Marcel Sieberg bester Deutscher zum Auftakt

13. Katar-Rundfahrt

Der Castrop-Rauxeler Radprofi Marcel Sieberg(Team Lotto-Belisol) hat zum Auftakt der 13. Katar-Rundfahrt auf Platz zehn als bester Deutscher Fahrer geglänzt.

CASTROP-RAUXEL

, 09.02.2014, 19:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Tagessieger, der Niederländer Niki Terpstra (Omega Pharma-Quick-Step), erwies sich am Sonntag als Spielverderber für die Sprinter - auch für Siebergs Kapitän André Greipel (am Ende 24./Rostock). Terpstra gewann die Etappe über 135,5 Kilometer von Al Wakra (Ostküste) zum Dukhan Beach (Westküste) nach einer späten Attacke aus einer fünfköpfigen Ausreißergruppe heraus, die sich nach dem zweiten Zwischensprint des Tages rund 20 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt hatte. Siebergs Teamkollege, der Belgier Jurgen Roelandts (Lotto Belosil), wurde eine Sekunde dahinter im Sprint Zweiter. Die Verfolger verschätzten sich bei der Aufholjagd und kamen sieben Sekunden später ins Ziel.

"Es war sehr windig und es waren Zuschauer beinahe auf der Straße. Ich war mit Roelandts und Greipel vorn mit dabei. 30 Kilometer vor dem Ziel haben uns Ausreißer zwei Gruppen eingeholt. Beim Schluss-Spurt gab es einige Stürze. André Greipel hatte nicht mehr die Kraft. Da haben Jurgen Roelandts und ich attackiert", so Sieberg. Nach eigener Aussage hätte der Castrop-Rauxeler noch einige Plätze weiter vorn landen können, wenn er weniger lang Greipel "betreut" hätte. Das Rennen sei "recht stressig gewesen". Sieberg: "Jeden Tag brauche es so einen Stress nicht."

Nächste Etappe
Am Montag, 10. Februar, geht die Sechs-Tage-Fahrt durch das Emirat weiter mit der 160,5 Kilometer langen Fahrt von der Kamel-Rennstrecke an die Ostküste nach Al Khor Corniche.

 

 

Lesen Sie jetzt