Jakschik feiert Doppel-Sieg / Frauen sind Vize

Rudern

Ruderer Malte Jakschik vom RV Rauxel hat mit dem Deutschland-Achter zwei Siege gefeiert. Sowohl bei der 14. Auflage des Hanse Cup als auch beim Alster Cup im kam das Paradeboot des Deutschen Ruderverbands (DRV) als erstes ins Ziel. Der Bundesliga-Achter des RV Rauxel beendet die Saison indes als Vizemeister.

14.09.2014, 21:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Deutschland-Achter überzeugte mit Malte Jakschik (hinten links) auch bei widrigen Bedingungen.

Der Deutschland-Achter überzeugte mit Malte Jakschik (hinten links) auch bei widrigen Bedingungen.

Bei der 14. Auflage des Hanse Cup am Sonntag erwischten die Deutschen einen guten Start. Zunächst übernahm aber das Boot aus den Niederlanden die Führung auf der 12,7 Kilometer langen Strecke über den Nord-Ostsee-Kanal von Breitholz nach Rendsberg. Die USA und Polen hielten mit. Die französische Mannschaft war indes nach gut drei Minuten bereits abgeschlagen. Bei Wind und Regen fiel Polen nach rund zehn Minuten zurück. Kurz darauf übernahm der Deutschlandachter mit einem Zwischenspurt die Führung. Durch ein taktisches Manöver gelang es, eine Bootslänge Vorsprung auf die Niederländer herauszufahren. Auf halber Strecke waren auch die Polen praktisch aus dem Rennen um die Spitze. Die USA blieben an Deutschland und den Niederlanden dran. Nach 39:22,67 Minuten kam das DRV-Paradeboot als erstes ins Ziel, gefolgt von den Niederlanden und den USA. Zwischen den drei Teams lagen jeweils rund drei Bootslängen. Für den Deutschlandachter von Bundestrainer Ralf Holtmeyer war es der elfte Sieg beim Hanse Cup. Tags zuvor stellte der Deutschlandachter seine Sprint-Fähigkeiten unter Beweis. Beim Alster Cup in Hamburg war er auf der 270 Meter langen Strecke der Ruder-Bundesliga unterwegs. Mit 0,28 Sekunden Vorsprung auf Polen sicherte sich die DRV-Besatzung im Finale den ersten Platz. Das deutsche Paradeboot hatte zuvor im Halbfinale gegen die USA mit einer Bugspitze Vorsprung gewonnen.Frauen mit bestem Ergebnis der Vereinsgeschichte Der Frauen-Achter des RV Rauxel hat zum Saisonabschluss der Ruder-Bundesliga auf der Binnenalster in Hamburg den dritten Platz erreicht. Damit belegt das Team von der Wartburgisnel in der Abschlusstabelle den zweiten Rang - die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. Im Finale um Platz drei setzte sich die Rauxeler Besatzung gegen den Havelqueen-Achter durch. Auf der mit 270 Metern kürzesten Strecke der Saison hatte sie mit 42,67 Sekunden die Nase gegenüber den Potsdammerinnen (43,34) vorn. Im Halbfinale gegen den Crefelder RC (42,26) unterlag der RVR (42,52) dann aber knapp.

Für das Team von der Wartburginsel war es eine außergewöhnlich erfolgreiche Saison. Mit zwei neuen Bestmarken hat sich der Frauen-Achter in die Vereinschronik eingetragen. Neben dem zweiten Rang in der Abschlusstabelle hat er auch erstmals einen Tagessieg eingeheimst. Auf dem Kalksee in Rüdersdorf bei Berlin hatte der RVR am dritten Renntag die gesamte Konkurrenz hinter sich gelassen.

Durch Rang zwei in der Abschlusstabelle hat der RV Rauxel zudem einen Startplatz bei der Rowing Champions League ergattert, die am Samstag, 20. September, auf der Spree in Berlin startet, ergattert. Ob das Team von der Wartburginsel tatsächlich die Reise in die Hauptstadt antritt, will Sporea Anfang der Woche entscheiden.

Lesen Sie jetzt