mit der Hand abwehrte, gab es den ersten Nackenschlag. Franke bekam die Rote Karte und die Gäste bekamen den Elfmeter, den sie zum 1:0 nutzten. Torwart David Scholka besaß da keine Abwehrchance. Die einzige richtige Gelegenheit der schnellen Gäste hatte der Keeper in der zweiten Minute klasse abgewehrt. Ansonsten hatten die Zuschauer durchweg nur Chancen der Hausherren zu beklatschen. Der spätere „Übeltäter“ Franke besaß drei gute Gelegenheiten, sein Team nach vorne zu bringen. In der achten Minute brachte er einen Querpass von David Queder nicht im Tor unter. Nach einer Direktabnahme nach Vorlage von Kapitän Moritz Budde verhinderte der gegnerische Torwart Maurice Horn einen Wacker-Einschlag (14.). Das dritte Franke-Ding (17.) rauschte über den Kasten. Zweimal war es dann noch Elvis Shala, der die Kugel nicht versenkte. Der Torwart war wieder zur Stelle und nach einem Sprint von der Mittellinie und einem wuchtigen Schuss wackelte lediglich das Außennetz.

Gegentore per Konter

Der Platzverweis und das 0:1 kurz vor der Pause traf die Heimischen in Mark und Bein. Trotzdem waren Chancen direkt nach der Pause da. Zählbares kam nicht dabei heraus. Bei einem dreifachen Nachschuss von Stefan Kitowski, Linus Budde und Moritz Budde waren Abwehrbeine und letztlich der linke Pfosten im Weg. Erst als Wacker alles auf eine Karte setzte, setzten die Gäste eiskalt ihre Konter und ließen die entblößte Defensive der Hausherren ganz alt aussehen.

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Spvg Schwerin - FC Marl 3:1 (2:1)

SCHWERIN: Brödner; Dykierek, Sänger, Horn, Decke (79. Chrobock), Ewang (66. Kapitza), Wikczynski, Ceylan, Rupieper, Zimmermann (90.+1 Schemel), Jürgens.

Tore: 1:0 (2.) Wikczynski, 2:0 (25.) Wikczynski, 2:1 (30.), 3:1 (85.) Kapitza.

Zuschauer: 30.

Nach dem 3:1-Sieg gegen FC Marl (5.) ist das Abstiegsgespenst beinahe vom Schweriner Berg vertrieben. Die Zutaten zum Bannzauber waren eine kämpferische Mannschaftsleistung und Joker Martin Kapitza.

Die Spvg Schwerin (11.) legte zügig vor, in der zweiten Minute erzielte Marvin Wikczynski das 1:0. Dabei nutzte er ein Missverständnis zwischen der Marler Abwehr und Torwart Kahled Aydin aus.

Beim 2:0 (25.) profitierte Wikczynski von einem weiteren unglücklichen Zusammenspiel der Marler Defensive mit ihrem Keeper. Der Schweriner bewegte sich im Strafraum parallel zur Torlinie, um dann plötzlich den Ball um den Schlussmann herum zu schlenzen. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, bei der es zunächst die Gastgeber besser verstanden, ihre Chancen zu nutzen. „Drei Punkte würden uns guttun“, merkte Schwerins Geschäftsführer Peter Wach an.

Ewang trifft Außennetz

Mit steilen Pässen in die Spitze verstanden es die Marler aber immer wieder die Blau-Gelben in Verlegenheit zu bringen. So auch bei ihrem 1:2 (30.) Und auch bei den zahlreichen Standardsituationen für die Gäste. Vor der Pause traf Schwerins Gordin Ewang das Außennetz.

