Nur der SV Wacker Obercastrop kann spielen

Fußball

Quasi pünktlich zum Ende der Fußball-Winterpause schlägt der Winter richtig zu. Daher fallen fast alle Testspiele den Schneefällen zum Opfer.

Castrop-Rauxel

, 01.02.2019, 17:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nur der SV Wacker Obercastrop kann spielen

Am Freitag wurde auch der Kunstrasenplatz des Stadions an der Bahnhofstraße wegen der Schneeschicht gesperrt. © Jens Lukas

In Castrop-Rauxel sind am Freitagmorgen alle Sportplätze – egal ob Asche, Rasen oder Kunstrasen – gesperrt worden. Von der Meldung aus dem Rathaus nicht betroffen ist der Fußball-Landesligist SV Wacker Obercastrop. Dieser hat sich mit dem TuS Hattingen (Bezirksliga 10) auf dessem Sportplatz am Wildhagen 17 verabredet.

Bis zum Freitagnachmittag war dieses Spiel, das am Sonntag, 3. Februar, stattfinden soll, noch nicht abgesetzt. Wacker-Geschäftsführer Jürgen Hahn glaubte sogar: „Die Hattinger kommen mit Schnee auf ihrer höheren Lage besser zurecht.“ So wollte sich dann auch die Mannschaft auf diesen Test vorbereiten, wie Steffen Golob, der Stellvertreter von Chefcoach Aytac Uzunoglu, berichtete.

Abstecher in die Sauna

Wenn es nicht zum Anpfiff in Hattingen kommt, soll eventuell etwas im Herner Gysenberg gemacht werden. Golob erzählte: „Da gibt es so viele Möglichkeiten, vielleicht erst mit einer Laufeinheit und anschließendem Sauna-Besuch.“ Zudem erklärte Golob, dass jetzt auch die Spieler Moritz Budde (Kapitän), Marius Hoffmann, David Queder und Marius Nolte für die kommende Saison 2019/20 ihre Zusage gegeben haben.

Bei Eintracht Coesfeld aus der Bezirksliga 11 wollte die SG Castrop am Samstag testen. Doch auch im Münsterland wurde der Kunstrasen an der Reiningstraße am Freitagmittag gesperrt. Die Bezirksliga-Kicker der SG Castrop wolten dann tags darauf gegen den Landesliga-Spitzenreiter FC Frohlinde auf dem Prüfstand stehen. Weil der Sportplatz an der Bahnhofstraße gesperrt wurde, hatte Frohlindes Coach Stefan Hoffmann seinem Trainer-Kollegen Dennis Hasecke angeboten, an der Brandheide zu spielen. Wie sich kurze Zeit später herausstellte, war auch dieses Unterfangen nicht möglich. Was beide Trainer eint: Beide gaben ihren Spielern für das Wochenende „schneefrei“.

Plätze sind dicht in Herne

Schon seit Wochen ist klar, dass der Trainer der Spvg Schwerin, Marco Gruszka, gar kein Spiel für dieses Wochenende geplant hat. Geschäftsführer Peter Wach konnte sich vorstellen, „dass kurzfristig vielleicht doch die eine oder andere Laufeinheit“ für Ausgleich sorgen sollte.

Jetzt lesen

Wie die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel so hat auch die Stadt Herne sämtliche Sportplätze gesperrt. Rüdiger Döring vom Sportamt der Nachbarstadt sagte am Freitag: „In dieser Woche haben sich Eisschichten auf den Plätzen gebildet.“ Diese Schichten tauen nicht so schnell auf wie der Rest des Schnees. Und damit die Flächen keinen Schaden nehmen, wurde alle Geläufe gesperrt. Döring ist aber flexibel. Er berichtete: „Einige unserer Kunstrasenplätze liegen komplett frei. Wenn durch die Sonne alles wegschmilzt, können dort die Vereine mir kurzfristig Bescheid geben und Spiele austragen.“

Bernd Götte (Wanne-Eickel), der Jugendvorsitzende des Fußballkreises Herne, hat auf die Sperrungen in Castrop-Rauxel und Herne reagiert. Er sagte am Freitag den kompletten Spieltag, der für Samstag und Sonntag vorgesehen war, ab. Götte sagte zudem: „Die Spiele werden zu einem späteren Zeitpunkt neu angesetzt.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt