Hosenwechsler, Nuller-König und ein höflicher Platzverweis

Auf der Außenbahn

Man soll ja immer höflich "Danke" sagen, wenn man etwas bekommt. Wacker Obercastrops Moritz Budde hätte sich sein "Danke" gegenüber dem Schiedsrichter lieber verkniffen, als er die Gelbe Karte sah. Für die höfliche Danksagung gab es die zweite Karte gleich hinterher. Bei den B-Ligisten von Arminia Ickern werden sogar die Hosen geteilt und in Österreich hat Michael Esser seinen Kasten am häufigsten blitzblank hinterlassen.

CASTROP-RAUXEL

, 17.05.2016, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hosenwechsler, Nuller-König und ein höflicher Platzverweis

Moritz Budde (Nr. 16), hier gegen Westfalia Huckarde, musste am Pfingstmontag mit Gelb-Rot vom Platz, weil er sich für eine Verwarnung bedankte.

David Hüser, Kreisliga B-Fußballer bei Arminia Ickern, gab beim 4:1-Sieg seines Teams bei Arminia Sodingen nicht nur "sein letztes Hemd". Weil die in weißen Trikots und schwarzen Hosen spielenden Ickerner nicht genug Exemplare dabei hatten, musste der in der Zwischenzeit ausgewechselte Hüser auf der Reservebank seine Hose an Gerrit Dettweiler abtreten, der in die Partie kam. Dafür bekam der Ickerner Torschütze zum 1:0 die rote Hose von Dettweiler.

Florian Kaczorowski, etatmäßiger Torwart beim A-Ligisten TuS Henrichenburg, fühlte sich bei der Taktikbesprechung im Vorfeld der Partie am Samstag bei der SG Suderwich wohl wie auf einer Zeitreise: Sein Trainer Rainer Mattukat stellte den Keeper als Mittelstürmer auf. Tradition ist es beim TuS eigentlich erst am abschließenden Spieltag, Rückennummern und Position auszulosen. Diesmal sorgte die dünne TuS-Personaldecke für diese Rotation.

Moritz Budde, Fußballer des SV Wacker Obercastrop und mit einer großen Portion Höflichkeit ausgestattet, wurde jetzt sein gutes Benehmen im Spiel gegen den VfB Waltrop zum Bumerang. Nach einem Foulspiel vor dem Strafraum sah er die Gelbe Karte. Die Zuschauer wunderten sich, dass der sonst so unaufgeregt pfeifende Schiedsrichter Felix Meyer (Dortmund) die Bestrafung mit "Gelb-Rot" fortsetzte. Auf die Frage "Warum?" des verletzten Teamkameraden David Queder, antwortete Budde: "Ich habe nur ,Danke’ gesagt."

Michael Esser, aus Castrop-Rauxel stammender Fußball-Torwart in Diensten von Sturm Graz, hat trotz des letztlich mageren fünften Platzes in der österreichischen Bundesliga und der verpassten Europa League-Qualifikation zwei Titel gewonnen. Er war in allen 36 Liga-Spielen stets die vollen 90 Minuten auf dem Platz und war somit 3240 Minuten im Einsatz. Zudem spielte er in zwölf Partien zu Null. Öfter schaffte das kein Keeper in der österreichischen Topliga in dieser Saison.

Lesen Sie jetzt