HSG verliert beim Spitzenreiter Dorstfeld

Handball

Die große Überraschung blieb aus, aber dennoch hat sich die HSG Rauxel-Schwerin beim Spitzenreiter ATV Dorstfeld passabel aus der Affäre gezogen. In Dortmund verlor der ersatzgeschwächte Handball-Bezirksligist am Samstagabend mit 27:34. Landesligist TuS Ickern tritt erst am Sonntagabend an. Der TuS empfängt den TV Brechten.

CASTROP-RAUXEL

, 12.04.2015, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Handball-Landesliga 3 TuS Ickern - TV Brechten (So, 18 Uhr)

Bericht folgt.

Bezirksliga 4 ATV Dorstfeld - HSG Rauxel-Schwerin 27:34 (10:15)

Gerald Raasch, Trainer der HSG Rauxel-Schwerin, hatte für das Gastspiel beim Spitzenteam in Dorstfeld, das bislang noch keinen Punkt abgegeben hat, eine offensive 4:2-Deckung als taktische Maßnahme gewählt. Damit lag er offenbar richtig. „Wir haben viele Abspielfehler des Gegners provoziert“, berichtete er.

Bis zur Mitte des ersten Durchgangs konnten die Castrop-Rauxeler auch das Ergebnis nahezu ausgeglichen gestalten. Beim Stand von 8:6 für Dorstfeld vergab die HSG eine Siebenmeter und eine weitere gute Möglichkeit. Danach setzten sich die Gastgeber deutlicher ab.

"Achtbar geschlagen"

Raasch hatte in Dorstfeld gerade einmal sieben Feldspieler aufbieten können. Da auch der Tabellenführer ersatzgeschwächt aufgelaufen war, hielten sich die spielerischen Höhepunkte in Grenzen.

„Das war für die Zuschauer sicherlich keine große Handball-Kost“, befand der HSG-Trainer, „man hat beiden Mannschaften auch angemerkt, dass es für sie nicht mehr um viel geht.“ Die HSG hält auch nach diesem 22. Spieltag ihren siebten Platz, während die Dorstfelder schon jetzt als Aufsteiger in die Landesliga feststehen.

Unter dem Strich war Raasch mit dem Auftritt seiner Minimal-Besetzung, die in Björn Wieser (11 Treffer) den besten Torschützen hatte, aber einigermaßen zufrieden. „Wir haben uns achtbar geschlagen“, lautete sein Fazit, „noch besser wäre es gewesen, wenn wir den Pausen-Rückstand von fünf Treffern gehalten hätten.“  

Lesen Sie jetzt