Neuzugang entpuppt sich "nur" als Ehemann

Auf der Außenbahn

Ein vermeintlicher Neuzugang sorgt bei einem Handballspiel kurz für Verwirrung, ein Profi-Fußballer startet mit einer Niederlage ins neue Jahr und ein Sportkegler muss feststellen, dass der frühe Vogel nicht immer den Wurm fängt.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jens Lukas, Jörg Laumann, Christian Woop, Mirk

, 12.01.2015, 15:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Handball-Torhüter beim TuS Ickern, feierte am Wochenende sein Comeback nach gut eineinhalb Jahren Verletzungspause. Im Spiel der zweiten Mannschaft gegen die HSG Rauxel-Schwerin 2 (2. Kreisklasse) kam der Keeper zum Einsatz und trug mit einigen Paraden zum wichtigen 19:18-Sieg des TuS 2 bei. „Es ist wichtig, dass Tristan jetzt Spielpraxis bekommt und sich langsam wieder an die Belastung gewöhnt“, kommentierte der Ickerner Handball-Abteilungsleiter Ralf Utech, „nach dem Spiel hat er ganz schön gepumpt.“

Castrop-Rauxeler Fußball-Profi beim VfL Bochum, startete mit einer Niederlage in das Jahr 2015. Im Trainingslager im spanischen San Pedro del Pinatar traten die Bochumer zu ihrem ersten Testspiel unter der Leitung ihres neuen Trainers Gertjan Verbeek an. Der Torwart stand dabei in der ersten Hälfte gegen den belgischen Erstligisten Cercle Brügge zwischen den Pfosten und kassierte den einzigen Treffer des Tages: Faris Haroun stellte bereits nach zwölf Minuten den 1:0-Endstand für Brügge sicher.

Vorsitzender der Sportjugend in Castrop-Rauxel, war am Wochenende 24 Stunden zu spät dran. Am Sonntag traf er bei einer Veranstaltung auf den Fotografen dieser Zeitung, war aber in Eile, damit er noch zu den Hallenstadtmeisterschaften der A- und C-Junioren in die WBG-Sporthalle kommt. Der Fotograf klärte ihn allerdings auf, dass diese bereits gestern stattgefunden hätten. Müller nahm es mit Humor: „Ich habe das völlig verschwitzt.“

Spieler und Sprecher der Regionalliga, Sportkegler und Sprecher der SK Castrop-Rauxel, musste mit seinem Team feststellen, dass das eingedeutschte Sprichwort „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ für sie nicht zutrifft. Denn seit dem Abstieg aus der NRW-Liga kegeln Joachim Müller und Co. nicht mehr wie zuvor samstags, sondern zur üblichen Regionalliga-Zeit am ungeliebten Sonntagmorgen um 10 Uhr. Zum Jahresauftakt bei den Preußen Lünen ging es gar im Morgengrauen ab 9 Uhr auf die Bahnen – und entsprechend früh aus den Federn. Einen Grund für den bislang ausbleibenden Punktgewinn auf auswärtigen Bahnen sieht SK-Sprecher Joachim Müller in der neuen, frühen Anwurfzeit jedoch nicht: „Dafür sind die Fahrten zu den Auswärtsspielen jetzt nicht mehr so weit.“

Castrop-Rauxeler Radprofi im belgischen Team Lotto-Soudal (vormals Lotto-Belisol) hatte an den ersten Tagen des Neuen Jahres nach eigenem Bekunden „etwas Stress“. Bei der Umfrage dieser Zeitung nach den Zielen und Wünschen für 2015 meldete er sich spät zurück – und sein Statement wurde nicht mehr abgedruckt. Er meldete sich trotzdem nachträglich mit dem Satz: „Ich wünsche mir für 2015 ein gesundes und sturz-freies Jahr mit einigen schönen Siegen.“