Mattukat feiert Abschied beim TuS Henrichenburg

Fußball: Kreisliga A

Am Sonntag ist eine Trainer-Ära im Castrop-Rauxeler Fußball zu Ende gegangen: Rainer Mattukat, der acht Jahre lang den Posten als Übungsleiter beim Recklinghäuser A-Kreisligisten TuS Henrichenburg bekleidete, feierte seinen Abschied im letzten Saisonspiel beim FC 96 Recklinghausen. Mit einer kleinen Besonderheit.

CASTROP-RAUXEL

, 31.05.2017, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Michael Fischer (l.) und Christian Stackelbeck (r.) überreichten Rainer Mattukat ein handsigniertes Trikot von Borussia Dortmund.

Michael Fischer (l.) und Christian Stackelbeck (r.) überreichten Rainer Mattukat ein handsigniertes Trikot von Borussia Dortmund.

Denn Mattukat gab in Recklinghausen keine Anweisungen mehr von der Seitenlinie, sondern lief bis zur 50. Minute selbst als Stürmer und Kapitän auf. Dann wurde er unter Applaus seiner Mannschaft ausgewechselt.

Kein eigenes Tor

Ein eigenes Tor war ihm beim 4:2 nicht mehr vergönnt. Die gute Stimmung ließ er sich davon aber nicht nehmen. Denn nach dem Abpfiff gingen die Feiern auf dem Henrichenburger Sportplatz weiter. Der TuS-Vorstand um Eckhardt Böhm, Christian Stackelbeck und Michael Fischer dankten Mattukat für dessen langjährige Arbeit mit einem handsignierten Borussia-Dortmund-Trikot, über das sich der BVB-Fan sichtlich freute.

Auch Mattukat selbst nutzte den Anlass, um ein paar Worte zu seinem Abschied zu sagen. Er erinnerte daran, dass das Ziel bei seinem Amtsantritt lautete, nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. „Ich denke, das ist uns in den letzten Jahren mit Bravour gelungen“, erklärte der Trainer. Zudem habe sein Team als eine der ersten Mannschaften in der Liga mit einer Vierer-Abwehrkette gespielt.

„Hat geklappt“

„Die Jungs haben mir gesagt, dass sie das hinbekommen – und es hat auch geklappt“, so Mattukat. Als größten Erfolg erinnerte er an den zweiten Platz bei der Hallenstadtmeisterschaft im Jahr 2014, bei der sich sein Team im Finale trotz einer Zwei-Tore-Führung dem SV Wacker Obercastrop am Ende mit 3:5 geschlagen geben musste. Mit den Worten „Dankeschön für acht geile Jahre“ verabschiedete er sich von seiner Mannschaft.

Ganz verschwinden wird Mattukat vom Henrichenburger Fußballplatz nicht: Als Spieler des Altherren-Teams bleibt er im Verein aktiv und wird wohl auch die Entwicklung seiner Elf – zumindest aus der Ferne – beobachten. 

Lesen Sie jetzt