Korfballer widmen Sieg gegen Barcelona ihrem Vorsitzenden

Auf der Außenbahn

Ein Billardspieler mit wichtigeren Aufgaben, ein Fußballer im Familiendienst, eine Personalentscheidung mit Zündstoff, Entwarnung bei einem Handballer, ein Tor a la Mike Hanke, ein Tor mit besondere Widmung und ein Profi mit Herz für die Amateure. Wir haben die schönsten Geschichten aus Castrop-Rauxels Sport für Sie gesammelt.

CASTROP-RAUXEL

, 30.01.2017, 15:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Korfballer widmen Sieg gegen Barcelona ihrem Vorsitzenden

(v.l. oben) Marc Olschewski, Vitus Esser, Jimmy Thimm, (unten) Marek Faus, Egidius Braun, Sascha Knauf

Marek Faus, tschechischer Spitzenspieler des ABC Merklinde mit Wohnsitz in Castrop-Rauxel, wurde beim siegreichen Doppelspieltag in der Bundesliga gar nicht eingesetzt. „Er wird für größere Aufgaben in der Liga benötigt“, sagte Teamkamerad Christian Pöther. So konnte der „Mister 100 Prozent“ der ABC-Mannschaft, der in der Bundesliga alle seine Partien mit Bravour gewonnen hat, einer weiteren Billard-Tätigkeit nachgehen. Pöther berichtete: „Marek trainiert in diesen Tagen in Prag Nachwuchsspieler seiner Heimat.“

Jimmy Thimm, Co-Trainer und Spieler des FC Frohlinde, wurde für ein Statement zu einem Testspiel beim Spaziergang mit seiner Familie erreicht. Mit dem Mobiltelefon am Ohr und Kinderstimmen im Hintergrund bestätigte der FCF-Akteur, dass Florian Hommel vom FC Castrop-Rauxel (Kreisliga C) kommend „zu 99,9 Prozent“ demnächst für den Verein an der Brandheide aufläuft. Im Gegensatz zu anderen Verpflichtungen lief der Wechsel hier ganz anders. Hommel kam ohne Zutun des Vereins zum Bezirksligisten. Beim möglichen ersten Einsatz im Testspiel gegen den Landesligisten Arminia Marten (4:2) musste Hommel allerdings passen. Thimm erklärte: „Der Oberschenkel von Florian zwickte.“

Vitus Esser, Handballer und Trainer beim TuS Ickern, sorgte am Sonntag mit einer Personalentscheidung für - nicht ernst gemeinten - Diskussionsstoff. Als Übungsleiter der zweiten TuS-Mannschaft verzichtete Esser beim 26:22 gegen die TSG Sprockhövel 2 auf die Einwechslung von Ralf Utech, unter dessen Leitung er wiederum als Spieler im Ickerner Landesliga-Team aufläuft. „Ich habe mich die ganze Zeit warm gemacht und bin nicht zum Einsatz gekommen“, beschwerte sich Utech augenzwinkernd und legte nach: „Gut, dass ich Kontakte zum Vorstand habe. Das muss Konsequenzen haben.“ Der Vorsitzende der TuS-Handballabteilung heißt: Ralf Utech.

Sascha Knauf, Handball-Spieler beim Landesligisten TuS Ickern, gab auf seiner Facebook-Seite im Internet Entwarnung. Der Kreisläufer musste am Sonntagabend während des 21:18-Heimerfolgs gegen den VfL Gladbeck 2 mit Verdacht auf Armbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dort stellte sich heraus, dass der Ellbogen herausgesprungen sei. Knauf bedankte sich im Internet mit den Worten: „Ob es die Helfer waren, meine Freundin, meine Freunde, meine Familie und meine zweite Familie: der TuS. Allein Eure mitfühlenden Blicke taten mir gut.“ Abschließend lobte er sein Team, das die beiden Punkte eingefahren hatte.

Marc Olschewski, Fußballer der SG Castrop, bestätigte beim Testspiel gegen die SG Suderwich (beide Kreisliga A) das Sprichwort, dass „das Beste zum Schluss“ kommt. 82 Minuten waren gespielt, als Olschewski den Ball an der Mittellinie bekam und sah, dass der Gäste-Keeper zu weit vor seinem Tor stand. Von der Latte prallte der Ball ins Tor zum 4:0-Endstand. „Das war ein geiles Ding“, berichtete SG-Trainer Dennis Hasecke. Es war das zweite Tor von Olschewski, der bereits zum 2:0 getroffen hatte.

Lennart Schwirtz, Spielführer der Regionalliga-Korfballer des Schweriner KC, und seine Teamkameraden waren beim Europa Shield in Portugal zwar auf das Turnier fokussiert, hatten aber auch ein Herz für ihre Fans im Fernen Castrop-Rauxel. Denn den 18:15-Sieg in der Gruppenphase gegen den Titelverteidiger CK Barcelona (Katalonien) widmete das Team ausdrücklich ihrem 1. Vorsitzenden Otto Halberstadt. Der 67-Jährige erholt sich derzeit von einer Operation.

Egidius Braun, Ehrenpräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), ist auch noch nach seiner Amtszeit ein Freund der Amateure. So bedankte er sich auch im Namen seiner Ehefrau Anfang des Jahres 2017 persönlich für Glückwünsche, die ihm unter anderem auch Robert Mathis, Leiter der Sparte Fußball im Castrop-Rauxeler Stadtsportverband (SSV), übermittelte. Egidius Braun schrieb an Mathis: „Wir danken für die wohlmeinenden Worte und die erhaltenen Aufmerksamkeiten von Herzen.“

Lesen Sie jetzt