Für Radprofi Marcel Sieberg ist die Saison beendet

Radsport

Für den Castrop-Rauxeler Rad-Profi Marcel Sieberg, der für das belgische Team Lotto-Soudal startet, ist die Renn-Saison 2016 beendet. Eigentlich hatte Sieberg am Samstag, 16. Oktober, noch bei der Weltmeisterschaft in Katar an den Start gehen wollen, musste aber jetzt krankheitsbedingt seine Teilnahme absagen.

CASTROP-RAUXEL

, 12.10.2016, 11:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Radprofi Marcel Sieberg ist die Saison beendet

Der Castrop-Rauxeler Marcel Sieberg kann nicht bei der WM in Katar an den Start gehen.

„Das ist etwas dumm gelaufen“, kommentierte Sieberg am Dienstag, 11. Oktober, gegenüber dieser Redaktion. Der Radprofi hatte sich auf der Eneco-Tour durch die Niederlande und Belgien Ende September das linke Schlüsselbein gebrochen, sich von dieser Verletzung aber eigentlich schon recht gut erholt gezeigt. Anfang Oktober hatte der 34-Jährige beim Münsterland Giro bereits wieder im Sattel gesessen.

Nun stoppte ihn allerdings ein fiebriger Infekt, weshalb Sieberg dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) rund eine Woche vor dem WM Straßenrennen in Katar (16. Oktober) eine Absage erteilen musste. Der Verband hatte den Castrop-Rauxeler, der in Bocholt lebt, eigentlich als „Edelhelfer“ für WM-Kapitän André Greipel fest eingeplant. „Sieberg und Greipel verstehen sich blind“, erklärte BDR-Vizepräsident Udo Sprenger in einer Mitteilung, „es ist äußerst bedauerlich, dass ausgerechnet er ausfällt.“

Für Sieberg ist die Saison damit beendet. Er werde nun „vier bis fünf Wochen“ regenerieren und danach mit den Vorbereitungen auf das Rennjahr 2017 beginnen, so der Rad-Profi.

Mit dem zu Ende gehenden Jahr zeigte sich Sieberg nur bedingt zufrieden, obwohl er unter anderem Greipel zu einem Etappensieg bei der Tour de France geführt, selbst zum vierten Mal in Folge den Sparkassen Giro in Bochum gewonnen und Platz sieben beim Klassiker Paris-Roubaix belegt hatte. „Irgendetwas war immer“, kommentierte Sieberg, der sich im Lauf des Jahres drei Operationen unterziehen musste. „Ich hoffe, dass die Saison 2017 wieder ohne größere Probleme laufen wird.“

Lesen Sie jetzt