Michelle Klostermann spielte bereits für Deutschland

Serie: "Auswärtsspiel"

In zahlreichen Vereinen in Castrop-Rauxel sind heimische Sportlerinnen und Sportler aktiv. Doch auch außerhalb der Europastadt üben einige von ihnen ihren Sport aus. In der Serie "Auswärtsspiel" stellen wir sie vor. Diesmal: die Juniorenfußballerin und -nationalspielerin Michelle Klostermann.

CASTROP-RAUXEL

04.08.2016, 05:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein besonderer Moment, als die damals 14-jährige Michelle Klostermann im Oktober 2015 ins Stadion am Hessenhaus in Bingen einlief. Gegen Schottland standen für die Castrop-Rauxelerin die ersten Einsätze im Dress der U15-Nationalmannschaft des Deutschen Fußballbandes (DFB) an. "Ein Länderspiel ist noch einmal etwas anderes. Vom Spiel her ist das viel schneller", sagt Michelle Klostermann. In beiden Partien wurde sie jeweils in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Damals trug sie im Verein noch das Trikot des VfL Bochum. Mittlerweile läuft die Europastädterin für den FSV Gütersloh in der U17-Bundesliga auf. In der vergangenen Woche absolvierte sie ihre erste Trainingseinheit. "Das Niveau ist hier noch besser. Der Wechsel ist mir deshalb auch empfohlen worden", so Michelle Klostermann.

Den Platz vor der Tür

Die fußballerische Laufbahn der Castrop-Rauxelerin begann einst bei der SG Lütgendortmund, von wo aus sie in ihre Heimatstadt zum SuS Merklinde ging. "Der Sportplatz war direkt vor unserer Haustür", sagt die 15-Jährige, "deshalb fand ich es sinnvoll, dorthin zu wechseln." Am Merklinder Fuchsweg spielte sie auch mit der Castrop-Rauxelerin Celina Kotziampassis zusammen. Die Tochter des ehemaligen SuS-Trainers Toni Kotziampassis läuft mittlerweile ebenfalls als Junioren-Nationalspielerin auf – für Griechenland.

Auch im schulischen Leben von Michelle Klostermann hat sich zuletzt einiges verändert. Die Jung-Nationalspielerin besucht seit dem vergangenen Schuljahr nicht mehr die Fritjof-Nansen-Realschule in Habinghorst, sondern das Mädchenfußball-Internat des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen (FLVW) in Kamen. Dort geht sie auf die Gesamtschule, die mit dem Internat kooperiert. Mit Joy Helmboldt, die ebenfalls vorher für den VfL Bochum gespielt hat, teilt sie sich ein Zimmer.

Neben dem regulären Fußballtraining steht hier auch Athletiktraining auf dem Programm. Zunächst morgens vor der ersten Stunde und dann nochmals nach der Schule. In der Woche kommt Michelle Klostermann, wenn man beide Bereiche zusammenzählt, auf bis zu 18 Trainingsstunden. "Das viele Training macht sich auf jeden Fall bemerkbar", kommentiert die Sportlerin, die darüber hinaus ihren Tagesablauf selbst planen darf.

Um in die Heimat Castrop-Rauxel zu fahren, bleibt Michelle Klostermann während de Woche keine Zeit. Deshalb geht es normalerweise am Freitag nach dem Training nach Hause – es sei denn, ein Spiel steht an. In ihrer Bochumer Zeit lief das genauso ab.

Neymar als Favorit

Bald gilt es für Michelle Klostermann, die als persönliche Fußball-Favoriten den brasilianischen Superstar Neymar, die US-Nationalspielerin Sydney Leroux und die deutsche Offensivspielerin Fatmire Alushi (vormals: Bajmaraj) nennt, sich für die deutsche U16-Nationalmannschaft zu empfehlen. Ende des Jahres könnte sie dann wieder im DFB-Dress auflaufen. Die Partien gegen Dänemark wären ihre Länderspiele drei und vier.

Lesen Sie jetzt