Habinghorst erwartet den heimlichen Tabellenführer

Fußball-Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Das 0:2 gegen Schwerin müssen die Landesliga-Fußballer vom VfB Habinghorst ganz schnell aus dem Gedächtnis streichen. Denn am Sonntag, 21. März, geht es gegen SW Wattenscheid, den heimlichen Tabellenführer.

von Von Jürgen Weiß

, 19.03.2010, 14:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Habinghorst erwartet den heimlichen Tabellenführer

Fußball-Landesliga 3: VfB Habinghorst - SW Wattenscheid (So. 15 Uhr) SW Wattenscheid hat bisher ein Spiel weniger absolviert und rangiert deshalb auf Rang zwei. Im Hinspiel allerdings schaffte der VfB Habinghorst ein verdientes 1:1 gegen Wattenscheid, die Truppe von Trainer und Ex-Profi Ede Buckmayer (SG Wattenscheid). VfB-Trainer Dieter Beleijew erinnert sich: "Damals hatten wir eine gute Phase."

Von der Habinghorst noch heute zehrt. Denn aus acht Spielen gab es zuletzt nur einen Sieg (5:0 gegen Buer), der allerdings auch schon vom 15. November datiert. Lang, lang ist es her.

Und trotzdem sorgen die 19 Zähler, in der nur 14 Mannschaften zählende Liga, für einen siebten Tabellenplatz. Doch lange wird diese gute Position nicht gehalten werden können, wenn nicht langsam was Zählbares dazu gebucht wird. Ein Absturz der zuletzt vor dem Tor harmlosen Habichte wäre nicht mehr zu vermeiden, weil viele andere Teams sich ebenso in einem ähnlichen Zahlenbild befinden.

In der Woche hätten seine Burschen allerdings gezeigt, dass sie doch noch Tore machen können. Beleijew: "Da waren viel schwierigere Gelegenheiten dabei als gegen Schwerin." Mit 6:3 wurde im Stadion an der Bahnhofstraße durch Tore von Patrick Podwysocki (2), Cihangir Sahinli (2), Marc Olschewski (Elfmeter) und Martin Kapitza, gegen Phönix Eving gewonnen. Alles was im Derby nicht klappte, ging hier gut. Dazu hätte auch Winterneuzugang Stephan Hornberger ein Superspiel gezeigt, wovon er gegen seine alten Kollegen weit entfernt war. "Vielleicht wollte der Stephan einfach zu viel; am Mittwoch hatte er alleine drei Treffer vorgelegt", so sein zufriedener Trainer.

Lesen Sie jetzt