Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frohlindes Dennis Lauth trifft und fliegt

rnFußball

Der FC Frohlinde ist in der Fußball-Landesliga nach der Winterpause in den Startblöcken hängen geblieben. Alle Spiele bis zur Kreisliga B im Überblick

Castrop-Rauxel

, 17.02.2019 / Lesedauer: 9 min

Für die Fußballer des Landesliga-Spitzenreiters FC Frohlinde hat es nach der 0:1-Niederlage beim VfL Kemminghausen (14.) am Sonntag ein 2:2 (1:1) und ein richtiges Karten-Festival gegen die Spvg Horsthausen (13.) gegeben.

FC Frohlinde - Spvg Horsth. 2:2 (1:1)

FROHLINDE: Schultz; Neese, Janicki, Lauth, Matuszak, Erdmann (86. Führich), Kothe (63. Sube), Liskunov, E. Ceric (82. Obi), Brewko, Flaczek.

Tore: 0:1 (7.), 1:1 (33.) Brewko, 1:2 (58.), 2:2 (89.) Lauth.

Bes. Vorkommn.: (90.) Gelb-Rote Karte gegen Lauth (Foulspiel), nach Abpfiff Gelb-Rote Karte gegen Hernes Mosemann (wegen Meckern).

Zuschauer: 253.

Nachdem das Match im zweiten Abschnitt das Tempo verlor, ging es nach Abpfiff erst richtig zur Sache. Der Schiedsrichter Thorsten Milde (Unna-Hamm) machte seinem Namen keine Ehre. Er verteilte schon während der 90 Minuten vier Gelbe Karten an die Gäste. Zudem zückte er drei Gelbe gegen Frohlinde und auch noch „Gelb-Rot“ gegen Dennis Lauth (90.+3). Obendrein verwarnte er vor dem Gang in die Kabinen noch vier Herner Spieler mit Gelb und schickte Gäste-Akteur Patrick Mosemann (90.+5) wegen Meckerns noch die „Gelb-Rote“ hinterher. In der kurzen Zeit gab es mehr Stress als zuvor in der regulären Spielzeit.

Diese begann gut für die Frohlinder, die gleich das Heft in die Hand nahmen. Doch die Angriffswelle wurde in der siebten Minute abrupt im Keim erstickt. Dennis Lauth spielte einen Ball im Mittelfeld quer in die Beine von Gegenspieler Dennis Kruckow. Dieser fackelte nicht lange und katapultierte den Ball unhaltbar an Torwart Daniel Schultz zum 0:1 ins lange rechte Eck.

Das hat gesessen, im wahrsten Sinne des Wortes. Trainer Stefan Hoffmann jagte lautstark seine Mannen gleich nach vorne und sah ganz verwundert, dass es keinen Elfmeter für sein Team gab. Elvedin Ceric (9.) wurde frei vor dem Torwart klar gefoult: „Klarer geht ein Elfmeter nicht“, so Hoffmann. Es ging weiter. Dietrich Liskunov setzte sich einige Male auf der linken Seite gut durch. Einmal mit viel Erfolg. Seine stramme Hereingabe verpasste zwar Lukas Kothe, doch nicht Kewin Brewko, der zum 1:1 (33.) traf. Chris Matuszak hatte die ganze Geschichte mit einem genauen Steilpass auf Liskunov eingeleitet.

Das Spiel hatte sich gedreht. Nur: Ein weiterer Treffer fiel nicht, obwohl die Kugel zwar einige Male auf der gegnerischen Torlinie tanzte. Niemand gab ihr den entscheidenden Schubs ins Netz. Auf der Gegenseite musste auf die schnellen Herner aufgepasst werden. Diese bekamen fast jeden Kopfball – im Sturm und in der Abwehr. Horsthausen war hellwach und in einigen Zweikämpfen cleverer.

Liskunov setzte noch zwei Versuche knapp neben den Torwinkel. Ganz bitter wurde es, als Elvedin Ceric aufs Tor zielte, aber nur Kollege Marc Flaczek auf der Linie traf, der somit einem eigenen Treffer im Wege stand. Nach der Pause verflachte die Partie. Frohlinde kam nicht mehr in Schwung. Und lag plötzlich nach dem 1:2 (57.) von Krukckow wieder hinten. Dennis Lauth war es dann, der in der Nachspielzeit (93.) das langersehnte 2:2 mit einem Kopfball nach einem Matuszak-Freistoß schaffte. In der hektischen Schlussphase kassierte der Torschütze nach einem Foul die Gelb-Rote Karte.