Nach der Pause gerieten die Schweriner trotz einiger guter Szenen immer mehr unter Druck. „Wir haben uns ein wenig fallen lassen, um ein Gegentor zu verhindern und verstärkt Kontermöglichkeiten zu nutzen“, sagte Schwerin-Trainer Marco Gruszka, „das hatten wir in der Halbzeit so besprochen. Klar, dass wir da auch etwas unter Druck geraten.“

Schweriner Drangphase

Zu Beginn der Schlussviertelstunde waren die Gäste dem 2:2 näher als die Schweriner dem 3:1 Eingeleitet vom eingewechselten Martin Kpaitza begann in der 83. Minute eine Schweriner Drangphase. An der Hereingabe von Nico Chrobok rutschte Gökhan Ceylan knapp vorbei. Wieder Ceylan, diesmal mit einem Lattentreffer. Kapitza stand goldrichtig und schob den abprallenden Ball humorlos über die Linie zum 3:1 (85.). „Das ist halt Kapi“, so Gruszka, „er ist Stürmer und steht da, wo er gebraucht wird.“ Mit seiner Mannschaft war der Coach zufrieden: „Das Spiel haben wir uns erkämpft und daher auch verdient gewonnen. Taktisch haben wir das sauber gemacht. Mehr will ich nicht.“

Ein bisschen mehr muss es aber noch sein. Sieben Punkte beträgt Schwerins Vorsprung auf die Abstiegszone. Drei Spiele stehen noch im Kalender. Mit einem Sieg gegen SF Stuckenbusch oder SV Horst-Emscher II hätte das Abstiegsgespenst endgültig ausgespukt. Gruszka: „Wenn wir so weiter machen, mache ich mir keine Sorgen. Bis wir aber völlig sicher sind, werden wir Gas geben.“

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

Gordin Ewang (r) und die Spvg Schwerin setzten sich gegen den FC Marl mit 3:1 durch. © Volker Engel

SG Castrop - Erler SV 3:1 (1:0)

CASTROP: Heuser, Mercedes, Barfuß (86. Junge), Backes (83. Werner), Springwald (77. Springweiler), Kourouma, Wagener, Klein, Ballmann, Rupieper, Mühlegg.

Tore: 1:0 (35.) Kourouma, 1:1 (65.), 2:1 (70.) Springwald, 3:1 (71.) Kourouma.

Zuschauer: 50.

Nach zwei Niederlagen in Folge hat die SG Castrop (3.) in der Fußball-Bezirksliga mit 3:1 (1:0) gegen den Erler Spielverein (6.) gewonnen. Dabei traten die Gelsenkirchener Gäste nach vier Siegen in Folge mit großem Selbstvertrauen an.

Die stark verjüngte Mannschaft von SG-Trainer Dennis Hasecke ließ sich davon nicht beirren. Der Coach selbst war nach dem Spiel richtig begeistert von den vielen „Buben“ aus seinem Team, die noch bei den A-Junioren auflaufen. Hasecke sagte: „Ich kann alle nur loben, wie sie gespielt und gekämpft haben. Das machte großen Spaß zuzuschauen.“

Allerdings wäre auch Erle ein richtig guter Gegner gewesen. Das 1:0 (35.) durch Youssouf Joe Kourouma kam zur rechten Zeit. Der staubte einen Abpraller von der Latte ab. Manuel Backes hatte das Gebälk getroffen.

Die Erler kamen in der 65. Minute zum 1:1-Ausgleich. Hasecke sagte dazu: „Das war verdient.“ Verdient waren aber auch die eigenen Treffer zum Sieg. Erst nutzte Timo Springwald eine Vorlage von Nicolas Mühlegg zum 2:1 (70.). Und nur eine Minute später machte Kourouma nach Flanke von Springwald mit seinem zweiten Treffer das 3:1 (71.) perfekt.

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Kreisliga A HER

BV Herne-Süd - FC Frohlinde II 4:2 (2:1)

FROHLINDE II: Brandenburger; Reichel, Goebel, Salloch, D. Vierhaus (34. Rehling), Schickling, Kuit, Wolters (75. Groß), Homann, Karajic, Fülling (16. Büker).

Tore: 1:0 (27./E), 1:1 (30.) Wolters, 2:1 (41.), 3:1 (77.), 3:2 (86.) Kuit, 4:2 (87.).

