Guter Auftakt im Dreiband - Dömer gewinnt

BAD WILDUNGEN Nach dem enttäuschenden Einband-Aus bei den Deutschen Billard-Meisterschaften in Bad-Wildungen feierte Markus Dömer vom ABC Merklinde im Dreiband einen echten "Einstand nach Maß".

von Von Jürgen Weiß

, 09.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Guter Auftakt im Dreiband - Dömer gewinnt

Markus Dömer vom ABC Merklinde.

Bei der Auslosung noch lange geschwitzt, weil als Gegner Deutschlands Bester, Martin Horn, sich als möglicher Gegner herauskristallisierte, erwischte Dömer mit Martin Witt aus Berlin, die scheinbar leichtere Nummer. Wer sagt aber schon leicht? Gleich der erste Satz ging mit 15:10 an den Berliner, der 2006 immerhin die Grand-Prix-Wertung in der Königsdisziplin gewann.

Doch Dömer hatte ja schon beim Einband erkannt: "Ich treffe hier die Dreibänder besser", schlug im zweiten Satz mit 15:9. Nur zehn Aufnahmen, das schockte anscheinend sein Gegenüber, der den ersten Satz erst nach einer langen 25-Aufnahmen-Strecke entschied. Der Europastädter ließ nicht locker. Satz zwei gewann er mit 15:13/12 und bei der Entscheidung machte Dömer in 14 Aufnahmen (15:11) "Aus".

Der nächste Gegner steht für die Partie Samstag, 10. November, ab 10 Uhr steht bereits fest: Ernst Nockemann von der SG Herne-Stamm. Der Queue-Artist aus der Nachbarstadt hatte sich erst glücklich im fünften Satz gegen Ronny Lindemann (BC Crengeldanz Witten/ABC Merklinde) mit 15:14 durchgesetzt. Sollte Markus Dömer auch gegen den Vater des Bochumers Ausnahmespielers Thomas Nockemann gewinnen, ist ihm bereits ein Platz unter den besten acht Dreibandspielern Deutschlands sicher.

Halber Waffel-Preis

Im Einband-Wettbewerb war Dömer zwei Tage zuvor nach der Vorrunde ausgeschieden. Der Auftakt gegen Axel Büscher (Bergisch Gladbach) ging 46:100 nach 15 Aufnahmen in die Hose. Im zweiten Match gegen Dieter Steinberger ging es auch nur mühsam weiter. Dömer gewann die Zitterpartie mit 94:73 nach 20 Aufnahmen.

Es war noch alles drin, doch gegen Sven Daske (Hamburg) verlor der Europastädter im letzten Gruppenspiel kurz vor Mitternacht. So konnte sich der Wahl-Ickerner am Donnerstag nur über die "Waffeln zum halben Preis" freuen, die er beim Laufen über den "Wildunger Berg" entdeckte.

Lesen Sie jetzt