GW Frohlinde braucht dringend Punkte

Tennis: Westfalenliga

Die Tennis-Herren des TC GW Frohlinde schlagen zum vierten Westfalenliga-Spieltag am Sonntag, 12. Juni, um 10 Uhr beim TC Rechen Bochum (Drittletzter) auf. Der heimische Aufsteiger markiert nach der 1:8-Niederlage gegen den Dortmunder TK vor Wochenfrist das Ende der Tabelle und muss dringend punkten.

CASTROP-RAUXEL

, 10.06.2016, 17:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
GW Frohlinde braucht dringend Punkte

Adam Barnes schlägt mit dem TC GW Frohlinde in der Westfalenliga beim Drittletzten TC Rechen Bochum auf.

An der Bochumer Wiesenstraße treten die Frohlinder mit ihrem belgischen Spitzenspieler Yuri Soberon an. "Alle sind fit", erklärte Mannschaftsführer Endric Hetterscheid, "wie die Aufstellung genau aussehen wird, entscheidet die aktuelle Form."

Ebenso unklar ist, wen es eigentlich zu schlagen gilt. "Wenn der Gegner mit allen Niederländern antritt, wird es schwer", so Hetterscheid, "aber ich hoffe, dass es diesmal etwas ausgeglichener läuft, als in den Spielen davor." Da traten die Gegner meist mehr oder weniger in Bestbesetzung an. So stehen die Frohlinder derzeit allein mit drei Niederlagen und null Punkten auf dem Konto da. Die letzten beiden Teams der Endabrechnung steigen ab.

In der Verbandsliga kommt es am Sonntag um 10 Uhr derweil zum Spitzenspiel zwischen dem TuS Ickern (2.) und Tabellenführer TC Kaunitz. Am Kattenstätter Busch rätselt man noch über die eigene Aufstellung. Während der Bulgare Aliaksandr Prudnikau in Russland weilt und nicht für den TuS zum Schläger greifen wird, steht hinter dem Einsatz von Daniel Pashayan noch ein großes Fragezeichen. "Wir sind selbst überrascht, dass es so gelaufen ist", sagte TuS-Trainer Emil Hnat. Die Ickerner Spieltermine seien den Spielern aber durchaus bekannt.

Schwer einzuschätzen

Die Damen des TuS Ickern (3.) treten am Sonntag um 10 Uhr in der Verbandsliga beim TC Milstenau (5.) in Attendorn an. Vor Wochenfrist hatten die Ickernerinnen beim 2:7 gegen Spitzenreiter TC Deuten die erste Saison-Niederlage hinnehmen müssen. Die Spielstärke von Milstenau sei schwer einzuschätzen. TuS-Trainer Emil Hnat erklärte: "Das wird ein Spiel mit offenem Ausgang." Nicht mit von der Partie ist Deborah Muratovic, die bei einem Turnier in Dänemark antritt. Für sie ist Maja Wollenburg am Ball.

Lesen Sie jetzt