Frohlindes Dennis Lauth trifft und fliegt

Stefan KItowski (r) traf für Obercastrop in Kemminghausen.

VfL Kemmingh - W. O´castrop 4:1 (2:0)

OBERCASTROP: Scholka; Fritsch, Hoffmann, Schröder, Kitowski, Queder, Breitag (76. Herder), M. Budde, L. Budde (61. Franke), Nolte, Can.

Tore: 1:0 (27.), 2:0 (30.), 2:1 (75.) Kitowski, 3:1 (77.), 4:1 (86.).

Zuschauer: 150.

In der Vorwoche waren die Landesliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop (9.) noch jubelnder Bezwinger des Aufstiegsanwärters SV Sodingen. Am Sonntag kehrten sie mit einer 1:4 (0:2)-Niederlage vom VfL Kemminghausen (14.) zurück.

Das Team von Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu war gewarnt, weil die Dortmunder ja den Spitzenreiter FC Frohlinde mit 1:0 besiegt hatten. Wie der Obercastroper Coach berichtete, ging seine Formation gleich konzentriert zur Sache. Linus Budde, der gegen Sodingen den Last-Minute-Siegtreffer erzielte, hatte diesmal gleich am Anfang eine gute Chance. Doch diesmal ging der Ball am Gehäuse vorbei. Auch Sascha Schröder besaß eine Gelegenheit. Auch hier ging der Ball nicht über die Torlinie.

Da waren die Hausherren effektiver. Uzunoglu erzählte: „Binnen drei Minuten haben wir zweimal nicht aufgepasst.“ Dem 1:0 (27.) ließen die Hausherren schnell das 2:0 (30.) folgen.

Die Wackeraner steckten aber nicht auf. Ihre mitgereisten Fans verzweifelten aber beim Zuschauen. Torabschlüsse im Sechserpack, aber kein Torerfolg. Die Chancen verpufften in der lauen Frühlingsluft.

Es sollte bis in die Schlussphase dauern, bis Besserung in Sicht war. Eine schöne Kombination über die linke Seite nutzte Stefan Kitowski zum 1:2 (75.). Ein Punkt war greifbar, aber dann ging der Schuss nach hinten los. Ganz abgeklärt erzielten die Dortmunder Kellerkinder, die durch diesen Erfolg vom ersten Abstiegsplatz abgesprungen sind, das 3:2. Wieder hatte Uzunoglu einen Fehler seiner Mannschaft gesehen, der bestraft wurde.

Damit nicht genug, kassierte sein Team auch noch das 1:4 (86.). Das einzige Positive ist, dass der SV Wacker trotz der Niederlage auf Platz neun bleibt. Ausruhen gilt aber nicht. Kemminghausen zum Beispiel ist nur noch zwei Zähler entfernt.

Vestia Disteln - SG Castrop 4:2 (4:2)

CASTROP: Niemeyer; Lukat, Meyer-Drabert, Helmig, Backes (70. Springwald), Chergui, Dannemann, Schenkel (85. Holtkamp), Wagener, Ballmann (64. Kourouma), Rupieper.

Tore: 0:1 (10.) Helmig, 1:1 (22.), 1:2 (28.) Backes, 2:2 (32.), 3:2 (41.), 4:2 (44.).

Zuschauer: 148.

Aus sieben Punkten Rückstand sind nun zehn geworden: Spitzenreiter SV Vestia Disteln hat vor mehr als 200 Zuschauern das ultimativen Gipfeltreffen in der Fußball-Bezirksliga 9 gegen die SG Castrop mit 4:2 (4:2) gewonnen. „Wir waren nicht schlechter, aber bei den Distelner Standards war unsere Abwehr einfach zu langsam“, trifft Trainer Hasecke in seiner Analyse den Nagel genau auf den Kopf. Denn: Drei Distelner Tore kassierte der nun Ex-Tabellenzweite nach Freistößen und Eckbällen.

Unter dem Strich war es ein echtes Topspiel auf dem Kunstrasenplatz an der Fritz-Erler-Straße in Herten bei besten äußeren Bedingungen. Beiden Teams war nichts davon anzumerken, dass es das erste Spiel nach über zweimonatiger Winterpause war. Insbesondere die SG Castrop legte los wie die Feuerwehr, ließ Vestia Disteln in den ersten 20 Minuten nicht einmal in die Nähe des eigenen Tores kommen.