Bes. Vorkommnisse: Frohlindes Homann (73.) verschießt einen Elfmeter.

SV Wanne 11 II - SuS Merklinde 0:0

MERKLINDE: Möhrs; T. Broll (89. Urbanski), Do. Bönnemann, Beltkowski, Gaida, Ott (56. Sommer), Murano, Mbunga, Da. Bönnemann, Turan, Schudmann.

Tore: Fehlanzeige.

FC Castrop-R. - A. Holsterh. 17:0 (9:0)

CASTROP-RAUXEL: Dante; Budde (46. Laudien), S. Cakir, O. Cakir, Strieder (46. Celik), Kasprzak (46. Cittrich), Sola, E. Alic, Dschaak, Junge, Öz.

Tore: 1:0 (15.) S. Cakir, 2:0 (19.) Budde, 3:0 (21.) S. Cakir, 4:0 (25.) Junge, 5:0 (27.) Öz, 6:0 (33.) Junge, 7:0 (35.) Kasprzak, 8:0 (41.) Budde, 9:0 (44.) O. Cakir, 10:0 (46.) Dschaak, 11:0 (51.) Cittrich, 12:0 (60.) Junge, 13:0 (67.) Celik, 14:0 (73.) O. Cakir, 15:0 (87.) Öz, 16:0 (89.) Sola, 17:0 (90.) Öz.

RWT Herne - Arminia Ickern 10:1 (4:0)

ARMINIA: Sykora; Chr. Kampe, Höfener, El Ouanjli (46. Weber), Welskopf, Rasinlic, Pöschl, Ala. Alic, Golabek, Pieper (46. Pizolka), Jakowlaw (63. Grunwald).

Tore: 1:0 (2.), 2:0 (22./E), 3:0 (35.), 4:0 (39.), 5:0 (48.), 6:0 (56.), 6:1 (60.) Rasinlic, 7:1 (76.), 8:1 (83.), 9:1 (85.), 10:1 (88.).

Kreisliga A2 RE

FC Leusberg - TuS Hen´burg 4:2 (2:1)

HENRICHENBURG: Kaczorowski (70. Wohlinger); Waack, Schaack, Chr. Grum, J. Niewind, Nelson, Philipp, Viotto, Köhnen, Babbel (88. Bogatinis), Drees (76. R. Niewind).

Tore: 0:1 (11./E) Babbel, 1:1 (26.), 2:1 (45.+1), 3:1 (51.), 4:1 (79.), 4:2 (84.) Wohlinger.

Bes. Vorkommnisse: (70.) TuS-Torwart Kaczorowski musste verletzungsbedingt durch Feldspieler J. Niewind ersetzt werden.


Der 27. Spieltag der Fußball-Kreisliga A brachte keine Veränderungen im Titelrennen, da die Top-Vier-Teams der Liga allesamt drei Punkte eingefahren haben – auch durch Erfolge gegen heimische Teams.

Der SC Arminia Ickern (14.), in der Vorwoche noch Überraschungssieger gegen den Zweiten Marokko Herne, kam beispielsweise beim Dritten RWT Herne mit 1:10 (0:4) unter die Räder. Lediglich Jasmin Rasinlic konnte zum zwischenzeitlichen 1:6 für die Ickern, die wieder einen Platz in der Tabelle abgerutscht sind, einnetzen.

Auch der FC Frohlinde II (11.) unterlag dem Vierten BV Herne-Süd mit 2:4 (1:2). Julian Wolters besorgte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (30.) und Tim Kuit den späteren 2:3-Anschlusstreffer (86.) per Elfmeter für die Frohlinder. FCF-Trainer Jimmy Thimm war jedoch zufrieden mit seiner Elf: „Die Mannschaft hat im Vergleich zur Vorwoche ein ganz anderes Gesicht mit viel Einsatz und Leidenschaft gezeigt.“

Seine Pflicht erfüllt hat der FC Castrop-Rauxel (5.), der das Tabellenschlusslicht Arminia Holsterhausen mit einem 17:0 (9:0)-Kantersieg nach Hause schickte. Für die 17 Tore, durch die der FC insgesamt nun die 100-Toremarke geknackt hat, waren gleich zehn verschiedene Torschützen verantwortlich. Am erfolgreichsten waren Niklas Junge und Vedat Öz mit je drei Toren. Keine Tore sahen indes die Zuschauer des 0:0 des SuS Merklinde (9.) beim SV Wanne 11 II (7.).

