Neuer Coach, neuer Mut bei Dingen?

RN-Spiel des Tages

CASTROP-RAUXEL Der Tabellenletzte SV Dingen hat am elften Spieltag der Kreisliga A den FC Frohlinde auf dem Sportplatz an der Westheide zu Gast. Beide Teams trennen nicht nur fünf Plätze in der Tabelle, sonder auch schon elf Punkte.

von Von Anna Krabbe

, 16.10.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der SV Dingen (gelbe Trikots), hier im Spiel gegen den SV Yeni, steht im Tabellenkeller mit dem Rücken zur Wand

Der SV Dingen (gelbe Trikots), hier im Spiel gegen den SV Yeni, steht im Tabellenkeller mit dem Rücken zur Wand

Damit sich das möglichst schnell ändert, hat der SV Dingen unter der Woche einen neuen Trainer verpflichtet: Heiner Parthesius übernahm das Traineramt von Interimscoach Yunus Yildiz, der den glücklosen Bernd Nagorsen abgelöst hatte. Mit seiner neuen Mannschaft hat Parthesius erst einmal trainiert. "Die Beteiligung war in Ordnung. Wir hatten aber leider ein paar arbeitsbedingte Ausfälle", sagte Parthesius. Für das erste Spiel setzt er sein Team nicht unter Druck: "Wir schauen mal. Es kommt auf die Tagesform und die Einstellung der Jungs an. Aber es ziehen alle mit."

Siggi Schanneck, Coach des FC Frohlinde, muss unterdessen auf einige Stammkräfte verzichten. Enes Handanovic und Dodo Domingos sind verletzt, Torwart Oliver Buck ist beruflich verhindert. Für Buck wird voraussichtlich Thomas Gruna zwischen den Pfosten stehen. Zudem sind die Einsätze von Siggi Morena, Thorsten Lesczynski und Dustin Röstl fraglich. Doch die Ausfälle bereiten dem Trainer keine großen Sorgen. Der Kader sei groß und alle Spieler auf einem ähnlichen Leistungsstand.Frohlinder blicken ungern auf das letzte Rückspiel

Auf dem Papier ist der FC Frohlinde klarer Favorit. Doch Schanneck warnt davor, Dingen zu unterschätzen: "Auch wenn die Mannschaft ganz unten steht, sollten wir uns nicht zu sicher sein. Denn die Dingener wollen sich ihren neuen Trainer sicher zeigen." Zudem erinnern sich die Frohlinder nur ungern an das Rückspiel der vergangenen Saison, in dem es für sie gegen den SVD nur zu einem 1:1 reichte. Das Hinspiel hatten sie noch locker mit 4:0 gewonnen.

Lesen Sie jetzt