Kruska gibt „das letzte Hemd“ für seine Fans

Auf der Außenbahn

Wer sich gerne mit dem Original-Trikot des heimischen Fußball-Profis Marc Kruska schmücken möchte, hat derzeit bei einem Online-Auktionshaus die Gelegenheit: Kruskas Trikot aus dem DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha BSC Berlin aus dem Oktober gilt es zu Ersteigern. Zwei Tage vor Auktionsende liegt das Gebot im moderaten Bereich.

CASTROP-RAUXEL

, 15.02.2016, 19:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Marc Kruska, aus Castrop-Rauxel stammender Fußball-Profi beim Zweitligisten FSV Frankfurt, gibt quasi "das letzte Hemd" für seine Fans. Sein Verein versteigert derzeit auf einer Internet-Plattform das Trikot mit der Nummer 7, das Kruska in der 2. Halbzeit des DFB-Pokal-Spiels im Oktober gegen Hertha BSC getragen hat. Der FSV musste sich trotz starker Leistung dem Bundesligisten mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Um das Trikot in der Größe M noch exklusiver zu machen, wurde es von Marc Kruska handschriftlich signiert. Interessierte können noch bis Mittwoch, 17. Februar um 21.25 Uhr im Internet mitsteigern.

Dieter Engel, Trainer des Fußball-A-Kreisligisten VfB Habinghorst, traf beim Testspiel gegen den Bochumer Bezirksligisten TuS Harpen an der Uferstraße auf einen ehemaligen Trainer-Kollegen aus Zeiten beim FC Schalke 04, Thomas Guder. Nach der Partie verabredeten die beiden Übungsleiter sich noch zu einem "Plausch". Thomas Guder trainierte seinerzeit die U10- und U11-Junioren der Gelsenkirchener, Dieter Engel war insgesamt sieben Jahre bei den Schalkern beschäftigt.

Michael Wurst, derzeit verletzter Spielertrainer des FC Frohlinde, ging gleich nach dem gewonnenen kleinen Finale (2:1 gegen Firtinaspor) beim Wintercup des BV Herne Süd daran, seinen muskulären Problemen etwas Gutes zu tun. Noch am Sonntag begab sich der Coach in eine Wärmekammer, die einer Sauna ähnelt, aber nach einem anderen Prinzip arbeitet. Wurst: "Hinterher fühlt man sich pudelwohl und wie ein junger Spund." Jung war auch seine Mannschaft, die mit einem Altersdurchschnitt von 20,8 Jahren am Sonntag auf dem Platz stand.

Stefan Kitowski, Fußball-Spieler des SV Wacker Obercastrop, musste sich beim Aufwärmen in der Halbzeitpause beim Spiel gegen den SV Dorsten-Hardt von Stürmer Niko Kresic einen lockeren Spruch anhören. "Konntest du dich von der warmen Decke auf der Auswechselbank trennen", neckte Kresic auf dem Weg zur Kabine seinen Kameraden. Kalt genug war es ja, aber Kitowski wird in der nächsten Zeit kaum eine Decke benötigen. Er fliegt für fast drei Wochen in wärmere Gefilde.

Lesen Sie jetzt