In der Recklinghäuser Kreisliga A besteht die Chance auf den Klassenerhalt für den TuS Henrichenburg (15.) mittlerweile nur noch theoretisch. Durch die erneute 2:4 (1:2)-Niederlage beim FC Leusberg müsste der TuS in den verbleibenden drei Partien noch einen Sieben-Punkte-Rückstand auf den SC Herten (14.) aufholen.

Frohlinder trotzen in Hombruch dem Hagel

© Jens Lukas

Kreisliga B1 HER/CR

Die Fußballer des Kreisliga-B-Spitzenreiters VfB Habinghorst müssen ihre Meisterschaftsfeier noch verschieben. Zwar hat die Elf von VfB-Trainer Marc Olschewski ihre eigenen Hausaufgaben beim 8:2 (5:0)-Auswärtssieg bei der SG Castrop II (4.) erfüllt. Doch auch Habinghorsts Verfolger Eintracht Ickern (2.) kam zu drei Punkten – wenn auch ohne eigenes Zutun. Denn Gegner Spvg Horsthausen II (12.) trat gar nicht erst an. Somit hat die Eintracht bei sieben Punkten Rückstand in drei ausstehenden Partien zumindest theoretisch eine Titel-Chance.

Dass der VfB auf der Zielgeraden diesen Vorsprung noch herschenken wird, ist allerdings recht unwahrscheinlich. Dafür haben die Habinghorster einfach zu viel Qualität in ihrem Kader. Was am Sonntag auch die SG Castrop II zu spüren bekam. Allen voran durch VfB-Goalgetter Dennis Teuber, der zum wiederholten Mal fünf Treffer zum Sieg seiner Mannschaft beisteuerte – und sich der 100-Tore-Marke mit aktuell 97 Treffern weiter nähert. Ihn konnte die SG-Verteidigung nicht stoppen.

Teuber trifft vom Punkt

Bereits in der zweiten Minute netzte Teuber das erste Mal an – vom Elfmeterpunkt nach einem Foulspiel von Castrops Redouan Latrach an Marius Steger im SG-Strafraum. Nur drei Minuten später erhöhte Dennis Kock auf Zuspiel von Tim Eckey auf 2:0. Auch die frühe Rote Karte gegen VfB-Verteidiger Fahd Latrach (13.) wegen einer Notbremse an Dominik Schenkel brachte die Olschewski-Elf nicht ins Wanken. Andre Trottenberg (15.) und ein Teuber-Doppelpack (18./34.) sorgten für eine 5:0-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang baute der VfB allerdings zunächst leicht ab. Was auch Coach Olschewski missfiel. „Das ist die dritte zweite Halbzeit in Folge, in der wir so auftreten – man man man“, ärgerte er sich an der Seitenlinie nach dem 1:5 der SG durch Niklas Westerberg (51.).

Dennis Teuber stellte kurze Zeit später mit seinem vierten Treffer an diesem Tage zum 6:1 (60.) den Fünf-Tore-Vorsprung wieder her, ehe der eingewechselte Niklas Hartmann für die Elf von SG-Trainer Andreas Lauer noch einmal auf 2:6 (63.) verkürzen konnte. Doch erneut Teuber (79.) und Dennis Both (83.) sorgten mit ihren beiden weiteren Treffern zum 8:2-Endstand für das Ergebnis, mit dem sich beide Teams schon im Hinspiel getrennt hatten.

Mit einem Sieg am kommenden Sonntag, 12. Mai, im Heimspiel gegen den SV Fortuna Herne II (3.) kann der VfB den Titelgewinn dann endgültig klarmachen.

