Habinghorsts und Schwerins Trainer reden Tacheles

Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Es war das richtige Menü, das Dieter Beleijew seinen Landesliga-Fußballern des VfB Habinghorst (7.) in der Woche nach dem 0:2 im Derby bei der Spvg Schwerin aufgetischt hatte." Dies bestätigt der verdiente Sieg der Habinghorster gegen Wattenscheid. Schwerins Trainer Hans Jürgen Lewark will nun nach der Niederlage in Buer mit seiner Mannschaft Tacheles reden. Die Lage bei den Castrop-Rauxeler Landesligisten im Blick.

von Von Jens Lukas

, 23.03.2010, 11:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
»Abgeschleppt« wurde Habinghorsts 1:0-Torschütze gegen Wattenscheid 08, Stephan Hornberger, von seinen Mitspielern nach seinem Treffer.

»Abgeschleppt« wurde Habinghorsts 1:0-Torschütze gegen Wattenscheid 08, Stephan Hornberger, von seinen Mitspielern nach seinem Treffer.

Zwei Tage steckte das Spiel noch in unseren Köpfen - und wir hatten daran zu knacken", berichtet Beleijew. Das Testspiel gegen den Bezirksligisten Phönix Eving, gekrönt von einem 6:3-Erfolg, war da die richtige Ablenkung von der Niederlage am Grafweg. Den 1:0-Sieg am Sonntag gegen den selbst ernannten Aufstiegsfavoriten SW Wattenscheid 08 (2.) hätten sich seine Mannen ebenso verdient wie die Schweriner den Lokalderby-Erfolg, betont Beleijew. Der Trainer ordnet die zum Teil scharfen Töne seiner Schützlinge untereinander während der 90 Minuten in die Positiv-Schublade ein: "In Habinghorst wurde schon immer gegenseitig Tacheles geredet, sonst sind Siege gegen Mannschaften mit Spielern, die schon zwei Ligen höher gespielt haben, nicht möglich." Eine Missstimmung könnte allerdings für Sascha Brüggemann noch Folgen haben. Der Youngster sträubte sich gegen eine Einwechselung für die letzten 15 Minuten. Beleijew: "Dadurch hat er einigen Respekt in der Mannschaft verloren."Spvg Schwerin weiter in akuter Abstiegsgefahr

Ebenso Tacheles reden mit seinen Mannen will Hans Jürgen Lewark, Trainer der Spvg Schwerin (10.), nach dem 0:1 beim SSV Buer (8.) beim Dienstagtraining: „Ich kann meiner Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf wegen der Niederlage machen. Aber sie darf auswärts, wenn wir auf einen Punktgewinn spielen, nicht die Ordnung in der Abwehr aufgeben. Dann stehen wir mit leeren Händen da.“ Da die „blau-gelben“ Verfolger allesamt punkteten, sei die Spvg wieder in akuter Abstiegsgefahr, mahnt Lewark. Der Coach lobt den erkrankten Keeper Thomas Pschybilla dafür, dass er durchhielt. Er sprang für die fehlenden Torhüter Lennart Sülow (Magen-Darm-Grippe), Christopher Glaßmeyer (krank) und Mehmet Elikalfa (Hochzeitsreise) in die Bresche

Lesen Sie jetzt