Keeper mit Reflex

Das Mittelfeld schnell überbrückend rollte Angriff auf Angriff in Richtung Vestia-Gehäuse. Timo Ballmann setzte einen 20-Meter-Freistoß in die Distelner Mauer (2.), verzog wenig später (5.) einen Schuss knapp über das Tor.

In Minute zehn fiel das 1:0 für Castrop. Zunächst klärte Vestia-Keeper Mark Mahlmeister einen Schuss von Dominik Schenkel aus acht Metern per Reflex mit einer Hand zur Ecke. Der Ballmann-Eckstoß wurde danach lang und länger, fand schließlich in Devin Helmig den passenden Abnehmer, der das Spielgerät aus kurzer Distanz mit dem Kopf zur SG-Führung ins Netz wuchtete.

Frohlindes Dennis Lauth trifft und fliegt

Distelns Philipp Müller (l.) - hier im Zweikampf mit SG-Abwehrmann Mayer-Drabert - war an drei Vestia-Toren maßgeblich beteiligt. © Hermann Klingsieck

Nach gut 20 Minuten ließ der Castroper Druck leicht nach, wodurch Disteln besser ins Spiel fand und zum 1:1 kam. Nach einem Gäste-Ballverlust im Mittelfeld setzte sich Kevin Kenzlers auf der rechten Seite durch, passte den Ball flach vor das Castroper Tor – und Philipp Müller beförderte das Leder im Rutschen über die Linie.

Offener Schlagabtausch

Ab da war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Das nächste Tor aber schoss wieder Castrop: Manuel Backes nutzte einen Abwehrschnitzer und netzte den Ball nervenstark ein zum 2:1 (28.).

Doch auch dieser erneute Rückstand schockte den Spitzenreiter keineswegs. Es ging weiter munter hin und her. Mit der Konsequenz, dass Disteln das 2:2 (32.) erzielte: Kenzlers tickte den Ball nach einem Müller-Freistoß mit der Fußspitze ins Netz.

Kurz vor der Pause kam es knüppeldick für die SG Castrop. In Minute 41 erzielte Müller das 3:2 per direkt verwandelter Ecke. Dieses Kunststück wäre ihm zuvor fast schon gelungen, da konnte Keeper Cedric Niemeyer aber soeben mit den Fingerspitzen klären – beim Zauber-3:2 war Castrops Torwart jedoch ohne Chance. In der 44. Minute machte Disteln praktisch alles klar: Kenzlers versenkte einen Müller-Freistoß per Flugkopfball zum 4:2.

Die zweiten 45 Minuten verliefen gegenüber dem Offensiv-Spektakel in der ersten Halbzeit um einiges ruhiger. Vestia Disteln verwaltete den Vorsprung und ließ der SG Castrop kaum noch Gelegenheiten für vielversprechende Angriffe – somit blieb es bei einer 2:4-Niederlage für die SG Castrop.

Spvg Schwerin - SW Röllingh. 3:1 (2:0)

SCHWERIN: Brödner; Sänger, Horn, Schemel, Gillner (45. Gönül), Decke, Wikczynski, Ceylan, Rupieper, Zimmermann, Jürgens.

Tore: 1:0 (16.) Wikczynski, 2:0 (45.) Ceylan, 2:1 (76.), 3:1 (90.) Ceylan.

Zuschauer: 50.

Gut aus der Winterpause ist Fußball-Bezirksligist Spvg Schwerin gekommen. Im Heimspiel wurde der Tabellenletzte SW Röllinghausen mit 3:1 (2:0) geschlagen wieder heimgeschickt.

Die Frage, ob es eine dankbare Aufgabe gewesen sei gegen einen Tabellenletzten wieder einzusteigen, beantwortete Schwerins Trainer Marco Gruszka nicht unbedingt euphorisch: „Es war kein schönes Spiel – wir haben uns die Aufgabe selbst richtig schwer gemacht.“

Wie das? Es sei eben nicht viel zusammengelaufen, von gutem Fußball nur ausgesprochen selten etwas zu sehen gewesen, umschrieb Gruszka die zähen 90 Minuten. Er sagte aber auch: „Wir haben die drei Punkte – und das ist sehr wichtig.“ Der 3:1-Sieg über Röllinghausen katapultierte Schwerin immerhin hoch auf Platz sieben in der Tabelle.

Fehler ausgenutzt


In der 16. Minute war es Marvin Wikczynski, der das 1:0 machte, als er bei einem Röllinghäuser Fehler schnell reagierte und aus der Tiefe kommend die Führung erzielte. Mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0. „Gökhan Ceylan erkämpfte vorbildlich den Ball und machte das Tor – eine tolle Einzelleistung“, so Trainer Gruszka.

