Nicht dein Tag, wenn dich Sieberg überholt

Auf der Außenbahn

Die Logik eines Radprofis: Wenn dich Marcel Sieberg beim Zeitfahren überholt, dann bist du nicht schnell genug. Die Logik beim Fußball: Ein paar Schuhe in klassischem Schwarz taugen mehr als bunte Plastik-Treter. Logik beim Handball: Auch bei erst zwei Toren nach zwölf Minuten kann ein Spiel noch 25:18 ausgehen.

CASTROP-RAUXEL

09.03.2015, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Marcel Sieberg, Radprofi beim Team "Lotto Soudal", ist eigentlich nicht für seine "Zeitfahr-Künste" bekannt. So kam er beim Prolog der Rundfahrt "Paris-Nizza" in den Genuss, den vor ihm gestarteten Roy Curvers (Team Giant-Alpecin) zu überholen. Dieser schrieb anschließend via "Twitter" mit einem beifügten Foto: "Ich hatte ein gutes Gefühl während des Prologs. Doch als Marcel Sieberg mich überholte, wurde mir klar, dass ich nicht schnell genug war."

Had a good feeling during my prologue; but when @MarcelSieberg overtook me i realised i was not going fast enough! pic.twitter.com/KYec0yFJ80

— Roy Curvers (@RoyCurvers)

Jörg Randermann musste nach seiner Rückkehr als Sportlicher Leiter zur Spvg Schwerin im Testspiel gegen EtuS/DJK Schwerte Ost am Spielfeldrand handwerkliches Geschick zeigen. Bei Spieler Andi Dapi hatte sich die Sohle eines seiner recht bunten Fußballschuhe gelöst. Randermann behob provisorisch den Schaden mit einem Klebeband. Nach einer zweiten Nachbesserung hielt der Nockenschuh bis zur Pause. Vor dem Seitenwechsel hatte sich Dapi ("Ich habe nur ein Paar Schuhe dabei") andere Treter in schon historisch anmutendem Schwarz-Weiß besorgt.

Christian Becker, stellvertretender Vorsitzender der Handball-Abteilung im TuS Ickern, hatte beim Landesliga-Spiel gegen die Ahlener SG 2 am Sonntag kurzzeitig Bedenken, dass sich das Endergebnis eher in Fußball- oder Eishockey-Dimensionen bewegen könnte. Bis zur zwölften Minute waren gerade einmal zwei Tore gefallen. "Nach den ersten Eindrücken dachte ich: Das wird heute ein 4:4", kommentierte Becker schmunzelnd. Die Zweifel waren schnell vergessen, denn die Ickerner Offensive kam noch auf Touren und warf einen 25:18-Sieg heraus.

Lesen Sie jetzt