SG Castrop II - VfB Habingh. 2:8 (0:5)

CASTROP II: Bedürftig; Friedrichs (50. Mouloudi), Schulz, J. Meyer-Drabert, Wöhrmann (36. Meyer), Kharrat, Könnecke, König, Westerberg (53. Hartmann), Schenkel, R. Latrach – HABINGHORST: Jarkulisch; Teuber, Kock (80. Both), Gorzolnik, F. Latrach, Borys, Eckey (75. Deric), Steger, Meyer (60. Schlingermann), Trottenberg, Schrimpf.

Tore: 0:1 (2./FE) Teuber, 0:2 (5.) Kock, 0:3 (15.) Trottenberg, 0:4 (18.) Teuber, 0:5 (34.) Teuber, 1:5 (51.) Westerberg, 1:6 (59.) Teuber, 2:6 (63.) Hartmann, 2:7 (79.) Teuber, 2:8 (83.) Both.

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte (13.) gegen Habinghorsts F. Latrach wegen einer „Notbremse“.

Eintr. Ickern - Spvg Horsth. II n.a. 2:0

Hinweis: Horsthausen II trat nicht an.

W. O´castrop II - Falkenh. HER II 15:0 (8:0)

OBERCASTROP II: Otto; O. Kocakaya (67. Hose), Mu. Kirac, K. Schulz, Rachner, Korn (57. Atzeni), Uguz (61. von Preetzmann), Okutucu, Stammers, Pape, Kittig.

Tore: 1:0 (7.) K. Schulz, 2:0 (9.) Korn, 3:0 (10.) Korn, 4:0 (14.) Pape, 5:0 (21.) K. Schulz, 6:0 (29.) K. Schulz, 7:0 (36.) Pape, 8:0 (45.+1) K. Schulz, 9:0 (47.) K. Schulz, 10:0 (52./E) Otto, 11:0 (67.) Pape, 12:0 (76.) Atzeni, 13:0 (82.) K. Schulz, 14:0 (89.) Pape, 15:0 (90.) K. Schulz.

Spvg Schwerin II - RSV Holth. 2:1 (0:1)

SCHWERIN II: Lindner; Braun, Genc, Mousa, Wulf, El Marsi, Giwjorra (60. Achakzi), Jansen, Hupfeld (60. Vollersen), Schmitz, Elsner.

Tore: 0:1 (18.), 1:1 (58.) Giwjorra, 2:1 (74.) Giwjorra.

SF Hab./Dingen - Vict. Habingh. 2:1 (0:0)

HABINGHORST/DINGEN: Henseleit; Unger (22. Kabadayi), C. Bahcecioglu, Kirkkilic, Bü. Ertürk, Kessen, Neagu, Schreiber, Tiris, Kurnaz, Mu. Ertürk – VICTORIA: Franke; Marche, Sausmikat, Henseleit, Burkhardt, S. Klawitter, Schmitz, Bäcker, Grenda (63. Grenda), Knauer (65. Schemann), Scheidle.

Tore: 1:0 (53.) Mu. Ertürk, 1:1 (76.) Sausmikat, 2:1 (85.) Kurnaz.

Kreisliga B4 RE

Tit. Erkenschw. - TuS H’burg II 2:0 (0:0)

HENRICHENBURG II: Loske; Gerwert (46. N`Gom), Karow, G-L Nerger, Aschenbach, Steinchen, Ortkamp (46. M. Ludwig), Boschella, Schweiger, F. Jantscher, S. Pöther.

Tore: 1:0 (58.), 2:0 (81.).

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Spvg Schwerin

Mit heilenden Händen: Welche Rolle Physiotherapeuten im Amateurfußball spielen

Ein Verein kann sich glücklich schätzen, wenn er einen Physiotherapeuten hat. Der Alltag im Amateurfußball aber sieht anders aus. Außer bei unseren überkreislichen Teams. Ein Besuch. Von Jens Lukas

Lesen Sie jetzt