Fußball: Habinghorst mit Frühstart in die Rückrunden-Vorbereitung

CASTROP-RAUXEL Nicht ins Wasser, dafür aber in den Schnee fiel der Trainingsauftakt des Fußball-Landesligisten VfB Habinghorst. Zumindest was die Freiluft-Vorbereitung anbelangt, denn Trainer Dieter Beleijew versammelte seinen Kader stattdessen in der Soccer-Halle in Henrichenburg zum Aufgalopp.

von Von Marc Stommer

, 07.01.2009, 16:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Früher als bei allen anderen Klubs der Europastadt geht es für den Tabellenvierzehnten wieder um Meisterschaftspunkte: Bereits am 1. Februar steht das Nachholspiel gegen die Reserve der SG Wattenscheid 09 (15.) im Habichthorst an - so das Wetter es zulässt. Eine Woche später (8.2.) beginnt in der mit 17 Vereinen besetzten Landesliga 3 bereits wieder der reguläre Spielbetrieb mit dem 18. Spieltag, gleichzeitig erster Rückrundenspieltag. Dann ist der Tabellendritte SW Wattenscheid zu Gast in Habinghorst.

Dementsprechend gut vorbereitet will Beleijew in die anstehenden Partien gehen. "Auch wenn mit Marc Olschweski jetzt ein glänzender Techniker zu uns zurückkehrt: Bei uns geht es nur über die Kraft", meint der Coach. "Intensive zwei Wochen Ausdauer" stünden daher auf dem Programm. Sonntags geht's ins Grutholz, ansonsten wird im Stadion an der Bahnhofstraße - oder in der Soccerhalle - trainiert.Testspiel-Auftakt gegen Hagen

Drei Testspiele hat Dieter Beleijew abgemacht. "Das reicht, denn wir fangen ja auch sehr früh wieder an", so der Coach. Am Sonntag, 25. Januar, geht es gegen den SSV Hagen. Der Landesligist in der Gruppe 2 ist seit dem Sommer neue Heimat für den Ex-Habinghorster Daniel Kristler. A-Ligist TuS Haltern heißt der (Aufbau-)Gegner am 27. oder 28. Januar als Generalprobe vor dem Nachholspiel gegen SG Wattenscheid II. Zum Lokalduell mit dem Bezirksliga-Dritten SV Wacker Obercastrop kommt es dann am Mittwoch, 4. Februar.

Alle Spiele sollen im Stadion an der Bahnhofstraße ausgetragen werden. Bei Überschneidungen mit der dort beheimateten SG Castrop will VfB-Vorsitzender Ralf Wilde sich um eine Ausweichmöglichkeit in der Glückauf-Kampfbahn in Ickern bemühen. "Wichtig wird das Nachholspiel gegen die SG Wattenscheid", sagt Beleijew. Mit einem Sieg könnte der VfB den satten Sprung vom ersten Abstiegsplatz auf Rang neun der Tabelle machen. Die Habinghorster hätten mit 22 Punkten dann sogar einen Zähler mehr auf dem Konto als Schwerin und Mengede.

Lesen Sie jetzt