Mit dem 1:2 (76.) von Dominik Heinemann per 20-Meter-Schuss, der genau passte, kam jedoch wieder Unruhe auf in den blau-gelben Reihen. Röllinghausen wollte das 2:2.

Rüde Partie


„Wir haben dann tief gestanden, um den Ausgleich zu verhindern, was ja gelungen ist“, erklärte Gruszka die Minuten bis zum eigenen Konter in der Schlussminute, den Gökhan Ceylan zum 3:1-Siegtreffer verwandelte. „Nach dem Röllinghäuser Anschlusstreffer war es nur noch eine rüde Partie, die mit Fußball nicht mehr viel zu tun hatte“, resümierte Trainer Gruszka.

Kreisliga A HER

Die Fußballer des FC Frohlinde II (11.) haben den ersten Derbysieg in der Kreisliga A gefeiert. Die Mannschaft von FCF-Trainer Jimmy Thimm setzte sich mit einem 3:1 (1:1)-Heimerfolg gegen den Stadtrivalen SuS Merklinde durch.

Beide Teams teilen sich nun den siebten Rang, da neben der gleichen Punktzahl auch exakt gleich viele Tore geschossen und kassiert worden sind. Allerdings hat der FCF II noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Die 1:0-Führung durch Frohlindes Yannik Tielker per Strafstoß (32.) konnte Merklindes Emil Durmis noch ausgleichen (37.). Doch erneut Tielker (63.) und Maximilian Ruffer (90.) machten den 3:1-Sieg perfekt.

Keine Probleme hatte auch der FC Castrop-Rauxel (7.), der sich gegen den Vorletzten TSK Herne erwartungsgemäß mit einem 6:2 (5:1)-Heimsieg durchsetzte. Allerdings musste der FC zunächst den 0:1-Rückstand schlucken, schlug dann aber durch Danny Strieder (14.), Emir Alic (18.), Chris Kasprzak (30.) und den Dreifachtorschützen Vedat Öz (24./40./80.) zurück.

Die Partie des SC Arminia Ickern bei der SG Herne 70 fiel aus. Der Ascheplatz neben den Flottmannhallen war zwar bespielbar. Allerdings war dort vor Wochen ein Tor angesägt worden. Das Herner Sportamt hat noch kein neues Gehäuse geliefert bekommen, um es einzubauen.

FC Frohlinde II - SuS Merklinde 3:1 (1:1)

FROHLINDE II: Brandenburger, Reichel, Metz, D. Vierhaus, Klaus (53. Groß), Kuit, Ruffer, Karajic (90. Goebel), Fülling, Hermann (83. Rütten), Tielker – MERKLINDE: Möhrs; Do. Bönnemann, Schudmann, Turan, Gaida, Durmis, B. Urbanski, Sommer, Lavrentiadis, Ott, Mbunga.

Tore: 1:0 (32./E) Tielker, 1:1 (37.) Durmis, 2:1 (63.) Tielker, 3:1 (90.) Ruffer.

FC Castrop-Rauxel - TSK Herne 6:2 (5:1)

CASTROP-RAUXEL: Reimann, Strieder, Budde, Schwarz, Cittrich (62. Laudien), Krasniqi, Kasprzak,E. Alic, Schäfer (59. Nölle), Keusch (75. Junge), Öz.

Tore: 0:1 (12.), 1:1 (14.) Strieder, 2:1 (18.) E. Alic, 3:1 (24.) Öz, 4:1 (30.) Kasprzak, 5:1 (40.) Öz, 5:2 (76.), 6:2 (80.) Öz.

SG Herne 70 - Arminia Ickern abges.

Das Spiel wurde abgesagt. Ein Tor war defekt.

Kreisliga A2 RE

TuS Hen´burg - Spvg Herten 2:2 (1:0)

HENRICHENBURG: Frecker; Schaack, Chr. Grum, R. Niewind (56. Waack), Philipp, Wihler (66. J. Niewind), Köhnen, Babbel, Böcker, Wels, Nelson (77. Wohlinger).

Tore: 1:0 (1.) Köhnen, 1:1 (47.), 2:1 (53./FE) Babbel, 2:2 (67.).

Bes. Vorkommn.: Gelb-Rote Karte (43.) gegen Schaack (TuS) nach wiederholtem Foulspiel.

