Marcel Sieberg verpasst nur knapp den Tagessieg

Radsport

Nur wenig hat dem Radprofi Marcel Sieberg (Team Omega Pharma-Lotto) zum Tagessieg auf der zweiten Etappe der Fernfahrt "Tirreno-Adriatico" gefehlt. Überraschend wurde er nach einem Massenspurt Fünfter.

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 10.03.2011, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radprofi Marcel Sieberg.

Radprofi Marcel Sieberg.

Zudem war sein Auge zugeschwollen, wie der belgische Rennstall mitteilte. Noch vor der zweiten Etappe am Donnerstag flog Greipel zu Untersuchungen zurück nach Deutschland. "Das war schon komisch, ich war allein zwischen all´ den Weltklasse-Sprintern", sagte Sieberg nach dem Zieleinlauf, "die hatten ja alle ihre guten Helfer dabei." Der eigentliche Greipel-Anfahrer fuhr dagegen im Alleingang zu einem der größten Erfolge in seiner Profi-Laufbahn.

"Ich probier´s einfach mal", habe er sich gedacht. Und dann wurde es ein Massenspurt mit Hindernissen für Sieberg: 1200 Meter vor dem Ziel sei er fast gestürzt, musste sich wieder heran kämpfen. 600 Meter weiter habe ihn dann sein letztjähriger Teamkollege Marc Cavendish (Großbritannien/HTC-Highroad) "fast vom Rad geholt und ausgebremst". In der Gesamtwertung konnte sich Sieberg jedoch nicht entscheidend verbessern. Zum Auftakt war er 71., mit 44 Sekunden Rückstand aus dem Mannschafts-Zeitfahren.

Radroute

- powered by

Lesen Sie jetzt