Nachfolger des SuS Pöppinghausen gesucht

Frauenfußball-Hallenstadtmeisterschaft

Eines steht schon vor dem Anpfiff fest: Am Ende der Hallenstadtmeisterschaft 2013 der Fußballerinnen wird die Schlagzeile nicht lauten: "Titel verteidigt!" Vorjahressieger SuS Pöppinghausen ist nämlich am Sonntag mangels Trainerin sowie wohl auch wegen Personalsorgen nicht mit von der Partie. Gesucht wird der Nachfolger.

CASTROP-RAUXEL

, 27.12.2013 / Lesedauer: 2 min

Der Bezirksligist SC Arminia Ickern hat die Gelegenheit, zum dritten Mal nach 2010 und 2011 seinen Vereinsnamen auf dem Siegerpokal eingravieren zu lassen. Betreut werden die Ickerner Amazonen von einem Mitglieder ihrer Vorstands-Etage: Beisitzer Armin Mielke vertritt die unter anderem durch Urlaub fehlenden Trainer Guido Donay und Bernd Steingaß auf der Einwechselbank.

Ebenfalls einen Stellvertreter entsendet Harald Sust (Familienbesuch), der Coach von Victoria Habinghorst (Bezirksliga). Sein "Co" Theo Buß schwingt an der Bahnhofstraße das Trainer-Zepter. Laut Sust seien die Victorianerinnen darauf bedacht, von Verletzungen verschont zu bleiben. Der Übungsleiter sagt: "Sie sollen alle Spaß haben beim Spielen. Zudem tut ein wenig Bewegung nach den Feiertagen auch ganz gut." Habinghorst kommt mit einem Kader von neun Akteurinnen in die Halle, um vier Feldspielerinnen und eine Torhüterin ins Gefecht zu schicken.Kleines Aufgebot Mit einem wohl ähnlich kleinen Aufgebot kommt die Spvg Schwerin (Bezirksliga) mit Trainer Holger Bombien. Der Coach sagt: "Unsere erste Fünf ist recht gut. Wenn wir wechseln müssen, wird es schwieriger." Der SuS Merklinde (Kreisliga A) und Wacker Obercastrop (Kreisliga B) komplettieren das Feld von fünf Teams, die im Modus "Jeder gegen jeden" binnen drei Stunden den Nachfolger des SuS Pöppinghausen ermitteln.

 

Lesen Sie jetzt