Handball: HSG ist eine Runde weiter - 38:37-Sieg gegen Herbede

CASTROP-RAUXEL Die HSG Rauxel-Schwerin ist am Dienstagabend erfolgreich durch das Achtelfinale im Kreispokal gekommen. Der Bezirksligist besiegte den Landesligisten HSV Herbede allerdings knapp - mit einem Tor Vorsprung und erst anch Verlängerung.

von Von Jörg Laumann

, 21.01.2009, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu Beginn der Partie hatte allerdings zunächst der Landesligist leichte Vorteile. In einer temporeichen und sehr offensiv geführten Begegnung stand es zur Mitte des ersten Abschnitts 13:13, bis zur Pause hatten sich die vom ehemaligen Ickerner Coach Friedhelm Nischik betreuten Wittener jedoch einen 21:18-Vorsprung erarbeitet. In der zweiten Spielhälfte konnte die HSG zunächst wieder ausgleichen (21:21), drohte dann jedoch, frühzeitig auf die Verliererstraße zu geraten. Nachdem Herbede mit 30:26 in Führung gegangen war, bäumten sich die Gastgeber jedoch wieder auf und erzielten drei Tore aus einer Unterzahlsituation.

Fortan überschlugen sich die Ereignisse: Rauxel-Schwerin wurde in dieser Schlussphase mit einer Reihe von Zwei-Minuten-Strafen belegt und stand 90 Sekunden vor Spielende beim Stand von 30:31 mit nur noch drei Feldspielern dem kompletten Sextett des HSV gegenüber. Rogallas Schützlinge rafften sich jedoch einmal mehr auf, glichen aus und machten auch das 31:32 noch wett: Nach einem schönen Zuspiel von Felix Zimmer sorgte Routinier Thomas Steinkirchner Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit dem 32:32 für Hochstimmung auf Seiten der HSG. Steinkirchner war es auch, der in der Endphase der zweiten Verlängerungs-Halbzeit das 38:37 per Siebenmeter markierte. 15 Sekunden vor Schluss hielten Spieler, Trainer und Anhänger der HSG allerdings noch einmal den Atem an: Herbede bekam einen Siebenmeter zugesprochen. Doch Torhüter Daniel Pavlakovik parierte und sicherte seinem Team so den Sieg.

Lesen Sie jetzt