Habinghorst hofft auf Schützenhilfe von Obercastrop und Schwerin

Fußball-Bezirksliga 15

Wacker Obercastrop will Habinghorsts Tabellennachbarn Huckarde Punkte abnehmen und der Kuhn-Elf damit Hilfestellung im Abstiegskampf geben. Schwerin trifft auf Hillerheide und Merklinde will durch einen Sieg die Plätze mit Annen tauschen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß und Jörg Laumann

, 11.05.2012, 12:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Habinghorst hofft auf Schützenhilfe von Obercastrop und Schwerin

„Die Stimmung bei uns ist gut“, lautet die Zustandsbeschreibung von Schwerins Trainer Jürgen Klahs. Mit den Trainingseindrücken zu Beginn der Woche war der Übungsleiter zufrieden, sodass es ihm auch nicht schwer fiel, auf die abschließende Einheit am Freitag weitgehend zu verzichten. Mannschaft und Trainer nahmen stattdessen an der Jahreshauptversammlung des Clubs teil. Am Sonntag erwartet die Schweriner auf dem eigenen Kunstrasen eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe gegen den Gast aus Recklinghausen, der seine Ausgangsposition im Kampf gegen den Abstieg zuletzt deutlich verbessern konnte. „Die zwei Siege in Folge werden Hillerheide Auftrieb gegeben haben“, meint auch Klahs. Ursprünglich hatten beide Vereine auf Initiative der Hillerheider eine Verlegung der Partie auf den 15. Mai angestrebt, die jedoch vom Fußballkreis nicht genehmigt worden war.Den ersten Platz hat der Schweriner Trainer, der am Sonntag auf Nicolas Stockhausen verzichten muss, nicht mehr im Blick. „Wir gehen davon aus, dass der Kirchhörder SC aufsteigen wird“, erklärt Klahs angesichts von fünf Punkten Rückstand gegenüber dem Tabellenführer und fügt an: „Wenn sich Kirchhörde doch noch einmal eine Blöße geben sollte, müssen wir da sein.“

Der VfB Annen, der im Hinspiel die Merklinder mit 3:2 besiegte, steht auf dem siebten Platz (35 Punkte) mit einem Zähler vor den Castrop-Rauxelern. Und so kann man mit Fug und Recht behaupten: Wer dieses Spiel gewinnt, hat mit der ungeliebten Aussicht auf die große Abstiegszone (ab Platz elf) kaum noch etwas zu tun. Aber Merklinde und gewinnen – das ist lange her. Der letzte Sieg datiert vom 1. April. Merklindes Sportlicher Leiter Martin Broll ist trotzdem guter Dinge: „Wir haben letzten Sonntag in Schüren (1:2 Anm. d. Red.) richtig gut gespielt; da hätten wir schon zur Pause klar führen können.“  Abhaken und weitermachen. Broll: „Wir müssen nicht unnötig Druck aufbauen; wenn wir so spielen, kommt auch bald der Erfolg zurück. Unsere jungen Leute brauchen einfach noch mehr Erfahrung." So sollte die Formation um Spielertrainer Marco Gruszka konzentriert die Aufgabe angehen. „Gut dass alle Spieler die wir brauchen da sind“, so Broll.  

Der VfB Habinghorst (12.) schöpft nach zuletzt vier Punkten aus zwei Spielen neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga. Die Dorstfelder haben in den vergangenen Wochen ihre Position im oberen Tabellendrittel gefestigt. Zuletzt gelangen dem Team des ehemaligen Schweriner Trainers Bodo Sievers drei Siege in Folge. Der 6:1-Kantersieg gegen den TuS Rahm hat den Habinghorstern aber nach Einschätzung des Trainers neues Selbstvertrauen gegeben. „Wir sollten diesen Sieg gegen den Tabellenletzten sicher nicht überbewerten“, räumt Kuhn ein, „aber sechs Tore muss man erst einmal schießen.“ Kevin Tann laboriert noch an seiner Knieverletzung aus dem Spiel in Lütgendortmund. Auch Philipp Nährig und Jörg Teichmann sind angeschlagen. Sollte dem VfB ein Sieg gelingen, könnte er mit Hilfe der Spvg Schwerin (gegen den Zehnten Hillerheide) und des SV Wacker Obercastrop (beim Elften Huckarde) bis auf drei Punkte an den zehnten Platz rücken.

Lesen Sie jetzt