Großer Auftritt, ein Presse-Lob und keine Missverständnisse

Auf der Außenbahn

Vater und Sohn gemeinsam auf dem Platz, bevor Dortmund gegen Bayern spielt – diese Ehre wurde einem Castrop-Rauxeler vor dem DFB-Supercup zuteil. Der Berichterstatter des Spieles Frohlinde gegen Eichlinghofen freute sich über den Service am Platz und langjähriger FCF-Vorsitzender will gar nicht erst Gerüchte aufkommen lassen.

CASTROP-RAUXEL

, 15.08.2016, 17:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Thorsten Zwolinski, ehemaliger Fußball-Trainer des SV Wacker Obercastrop II, war am Sonntagabend ein Hauptdarsteller beim Super Cup-Finale von Borussia Dortmund gegen Bayern München (0:2). Mit seinem Sohn Milan (8 Jahre) stand er vor dem Anpfiff auf dem Stadion-Rasen um einen Schriftzug für die Aktion "Jedem Kind eine Chance." zu präsentieren. Thorsten Zwolinski berichtete im Vorfeld: Ich trage ganz vorne das J."

Tim Hartwig, Mannschafts-Betreuer der Bezirksliga-Fußballer des FC Frohlinde, überreichte dem Berichterstatter dieser Zeitung den Spielbericht schon beim Betreten der Platzanlage in Eichlinghofen. Das war diesmal nicht nötig. Denn am TuS-Kassenhäuschen lag ein Stapel dieser Dokumente für die Presseleute parat. Eine nachahmenswerte Aktion.

Peter Blau, langjähriger Vorsitzender des FC Frohlinde, saß vor der Partie des FCF auf der Terrasse am Clubheim im Kreise einiger Eichlinghofener Vorstandsleute. Er sah sich gemüßigt, das zu erklären. Blau sagte: "Es sollen keine Gerüchte aufkommen. Ich habe hier in der Nähe jahrelang beruflich zu tun gehabt. Da habe ich viele Leute kennengelernt."

Lesen Sie jetzt