Haushoher Gewinn für Obercastrop – Alle Ergebnisse

Fußball: Bezirksliga

Der SV Wacker Obercastrop machte am Sonntag ein Tor nach dem anderen und besiegte die Eintracht Datteln am Schluss mit 5:1. Schwerin und Frohlinde teilten sich in ihren jeweiligen Partien gegen Disteln und Langebochum die Tabellenpunkte. Beide Partien gingen 1:1-unentschieden aus.

CASTROP-RAUXEL

, 12.04.2015, 18:08 Uhr / Lesedauer: 4 min
Wacker Obercastrop (blauweiß) gewann deutlich.

Wacker Obercastrop (blauweiß) gewann deutlich.

Fußball: Bezirksliga 9

Wacker Obercastrop - Eintracht Datteln 5:1 (4:1)

Die Wackeraner ließen von der ersten Minute an keine Zweifel aufkommen, wer „Herr im Haus“ ist. Bereits in der dritten Minute hätte das 1:0 fallen müssen. Nach einem starken Zuspiel von Manuel Backes lief Nico Kresic unbedrängt auf Dattelns Keeper Björn Walter zu. Kresic spielte den mitgelaufenen Cihangir Sahinli an, der jedoch entscheidend gestört wurde und das Leder nicht in den leeren Kasten unterbringen konnte. Die Chancen auf Obercastroper häuften sich. Kresic (10.) und David Queder (21.) trafen das Tor ebenfalls nicht.

„Türöffner“ Pape

Den „Türöffner“ spielte André Pape in der 22. Minute mit seinem 1:0. Stefan Kitowski hatte einen starken Pass in den Strafraum auf den völlig freistehenden Backes. Der hatte das Auge für Pape, der nur noch einschieben brauchte. Und einmal losgelegt, war der Angreifer nicht mehr zu bremsen. Nur eine Minute später das 2:0 nach einem Zusammenspiel mit Queder. Die einzige Nachlässigkeit an diesem Sonntagnachmittag leistete sich die Wacker-Abwehr in Person von Soufian El Moutaouafik in der 25. Minute. Der Verteidiger brachte seinen Gegenspieler unnötig im Strafraum zu Fall – Elfmeter. Dattelns Kapitän Philipp Liese traf souverän zum 1:2 und ließ Obercastrops Torwart David Scholka keine Chance.

Die Hausherren blieben vom Gegentreffer unbeeindruckt und zogen weiter ihr Spiel auf. Linksaußen „Django“ Sahinli sah in der 33. Minute, dass sich Nico Kresic im Rücken seines Gegenspieler „davonstahl“ und schickte den Angreifer auf die Reise. Der wiederum blieb eiskalt vor Walter und erzielte das 3:1. Kurz vor der Pause machten die Gastgeber bereits alles klar. Nach einer Ecke fiel Backes der Ball vor die Füße – 4:1 (42.).

Viele gute Chancen 

Nach dem Seitenwechsel machte Wacker zunächst wieder Druck und wurde prompt belohnt. Nach Vorarbeit von Sturmpartner Kresic vollendete Pape mit seinem dritten Treffer zum 5:1 (49.). Die Hausherren blieben spielbestimmend, ein weiterer Treffer sollte aber trotz einiger hochkarätiger Chancen nicht mehr fallen. Trainer Andreas Köhler war mit der Partie gegen seine ehemalige Mannschaft natürlich hochzufrieden. „Wir haben gesehen, dass wir in der Lage sind, den Gegner zu beherrschen“, erklärte Köhler. Dass sein Team nach dem 5:1 etwas an Schwung herausgenommen hatte, „war verständlich“ (Köhler). 

TEAM UND TORE Obercastrop: Scholka, El Moutaouafik (75. Bothe), Budde, Queder, Wels (78. Boudhan), Fritsch, Sahinli, Backes, Kitowski (71. Herder), Pape, Kresic.Tore: 1:0 (22.) Pape, 2:0 (23.) Pape, 2:1 (25.), 3:1 (33.) Kresic, 4:1 (42.) Backes, 5:1 (49.) Pape.

