Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ist Michael Esser die bessere Nummer eins bei Hannover 96 als Ron-Robert Zieler?

rnFußball-Bundesliga

Eigentlich ist der Castrop-Rauxeler Michael Esser die Nummer eins im Tor von Hannover 96. Nun wurde ihm Ron-Robert Zieler vor die Nase gesetzt. Wer ist besser? Ein Statistikvergleich.

Castrop-Rauxel

, 28.06.2019 / Lesedauer: 4 min

Es war die Nachricht für den Fußball-Bundesligisten Hannover 96 am 17. Juni: Der erste Neuzugang für die Saison 2019/20 heißt Ron-Robert Zieler. Der Ex-Nationaltorhüter wechselt vom VfB Stuttgart zu den Niedersachsen und verdrängt dort die bisherige Nummer eins Michael Esser von ihrem Posten im Tor.

Esser hütete in den vergangenen beiden Spielzeiten den Kasten der Hannoveraner - in der abgelaufenen Saison als Stammkeeper, nachdem er zuvor noch Philipp Tschauner den Vortritt lassen musste. Doch Esser zahlte in dieser Spielzeit das in ihn gesetzte Vertrauen zurück. Mehrfach wurde er sogar von den gegnerischen Trainern gelobt. So nannte ihn Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt einen „überragenden Torwart“.

Um den Abstieg zu verhindern, reichte das allerdings nicht: Hannover stieg ebenso wie der VfB Stuttgart mit Ron-Robert Zieler, der letztlich in der Relegation an Union Berlin scheiterte, aus der 1. Bundesliga ab. „Unter dem Strich war es auch eine Qualitätsfrage. Das ist ein extrem beschissenes Gefühl“, sagte Michael Esser unmittelbar nach dem feststehenden Abstieg.

Das sagt Mirko Slomka zur Verpflichtung von Ron-Robert Zieler

Dieses Gefühl wird Esser wohl auch derzeit haben. Denn sein Trainer Mirko Slomka hat laut Sportbuzzer öffentlich nach der ersten Trainingseinheit von Zieler gesagt: „Dass er nach seinen guten Leistungen enttäuscht ist, verstehe ich zu 100 Prozent“, so der Trainer. „Wir haben seinem Berater rechtzeitig gesagt, dass wir eine neue Nummer eins holen.“ Esser soll sich laut Medienberichten bereits nach einem neuen Verein umsehen und agierte im Training zum Teil sogar als Feldspieler.

Die Einschätzung Slomkas folgte also vor einem Vergleich auf dem Platz zwischen Esser und Zieler. Doch ist der Castrop-Rauxeler überhaupt schlechter als der Neugang von Hannover 96? Wir haben uns verschiedene Statistiken von Michael Esser und Ron-Robert Zieler angeschaut und kommen auf ein anderes Ergebnis.

Der Notenschnitt

Punkt für Esser - 1:0! Der Castrop-Rauxeler stand in 32 Spielen und weist beim Fachmagazin „Kicker“ einen Notenschnitt von 2,83 auf. Ron-Robert Zieler spielte in allen 34 Partien und hatte einen Notenschnitt von 3,10. Sein bestes Spiel lieferte Esser laut „Kicker“ beim 0:1 gegen Werder Bremen ab, wo er die Note eins für seine Leistung bekam. Dabei stellte er sogar einen Rekord auf: Er hielt 14 Bälle. Mehr hat noch kein Keeper seit Einführung der Datenanalyse in der Bundesliga pariert. Zieler bekam die Bestnote ebenfalls einmal: Beim 0:0 des VfB gegen Fortuna Düsseldorf.

Gehaltene Torschüsse

Punkt für Esser - 2:0! In dieser Statistik ist Esser sogar ligaweit Spitze. Er hielt 156 Torschüsse und damit 32 mehr als der Zweitplatzierte Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt. Ron-Robert Zieler steht mit 121 gehaltenen Schüssen auf Rang vier.

Ist Michael Esser die bessere Nummer eins bei Hannover 96 als Ron-Robert Zieler?

Michael Esser ist in einer Statistik sogar ligaweit Spitze: Er hielt die meisten gegnerischen Torschüsse. © picture alliance/dpa

Gegentore

Punkt für beide - 3:1! Im Schnitt kassierten beide Keeper knapp zwei Gegentore pro Spiel. Esser bekam 66 Gegentreffer in 32 Spielen, Zieler 70 Gegentore in 34 Partien.

Spiele ohne Gegentor

Punkt für Zieler - 3:2! Ron-Robert Zieler blieb in sechs Spielen ohne Gegentor, Michael Esser in fünf Partien. Esser hielt unter anderem beim 0:0 gegen Borussia Dortmund die Null. Zieler kassierte beispielsweise beim 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach keinen Gegentreffer.

Punkte pro Spiel

Punkt für Zieler - 3:3! Der bisherige Torwart des VfB Stuttgart errang bei seinen Einsätzen im Schnitt 0,82 Punkte pro Spiel, Esser kam lediglich auf 0,66 Zähler. Letztlich landete der VfB auch einen Platz und sieben Punkte vor den Hannoveranern in der Tabelle.

Ist Michael Esser die bessere Nummer eins bei Hannover 96 als Ron-Robert Zieler?

Ron-Robert Zieler holte mehr Punkte in seinen Spielen als Michael Esser. © picture alliance/dpa

Paradenquote

Punkt für Esser - 4:3! Die Paradenquote ist der prozentuale Anteil der gehaltenen Bälle an allen Schüssen, die aufs Tor gingen. Michael Esser hielt 69,3 Prozent, Ron-Robert Zieler 61,7 Prozent. Mit seiner Quote liegt Esser in der Liga weit vorne - lediglich Peter Gulacsi von RB Leipzig (77,5), Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach (73,1) und Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt (71,1) waren besser.

Passquote

Punkt für Esser - 5:3! In diese Statistik fließen alle Bälle ein, die die Torhüter gespielt haben - vom Pass über den Abwurf bis hin zum Abstoß. Esser liegt hier mit einer Erfolgsquote von 65,4 Prozent bei 755 Pässen deutlich vor Zieler mit 51,8 Prozent bei 722 Pässen.

Jetzt lesen

Was sagt die Statistik nun aus?

Mirko Slomka hat sich mit der Verpflichtung von Ron-Robert Zieler auf ihn als neue Nummer eins von Hannover 96 in der 2. Bundesliga festgelegt. Michael Esser hätte in einem Konkurrenzkampf mit Zieler seine Chance verdient gehabt. Laut Statistik ist er auf der Linie stark, aber auch als mitspielender Torwart überdurchschnittlich.

Die Zukunft von Michael Esser ist noch offen. Er selbst sagte gegenüber Sportbuzzer vor wenigen Tagen: „Ich habe von vornherein gesagt, dass ich nicht alles machen werde, weil es natürlich auch für mich passen muss. Wenn nichts kommt, muss ich hierbleiben.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Sportgeschichten

Michael Esser kontert Franck Ribery in der Steak-Affäre

Der Profi-Torwart Michael Esser ist kein Fan von einem goldenen Steak. Er schwört eher auf ein ruhrgebiets-typisches Gericht. Unsere Geschichten aus dem Castrop-Rauxeler Lokalsport. Von Jens Lukas, Hans-Jürgen Weiß, Christian Woop

Lesen Sie jetzt