Eindrucksvoll haben die Fußballer des Kreisliga B-Spitzenreiters VfB Habinghorst ihr erstes Punktspiel nach der Winterpause gewonnen. Bei der DJK Falkenhorst gewann der VfB mit 17:0 (9:0). Allein elf Treffer gingen dabei auf das Konto von Goalgetter Dennis Teuber (61 Saisontore). Ihm gelangen in der ersten Halbzeit zwei lupenreine Hattricks. Die Verfolger Eintracht Ickern (2./5:1 gegen SG Castrop II) und Fortuna Herne II (3./1:2-Niederlage bei Herne 57) haben je vier Punkte Rückstand.

Kreisliga B1 HER/CR

Falkenh. II - VfB Habingh. 0:17 (0:9)

HABINGHORST: Michelis; Both (41. E. Caliskan), Teuber, Gorzolnik, F. Latrach, Schlingermann (43. Deric) Eckey, Steger (53. Borys), Trottenberg, Schrimpf, Bragin.

Tore: 0:1 (6.) Teuber, 0:2 (8.) Teuber, 0:3 (14.) Teuber, 0:4 (19./ET), 0:5 (22.) Teuber, 0:6 (35.) Teuber, 0:7 (40.) Teuber, 0:8 (41.) Bragin, 0:9 (44.) Latrach, 0:10 (47.) Teuber, 0:11 (50.) Teuber, 0:12 (55.) Trottenberg, 0:13 (57.) Teuber, 0:14 (70.) Teuber, 0:15 (75.) Deric, 0:16 (85.) E. Caliskan, 0:17 (88.) Teuber.

Spvg Horsth. - W. Obercastrop II 4:2 (0:2)

OBERCASTROP II: Bals; Kittig, Mu. Kirac (60. Maull), K. Schulz, Korn, Uguz, Okutucu, Stammers (83. von Preetzmann), Froncek, Pape, O. Kocakaya (83. Rachner).

Tore: 0:1 (33.) Pape, 0:2 (36.) Uguz, 1:2 (57.), 2:2 (64.), 3:2 (71.), 4:2 (90.).

Spvg Schwerin II - DJK Elpeshof 5:1 (4:1)

SCHWERIN II: Hiedels; Braun, Genc (75. Achakzi), Lau, A. El Maris, Wulf, G. Mavridis, Giwjorra (60. Hamann), Brand, Jansen, Struckmeyer (60. Demiryürek).

Tore: 1:0 (13.) Struckmeyer, 1:1 (16.), 2:1 (17.) Mavridis, 3:1 (25.) Lau, 4:1 (28.) Giwjorra, 5:1 (87.) El Marsi.

Vict. Habinghorst - VfB Börnig II 5:1 (2:0)

VICTORIA: Marche, Sausmikat, Sadikovic (63. Knauer), Burkhardt (73. Zastrow), Klawitter, Bäcker, Jacke (70. Kremer), Schemann, Grenda, Scheidle.

Tore: 1:0 (37./E) Burkhardt, 2:0 (42.) Burkhardt, 3:0 (62.) Sausmikat, 3:1 (72.), 4:1 (85.) Zastrow, 5:1 (90.) Sadikovic.

Bes. Vorkommn.: Rote Karte (82.) gegen Börnig.

Eintr. Ickern - SG Castrop II 5:1 (0:1)

EINTRACHT: Foltmann; Tann, Birhimeoglu, Civ, Tunc, Klawitter, Sahinli (13. A. Erdogrul), El Moutaouafik, Dündar, Y.-D. Öztürk (68. Coskun), Bal – CASTROP II: Otto; Wöhrmann, Schulz, J. Meyer-Drabert (89. Odelga), Friedrichs, Bednarek (60. König), Könnecke, Westerberg, El Ouanjli (57. Hartmann), Kharrat, R. Latrach.

Tore: 0:1 (40.) Kharrat, 1:1 (56.) Tann, 2:1 (57.) El Moutaouafik, 3:1 (70.) Tann, 4:1 (84.) Tunc, 5:1 (88.) Y.-D. Öztürk.

Bes. Vorkommnisse: (87.) Gelb-Rote Karte gegen Friedrichs (SG II) wegen wiederholten Foulspiels.

Kreisliga B2 RE

TuS H’burg II - SV Bossendorf 1:2 (1:1)

HENRICHENBURG II: Kahlert (21. Gerwert); Tost (55. Schweiger), F. Jantscher, Karow, G-L Nerger, Aschenbach, M. Ludwig, Kobylanski (46. Stehle), Ortkamp, Berens, Menne.

Tore: 1:0 (2.) Aschenbach, 1:1 (4.), 1:2 (48.).

Lesen Sie jetzt