Vestia Disteln - Spvg Schwerin 1:1 (0:1)

Sie haben nur das Minimal-Ziel erreicht: Bis zur 87. Minute hatte die 1:0-Führung der Spvg Schwerin (14.) bei Vestia Disteln (10.) durch das Tor von Crisowalandis Mavridis gehalten. Im Schluss-Akkord der Hausherren flutschten den Gästen dann doch noch zwei Punkte durch die Finger. In der Nachbetrachtung war es sicherlich ein verdientes Unentschieden, doch Thomas Faust war vor allem sauer auf eine Szene aus der frühen Phase der Begegnung in der zehnten Minute. Faust: „Da hätte eine Notbremse gegen Mavridis mit einer Roten Karte geahndet werden müssen, dann wäre das auf dem tiefen Naturrasen ein ganz anderes Spiel geworden.“

1:0 nach Eckball

Doch gerade nach dieser Szene kamen die Schweriner besser ins Spiel. Der vorher am Trikot festgehaltene Mavridis machte fast wie selbstverständlich sein sechstes Tor nach der Winterpause. Nigel Behrends hatte den Eckball auf den kurzen Pfosten gebracht, der im Winter reaktivierte Mavridis aus der Drehung das Schweriner 1:0 (27.) erzielt. So weit, so gut. Faust: „Wir haben bis zur Pause keine Chance mehr zugelassen, hätten aber nachlegen müssen.“

Spiel nur noch verwaltet

Disteln machte dem eigenen Ortsnamen alle Ehre und „stach“ empfindlich. Nur (noch) nicht genau genug. Querlatte, Pfosten und mehrmals Torwart Marco Schulz, verhinderten bis in die Schlussphase ein Gegentor. Das 1:1 (87.) fiel doch noch und Trainer Faust hatte eine Erklärung dafür: „Wir haben ab der 60. Minute das Spiel nur noch verwaltet.“ 

TEAM UND TORE Schwerin: Schulz, Lukat, Reuscheck, Behrends, Foitzik, Sänger, Dapi (85. Alanyali), Meißner (90. Godinho), Hasecke; Hipe, Mavridis (80. Hill).Tore: 0:1 (27.) Mavridis, 1:1 (88.).

FC Frohlinde - BW Westfalia Langenbochum 1:1 (0:0)

Es war zwar Weißer Sonntag, die Punkte-Weste der Platzherren blieb im fünften Spiel nach der Winterpause dennoch nicht mehr blütenweiß. Im Falle des fünften Sieges in Folge wäre das Team um das Trainerduo, Stefan Hoffmann/Michael Wurst, an den Gästen aufgrund der viel besseren Tordifferenz in der Tabelle vorbeigezogen. Hat nicht ganz geklappt, weil sich in der Schlussphase die Ereignisse förmlich überschlugen. Viele gute Chancen wurden zuvor nicht verwertet. Da gelang den Hertenern nach einem Eckball das 1:0 (75.). Das war nicht alles.

Michael Bemben wies den Schiedsrichter auf ein Foul hin und wurde für diese Beschwerde mit „Gelb-Rot“ vom Platz geschickt. Spielertrainer Michael Wurst, der kurz vor Schluss noch ein sportliches Veto beim Schiri einlegte, weil der den Gäste-Kapitän Tino Westphal sonst mit dem Gelb-Roten Karton wegen Meckern rausgeschickt hätte: „Die Karte gegen Michael war viel zu hart, der hat ganz ruhig gesagt, dass das ein Foul an unserem Torwart war.“

Keeper verloren.

Zu dem Zeitpunkt lag Keeper Daniel Schultz immer noch am Boden, wo er zehn Minuten am Auge behandelt werden musste. Die verzweifelte Suche nach einem Ersatz-Keeper begann. Schließlich hatten die Hausherren in Hendrik Fülling einen Mann für Schultz gefunden. Das Besondere, der junge Kicker hatte zuvor für Frohlinde II (Kreisliga B) im Feld gespielt und spielt nur im Tor, „wenn er gebraucht wird“, sagte FCF-Co-Trainer Holger Holz an der Linie. Und das machte er sehr gut. Nach dem Abpfiff bekam der Ersatzmann ein Lob von Coach Hoffmann, weil er ein mögliches 0:2 durch eine Parade verhinderte. Nur so war das gute Ende für die Heimischen möglich.

Denn trotz Unterzahl spielte Frohlinde gegen starke Gäste auf ein Tor. Nachdem einige Konterchancen nicht intensiv genug ausgespielt wurden, sorgte ein Spielzug mit Brechstangen-Charakter schließlich für das 1:1. Arif Secen spielte steil auf Niebert, der sich rigoros durchsetzte und zum viel umjubelten Ausgleich einschoss.  

TEAM UND TORE Frohlinde: Schultz (70. Fülling), Schultes, Bemben, Niebert, Thimm (59. Wurst), Hoffmann, Matuszak, Moussa, Secen, Liskunov (46. Janas), Kasprzak.Tore: 0:1 (72.) 1:1 (85.) Niebert.Bes. Vorkommnis: Gelb Rote Karte (72.) gegen Bemben wegen Kritik am Schiedsrichter.

Lesen Sie jetzt