Kein "Geschenk" für Gül am 17. Geburtstag

Auf der Außenbahn

An seinem 17. Geburtstag spielte der VfL Bochum gegen Borussia Dortmund. Leider wurde Gökhan Gül, der Castrop-Rauxeler Nachwuchsspieler in Diensten des VfL, nicht in den Kader berufen. Hier lesen Sie Weiteres von den heimischen Sportplätzen und erfahren, was es mit "Tornaldo" auf sich hat.

CASTROP-RAUXEL

, 20.07.2015 / Lesedauer: 3 min

Gökhan Gül, Castrop-Rauxeler Nachwuchs-Profi-Fußballer beim Zweitligisten VfL Bochum, wurde am Tag seines 17. Geburtstags von seinem Trainer Gertjan Verbeek nicht beschenkt. Die Niederländer berücksichtigte den Habinghorster am vergangenen Freitag nicht bei der Kader-Bildung für das Testspiel gegen den Erstligisten Borussia Dortmund (2:1). Gül saß auf der Tribüne. Den nächsten Einsatz im Profi-Team hat er wohl am Dienstag, 21. Juli, im Testspiel gegen den niederländischen Zweitligisten Sparta Rotterdam. Das Duell findet im Gegensatz zur Freitags-Partie (29.000 Zuschauer) nicht vor vollen Rängen, sondern unter

Ausschluss der Öffentlichkeit in Rosendahl-Darfeld (Kreis Coesfeld) statt.

Stephan Speckbacher, Trainer des Handball-Bezirksligisten HSG Rauxel-Schwerin, übermittelte der Redaktion eine handschriftliche Mannschaftsaufstellung als Grundlage für die Berichterstattung über das Testspiel gegen den TV Werne (38:26) - ergänzt durch eine Mail, in der die aufgeführten Vor- und Spitznamen erläutert wurden. Lediglich die Identität des Akteurs "Tornaldo" konnte von den Berichterstattern nicht zweifelsfrei geklärt werden. Fest steht nur: Er blieb an dem Tag ohne Treffer.

Jürgen Hahn, Geschäftsführer der Kreisliga A-Fußballer des SuS Merklinde, hatte seine wahre Freude an der Partie des SuS beim Dortmunder West Cup-Turnier gegen den Neu-Bezirksligisten TuS Bövinghausen. Die Merklinder gewannen trotz knappen Kaders mit 3:0. Hahn: "Endlich haben wir auch unsere Chancen genutzt." Der Funktionär ergänzte mit einem Schmunzeln in der Stimme: Die Aufstellung kann gerne so bleiben." Die Castrop-Rauxeler hatten aus der Not eine Tugend gemacht: Torwart-Trainer Jan Nöthe lief als Linksaußen auf. Der Sportliche Leiter Martin Broll bekleidete den Part des Liberos. Broll: "Ich habe dafür unser Spielsystem umgestellt."

Helmut Schulz, Trainer des VfB Habinghorst, hatte beim 5:0-Erfolg über den SC Arminia Ickern bei der Stadtmeisterschaft die "Ruhe weg". Sein Pendant, Patrick Stich, rief oftmals ins Spielfeld hinein, um seinen Schützlingen Anweisungen zu geben. Schulz wiederum blieb ruhig und gelassen, natürlich trug der Spielstand dazu bei. Dennoch "murmelte" Schulz in der ersten Halbzeit vor sich hin: "Ich guck mir das hier nur an und muss nicht jede Szene kommentieren." Ob der Spruch eine Anspielung auf die Aktivitäten des Arminen-Coaches war, blieb allerdings Schulz´ Geheimnis.

Theo Schürhoff, Geschäftsführer und Urgestein des SV Wacker Obercastrop, war gleich am Eröffnungstag der Fußball-Stadtmeisterschaften in der Erin-Kampfbahn als "Übersetzer" gefragt. der Namen-Erkennung. Dem Pressevertreter half er, die Namen auf den handschriftlich ausgefüllten Spielberichten zu deuten. Vor allem ein Teil der Neuzugänge der Teams war im dämmerigen Licht des Vereinshauses auf den Durchschlagbogen schwerlich zu identifizieren. Schürhoff holte kurzerhand das Original vom Schiedsrichter-Tisch. Damit war gewährleistet, dass die Cracks tags darauf ihre richtigen Namen in der Zeitung lesen konnten.

Arif Secen, eigentlich Stammspieler des Fußball-Bezirksligisten FC Frohlinde, gehörte nicht zum FCF-Aufgebot für das Stadtmeisterschafts-Auftaktspiel gegen den SV Wacker Obercastrop (n.E. 3:4). Der Stürmer spielte beim Westcup in Lütgendortmund für Frohlinde II und erzielte dabei ein Tor. Warum er nicht an der Karlstraße auflief, erklärte Torwarttrainer Holger Holz den Fans hinter der Bande: "Arif ist erst am Wochenende von seinen Flitterwochen zurückgekommen. Ein Einsatz in der Ersten wäre zu früh gekommen."

Stephan Pade, in Castrop-Rauxel lebender Handball-Trainer des DJK Ruhrtal Witten, hat am kommenden Wochenende eine kurze Anreise zu den beiden Testspielen seines Teams. Mit dem Kreisligisten aus Witten kehrt Pade an seine beiden ehemaligen Wirkungsstätten als Übungsleiter in der Europastadt zurück: Zunächst steht am Samstag, 25. Juli, die Partie bei der HSG Rauxel-Schwerin auf dem Programm. Einen Tag später gastiert Ruhrtal beim TuS Ickern.

Lesen Sie jetzt