Fußball-Landesliga: Erster Test für Schwerin auf Eis gelegt

CASTROP-RAUXEL Der erste Test in der Wintervorbereitung des Fußball-Landesligisten Spvg Schwerin am Donnerstagabend wurde quasi auf Eis gelegt: Der Schiedsrichter brach die Partie gegen die Westfalenliga-A-Junioren von Westfalia Herne nach 15 Minuten beim Stande von 0:0 ab - die Bodenverhältnisse waren zu riskant.

von Von Marc Stommer

, 16.01.2009, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Patrick Kühnle zeigte im Kurz-Testspiel eine gute Leistung.

Patrick Kühnle zeigte im Kurz-Testspiel eine gute Leistung.

"Der Boden war leicht gefroren und deswegen war der Kunstrasen ein bisschen rutschig", so Schwerins Trainer Helmut Schulz. "Die Verletzungsgefahr in einem Spiel ist natürlich höher, deshalb war die Entscheidung schon ok. Wir haben allerdings anschließend ganz normal trainiert", so Schulz.

Gegen Phönix Bochum

Damit steht der erste richtige Test also für Sonntag, 18. Januar (14.30 Uhr), gegen den Bezirksligisten Phönix Bochum auf dem Programm. Die Bochumer hatten von sich aus Interesse bekundet, gegen den Landesligisten zu testen und Schulz hatte zugestimmt, die Partie in den Kalender aufzunehmen: "Ich habe keine Infos über die Mannschaft, denke aber, dass es zum Vorbereitungsauftakt ein ernst zunehmender Gegner ist." Phönix belegt in der Bezirksliga Gruppe 13 derzeit den zwölften Tabellenplatz.

Ob denn am Sonntag gespielt werden kann, steht für Schulz indes noch in den Sternen: "Es werden ähnliche Verhältnisse wie am Donnerstag sein." Der Trainer hofft, dass der Schiedsrichter diesmal vor dem Anpfiff eine Entscheidung trifft.

Gelungener Auftritt

Einen gelungenen Auftritt legte der Langzeitverletzte Patrick Kühnle in den kurzen 15 Minuten am Donnerstag hin. "Es ist, als wäre er nie weg gewesen", erntete er Lob von seinem Coach. Auch Michel Fink ist wieder einsatzbereit und wenn Ender Baspinar seine Grippe überstanden hat, soll er am Sonntag das Spiel machen. Baspinar könnte laut Schulz der "10er" der Schweriner für die Rückrunde werden, zumal Ahmet Caki weiterhin an seinem Mittelfußbruch laboriert. "Ender hat enorm aufgeholt und ist jetzt soweit, unser schnelles Spiel im Mittelfeld zu übernehmen", so Schulz. Ein weiterer Kandidat für die Spielmacherposition sei auch Chris Kasprzak nach seiner Rückkehr vom Grundwehrdienst.

Mit der Spielberechtigung für Manndecker Steve Kozole, der in der Winterpause vom Westfalenligisten VfL Schwerte auf den Schweriner Berg gewechselt ist, rechnet Schulz spätestens zum Rückrundenauftakt am 8. Februar gegen den VfB Günnigfeld. "Soweit ich weiß, sind nur noch die Passformalitäten zu erfüllen", so der Coach.

Lesen Sie jetzt