Göbel hält den Punkt fest - Die Ergebnisse

Fußball: Bezirksliga

Mit einem 2:2 musste sich die Spvg Schwerin in der Fußball-Bezirksliga begnügen. Für den Gast Erkenschwick II war es der erste Auswärtspunkt. In der Fußball-Bezirksliga hat Liga-Primus Obercastrop den Vorsprung eingebüßt. Ihre Schwäche im Abschluss hat die SG Castrop am Sonntag beim 1:3 (0:2) gegen Vestia Disteln (2.) um den Erfolg am zehnten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga gebracht.

CASTROP-RAUXEL

, 13.10.2017, 19:15 Uhr / Lesedauer: 3 min
Göbel hält den Punkt fest - Die Ergebnisse

Vedat Öz (rechts) und seine Mannschaftskameraden taten sich vor allem im ersten Durchgang schwer gegen die defensiv starke Spvg Erkenschwick II. Am Ende mussten sie sich mit einem 2:2 begnügen.

Bezirksliga 9 BW Westfalia Langenbochum - Wacker Obercastrop 

Die Serie der Fußballer des Bezirksliga-Tabellenführers Wacker Obercastrop von zuletzt sieben Siegen in Folge ist am  Sonntag gerissen. Bei Westfalia Langenbochum (9.) musste die Elf von Wacker-Coach Aytac Uzunoglu eine 2:4 (0:3)-Niederlage einstecken.

Der Trainer prangerte nach dem Abpfiff die individuellen Fehler und die Unkonzentriertheit seiner Akteure in einigen Situationen an. „Der Gegner war nicht schlecht, aber heute haben wir uns selbst geschlagen“, ärgerte sich Uzunoglu. Der Treffer zum 0:1 (18.) durch Westfalia-Angreifer Tobias Portmann sei laut Uzunoglu zwar ein „Sonntagsschuss aus 30 Metern“ gewesen. Zuvor sei Portmann aber auch nicht entschlossen genug attackiert worden. Das 0:2 (39.) fiel nach einem Abspielfehler in der Defensive, das 0:3 (45.+1) nach einem Eckball. „Nach der Pause haben wir Moral gezeigt und in den ersten 20 Minuten auch ordentlich Druck gemacht“, berichtete der Trainer.

Die Treffer von Stefan Kitowski zum 1:3 (50.) und Elvis Shala zum 2:3 (55.) waren die Belohnung. Kitowski vergab kurz darauf sogar noch eine „100-prozentige Torchance“ (Uzunoglu) zum 3:3.

Besonders bitter: Nur wenig später machte erneut Langenbochums Portmann mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 (67.) alles klar. Nachdem Wackers Phil Rosenkranz nach einem Foulspiel auch noch mit Gelb-Rot (71.) vom Platz musste, hatte Obercastrop der Niederlage nichts mehr entgegenzusetzen

SpVg Schwerin - SpVgg. Erkenschwick II 2:2 (1:2)

Vor allem in der ersten Hälfte taten sich die Fußballer der Spvg Schwerin, die nach diesem zehnten Spieltag Platz vier belegen, schwer mit der Spvg Erkenschwick II (12.). Die Gäste am Grafweg stellten die Schweriner bei deren Angriffsbemühungen oft vor unlösbare Probleme.

Immer wieder nutzten die Erkenschwicker die Fehler im Schweriner Aufbauspiel zu schnellen Kontern, von denen einer in der 23. Minute zum Erfolg führte. Beinahe wäre drei Minuten später schon das zweite Gegentor aus Sicht der Schweriner gefallen.

Eigentlich hatten die Blau-Gelben eine Situation schon bereinigt, vertändelten den Ball jedoch abermals. Beim zweiten Rettungsversuch kam ein Erkenschwicker im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter konnte der starke Schweriner Torhüter Tim Göbel allerdings entschärfen.

Erst in der 43. Minute konnten die Castrop-Rauxeler das Abwehr-Bollwerk des Gegners aufbrechen. Ein langer Ball fand den Weg zu Deniz Yenisen, der zum 1:1 vollstreckte. Die Konzentration bei den Schwerinern reichte allerdings nicht bis zur Pause: Mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs fiel das 1:2.

Dennoch wären drei Punkte möglich gewesen für die Elf des Schweriner Trainers Marco Gruszka. Schon früh im zweiten Spielabschnitt (55.) sorgte Niklas Neumann, nach schöner Vorarbeit von Abdelghani Habri, für das 2:2. Danach waren die Gastgeber feldüberlegen und hatten die besseren Chancen, konnten jedoch keinen weiteren Treffer nachlegen. Simon Decke schoss freistehend aus kurzer Distanz neben das Tor (65.), auch der eingewechselte Aslan Kul (83.) verfehlte mit seinem Kopfball das Gehäuse.

Die Erkenschwicker sorgten noch einmal mit einem Freistoß aus 20 Metern (76.) für Gefahr, doch Göbel war abermals zur Stelle und kratzte den Ball aus dem Winkel. „Das war heute natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben“, sagte Gruszka. „Der Gegner hat tief gestanden und leidenschaftlich gespielt. Dagegen ist uns vor allem in der ersten Halbzeit zu wenig eingefallen.“

SG Castrop-Rauxel - SV Vestia Disteln

Bei strahlendem Sonnenschein sahen 80 Zuschauer im Stadion an der Bahnhofstraße in Castrop ein engagiertes Spiel der Gastgeber. Die Anfangsphase verlief zunächst ausgeglichen. Andre Muth konnte ein Durcheinander im Strafraum nicht für die Führung der SG Castrop nutzen. Sein Flachschuss (5.) verfehlte das Tor nur knapp.

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Gäste aus Herten die Kontrolle über das Spiel. Der Führungstreffer kam trotzdem etwas überraschend. Aus kurzer Distanz musste der Distelner Marius Kruppe nur einschieben (12.). Zuvor hatte die Abwehr der SG einen langen Ball in den Strafraum nicht klären können.

Die Gäste dominierten nun die Partie. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite traf Philipp Müller zum 2:0 (22.). Viele Fehlpässe verhinderten auf der Gegenseite einen geordneten Spielaufbau bei Castrop. Erst in den Schlussminuten fanden die Gastgeber wieder besser in die Partie. Ein gut getretener Freistoß von Hakan Cayirli fand jedoch keinen Abnehmer. Nach der Pause intensivierte die SG ihre Angriffsbemühungen.

Nach einem schönen Freistoß gelang Devin Helmig per Kopf der Anschlusstreffer (71.). Die Schlussphase entwickelte sich zu einem offenen Schlagabtausch. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Cayirli, der mit einem Schuss aus 30 Metern die Latte traf (76.). Aus dem Spiel heraus gelang Castrop nur wenig. Gästestürmer Müller zwang beim 3:1 (90.) Torhüter Cedric Niemeyer zu einem Eigentor. Im Luftkampf ging Müller an der Strafraumkante Niemeyer ohne Foulspiel an. Der Castroper wehrte mit der Hand den Ball unglücklich nach hinten ab.

„Das Spiel war wieder einmal typisch für unsere Situation. Der Einsatz stimmt, aber unsere Schwäche im Abschluss ist schon ein Thema“, meinte SG-Co-Trainer Marco Taschke, der Coach Dennis Hasecke (Grippe) auf der Bank vertrat.

Lesen Sie jetzt